Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Die neuen Kinderkrankheiten

Das aktuelle Profil berichtet: Die klassischen Infektions-/Kinderkrankheiten sind nahezu ausgelöscht. Aber der medizinische Fortschritt fordert seinen Preis. Welche diese neuen Kinderkrankheiten sind, zwölf ärztliche Ratschläge für die Gesundheit der Kinder und Muttis Meinung dazu:



Zwischenruf in eigener Sache:
Diese aktuellen Blogbeiträge solltet ihr auf keinen Fall verpassen:
Urlaub im Grünen im Greenpark Rehrenberg Urlaub 2020 - alles anders?
Berge statt Strand?
Hier hab ich einen heißen Tipp für euch, wie ein Urlaub im Grünen mit Kindern gelingt! Atemberaubende Wow-Erlebnisse, die bestimmt alle Kinder und sogar hochgeschossene Teenager begeistern. Plus: Übernachtungstipp - familienfreundlich und Corona-sicher.
Hier entlang: Mit Sicherheit viel erleben: Spektakulärer Familienurlaub in Österreich

DIY-Gartenparty: Know-how von 11 Expert*innen VERLOOOOOOSUNG!
Und es gibt wieder etwas zu gewinnen:
So gelingt ein Fest im eigenen Garten: Mit dem geballten Know-how von 11 Expert*innen wird deine DIY-Gartenparty ganz leicht selbst umsetzbar – voller WOW-Effekte und Hingucker. EXKLUSIV: Anleitung für ein Chill-out-Zelt im Garten. PLUS: Eure Gewinnchance für den kostenlosen Zugang zu diesem geballten Wissen!
Gewinnchance sichern: Zur Anleitung und der Verlosung



Das aktuelle Profil legt den Finger auf einen wunden Punkt: Heutzutage erkranken mehr und mehr Kinder an Diabetes Typ-1 und Typ-2, verschiedene Arten von Krebs und andere vormals nur für ältere Semester typische Krankheiten. Auf dem Vormarsch – wenn auch meist nicht lebensbedrohlich – sind außerdem auch die Allergien.

Die 12 ärztlichen Ratschläge für die Gesundheit eines Kindes lauten:

  1. Alle im Mutter-Kind-Pass vorgesehenen Untersuchungen in Anspruch nehmen.
  2. Während der Schwangerschaft nicht rauchen (möglichst auch nicht passiv), kein Alkohol, kaum Stress.
  3. Kaiserschnitt nur in medizinisch notwendigen Fällen.
  4. Wenn möglich, das Baby 6 bis 12 Monate lang stillen.
  5. Keinesfalls in Gegenwart des Kindes rauchen.
  6. Genau über empfohlene Impfungen informieren und Impfprogramme in Anspruch nehmen.
  7. Dem Baby oft  Geborgenheit, Liebe und Zärtlichkeit vermitteln.
  8. Mit Babys und Kleinkindern oft kommunizieren und spielen.
  9. Auch mit größeren Kindern regelmäßig kommunizieren, spielen und viel unternehmen; Fernsehen auf ein Minimum und nur auf ausgewählte Sendungen reduzieren.
  10. Das Kind ausgewogen ernähren – viel Obst und Gemüse.
  11. Industriell hergestellte Lebensmittel (Junkfood, Softdrinks u. dgl.) möglichst meiden.
  12. Viel Bewegung an frischer Luft.

Dem kann ich mich eigentlich nur anschließen – außer Punkt 6, der geht meiner Meinung nach nur unter Vorbehalt:

Sicher lässt sich ein Teil dieses Anstiegs der oben genannten neuen Kinderkrankheiten darauf zurückführen, dass vielfach genauer hingeschaut wird als früher und dass mehr diagnostiziert und behandelt werden kann. Aber ich frage mich schon, ob da nicht doch auch viel “hausgemacht” ist. Wie in jedem derartigen Artikel beklagen die befragten Ärzte die Impf-Muffel. Sicher haben Impfungen viel geleistet, aber: Durch die – trotzdem noch – hohe Zahl der Durchimpfung wurde dem kollektiven kindlichen Immunsystem viel abgenommen. Die Frage bleibt, ob es dadurch nicht auch viel verlernt (oder eben erst gar nicht erlernt) hat und so derartige Autoimmun-Phänomene wie Diabetes boomen. Über den Grund für den Anstieg der kindlichen Typ-1-Diabetiker können die Ärzte nur spekulieren. Und erforscht wird nur das, wofür es auch Kohle gibt – und vielfach sind die Pharmaunternehmen (und somit die Produzenten sowohl der Impfstoffe wie auch der Medikamente für die “neuen Kinderkrankheiten” – ohne ihnen da jetzt etwas unterstellen zu wollen …) maßgebliche Forschungs-Finanziers.

Daher: Informieren unbedingt, denn man sollte nicht alles unreflektiert übernehmen. Es gibt keine Impfpflicht – und das hat sicher auch einen guten Grund. Oft steckt wahrscheinlich auch die Angst vor Klagen und Regressforderungen den Ärzten im Genick. Verschwiegen wird auch oft, dass eine Impfung – im Gegensatz zur tatsächlich durchlittenen Krankheit – KEINE 100-prozentige Immunisierung bietet. Warum meine Kinder dennoch (teilweise) geimpft sind, siehe: Impfen

Es ist wahrscheinlich ein gesellschaftliches Phänomen: Wir wollen Sicherheit und wir wollen das perfekte Kind. Aber 100-prozentige Sicherheit gibt es im Leben nunmal nicht.

Foto: Leonardini

Verwandte Artikel:


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen