Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Das hilft bei Wachstumsschmerzen

Mein “großes Kind”, 4 Jahre, klagt in letzter Zeit wiederholt abends über Schmerzen am Oberschenkel. Es ist nichts zu erkennen, auch die Kinderärztin hat nichts “Gravierendes” entdeckt. Es handelt sich also um harmlose Wachstumsschmerzen – trotzdem tut es weh!  Wie man Wachstumsschmerzen lindern kann, lest ihr hier:



Zwischenruf in eigener Sache:
Gruselspaß für Leseratten

VERLOOOOOSUNG!


Gruselspaß für Leseratten: Spannende Bücher ab 9 Jahren
Kein Film der Welt lässt die Fantasie so mit einem durchgehen wie ein gutes Buch. Für die düstere Zeit vor und an Halloween muss es natürlich etwas Schauriges sein. Wir haben geniale Bücher entdeckt, die nicht nur gruselig und spannend, sondern auch mit viel Witz fesseln.
Und ihr könnt je eines der vorgestellten Bücher gewinnen!

Neugierig? Hier entlang: KLICK



Zunächst einmal: “Wachstumsschmerzen” ist eine Ausschlussdiagnose – das heißt, andere, schwerere Erkrankungen konnten ausgeschlossen werden. Die Schmerzen also bitte ernst nehmen und vom Arzt untersuchen lassen, es könnte mehr dahinter stecken!

Wachstumsschmerzen sind weit verbreitet: Ein Viertel bis die Hälfte aller Kinder zwischen drei und zehn Jahren leidet daran, oft zwei- bis dreimal im Jahr während einiger Wochen. Auf der immer wieder genialen Website elterwissen.com wurde ich zum Thema Linderung von Wachstumsbeschwerden fündig. Eine winzige Zusammenfassung daraus:

Ursache von Wachstumsschmerzen
Die genaue Ursache der Wachstumsschmerzen ist noch unbekannt. Vermutet wird eine Dehnung von Sehnen und Bändern, die nicht so schnell mitwachsen. Möglicherweise gehen die Schmerzen aber auch auf Überanstrengung oder eine Dehnung der schmerzleitenden Nerven in der nervenreichen Knochenhaut zurück.

Das hilft bei Wachstumsschmerzen

  • Wärme: Wärmflasche oder Bad
  • Sanfte, kreisende Beinmassage mit Johanniskrautöl oder Arnikasalbe
  • Homöopathie: Guaiacum D6 abends 5 Globuli und falls erforderlich ein bis zwei weitere Gaben nachts.
  • Körbler-Zeichen: Sinus auf die schmerzende Stelle malen
  • Schüssler Salze: Calcium phosphoricum D6 (akut alle 15 Minuten 1 Tablette, bei Nachlassen stündlich 1 Tablette), Biochemische Salbe Nr. 2 (abends beide Beine einmassieren)
  • Stretching zur Dehnung der Oberschenkel- und Wadenmuskulatur: siehe Elternwissen.com
    (Quelle und weiterführende Details auf Elternwissen.com)

Unsere Kinderärztin hat uns auch Magnesium (als Brausetablette) empfohlen – rezeptfrei in der Apotheke.

Spezielle Kinder-Probleme:

Mehr Hausmittel für Kinder:

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Ich habe seit dem ich 3 bin “wachstumsschmerzen” die sich an beiden beinen auf dem oberen knochen bis zum knie hoch entlangziehen.
    Früher hat massieren geholfen und verschiedene globuli und cremen.Dann meinten die ärtze,dass es besser werden sollte nachdem ich in die schule komme, wurde es aber nicht, auch nac der pubertät waren die schmerzen, meistens nachts immer noch da. Es konnte bis zu drei mal in der woche wieder kommen oder dann mal 3 wochen nichts und dann wieder und meistens nach inlinerfahren, skifahren…
    jetzt bin ich aber mittlerweile schon 20 und habe es immernoch!!Die ärtze haben keine ahnung was es sein könnte. Es kann aber auch auftreten wenn kein sport betrieben wurde.
    Was bei mir zur zeit hilft ist, kälte, bzw eiskälte.ich habe einen kühlakku im gefrierfach, der gefroren um mein bein kommt, dann noch voltaren drauf und jede halbe bis jede stunde 5 luesinum Nosode D12

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen