puking pumkin

Das hilft bei Erbrechen und Übelkeit – speziell bei (Klein-)Kindern

Ein guter Morgen beginnt mit gesunden Kindern. Ein unguter — naja … Und wie so oft frag ich mich, wie kann ich meinem Kind am besten helfen. Und zwar schnell und sofort. Und zwar so:

Viele Dinge habe ich einfach nicht im Haus. Das ist aber immer da:

  • Nux vomica
  • Fencheltee

Homöopathie:

Nux vomica hab ich selbst auch in der Schwangerschaft gegen die Übelkeit genommen. Bei meinem älteren Kind hab ich das Gefühl, dass es recht gut wirkt. (Dosierung siehe hier.)

Hausmittel:

  • Fencheltee ist magenfreundlich und schmeckt gut und gleicht den Flüssigkeitsverlust wieder aus. In ganz kleinen Schlückchen getrunken bleibt’s auch wirklich unten. Mein Tipp: Das mittlerweile 4-jährige Kind kriegt den Tee im Fläschchen – wie früher. Erstens darf es dann wieder ein bissl Baby sein, zweitens geht da nur wenig raus. Und drittens kann es im Liegen trinken.
  • Auch gut, auch süß: Anisaufguss (30g Aniskörner mit 1l siedendem Wasser übergießen, 10 min ziehen lassen).
  • Weitere empfehlenswerte Tees (sofern sie den Kleinen überhaupt schmecken): Pfefferminz-, Kamillen- oder Ingwertee.
  • Feuchtwarme Kompresse mit Obstessig oder verdünntem Zitronensaft.
  • Ätherische Öle: Fenchel, Melisse, Rose, Zitrone (siehe auch: Ätherische Öle für Kinder)

Ernährung:

Essen geb ich nur, wenn das Kind möchte: trockenes Brot, Zwieback, Salzstangen. Im Falle von Erbrechen ist es sowieso besser, eine zeitlang ganz auf Nahrung zu verzichten. Jedenfalls solltet ihr auf fettige oder scharf gewürzte Speisen verzichten. Heißt auch: Keine Süßigkeiten!

Wenn’s dann wieder etwas besser geht, dann ist magenschonende Kost angesagt. Neben den oben genannten Dingen eignen sich auch Bananen- oder Kartoffelbrei. Ebenfalls sehr empfehlenswert: Karottensuppe oder Karottenbrei (Möhrensuppe, Möhrenbrei). Denn: Karotten bieten viele Ballaststoffe, die Giftstoffe im Darm binden. Das hilft, um die Übelkeit rasch wieder loszuwerden.

Wichtig:

Bei häufigem Erbrechen Zähne putzen nicht vergessen!
Der saure Mageninhalt greift sonst die Zähne an.

Lüften nicht vergessen – frische Luft wirkt Wunder! Wenn es der körperliche Zustand zulässt, macht auch ein Spaziergang Sinn. Zur Not tut’s auch ein kurzer Aufenthalt am Balkon

So dramatisch der Morgen begann, so schnell war das Kind binnen weniger Stunden wieder hergestellt. Wenn das Erbrechen jedoch nicht und nicht aufhört, ist ein Arztbesuch angesagt!