Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Empfehlenswerte Eltern-Apps für Android-Geräte – Teil 1: Baby

Weil das Smartphone in immer mehr Haushalte einzieht und einige recht wertvolle Apps verfügbar sind, hab ich einige digitale Helferlein unter die Lupe genommen. Mutti empfiehlt in Sachen Baby:



Zwischenruf in eigener Sache:
Quarantäne mit Kindern: Tipps gegen Lagerkoller und Tipps gegen Langeweile Jede Menge Tipps und Tricks rund um die Corona-Zeit

Home-Schooling, Home-Office - neue Herausforderungen in einer sehr herausfordernden Zeit! Wir haben ordentich in die Tasten geklopft und Expert*innen befragt: Tipps gegen Lagerkoller und Langeweile, jede Menge schnelle Rezeptideen, Tipps für die Struktuerierung des Tages, 18 Maßnahmen zur Vermeidung von Konflikten, Vorratshaltung für Familien und vieles, vieles mehr.

Hier entlang: Tipps für Familien in der Corona-Krise



Folgende Baby-App aus dem Android Market kann ich empfehlen:

  • Baby ESP: der Baby-Organisator
    Stillen/Fläschchen, Schlafen, volle Windeln können per Knopfdruck registriert werden. Das ganze lässt sich in allerhand Statistiken (Durchschnitte, Gesamtmengen, Veränderungen …) auswerten, außerdem gibt es Erinnerungsfunktionen für Medizin oder andere Aktivitäten.
    Einige finden’s überflüssig, weil Eltern das eh ganz natürlich wissen; ich persönlich hätte so eine App gerne gehabt, denn ich war eindeutig Opfer der so genannten “Stilldemenz” – nach ein paar Stunden konnte ich mich beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, wann das Kind zuletzt gefüttert wurde.
    Manche Funktion (z.B. teilen der Diagramme auf Facebook) finde ich fragwürdig, aber man muss es ja nicht machen.
    Leider ist die kostenlose App nur eine 7-tägige Testversion, aber immerhin muss man nicht die Katze im Sack kaufen. (Vollversion: 3,99 EUR)
  • iBaby – baby activity tracker
    Ähnlich wie Baby ESP, allerdings in englischer Sprache – dafür aber gratis. Laut Bewertungen ist das Englisch aber durchaus verkraftbar.
  • Babyphon Testversion
    Für Notfälle, wenn man schnell ein improvisiertes Babyphon braucht. Wenn das Baby weint, wird ein anderes Telefon angerufen; das Babyphon kann auch ein beliebiges Lied aus der Lieder-Bibliothek oder Mamas aufgenommene Stimme abspielen, um so das Kind (eventuell) wieder zum Einschlafen zu bewegen.
    Für den Dauerbetrieb halte ich es allerdings für bedenklich. Die Vollversion kostet 2,39 EUR.

Andere Baby-Apps wie z.B. Sleepy Baby-FREE (Beruhigungsmusik bzw. -geräusche zum Einschlafen) oder Mein Baby Spieluhren (Lullaby) bzw. Lullaby für Babys (Smartphone wird damit quasi zur Spieluhr) finde ich eher bedenklich – wer will schon sein Baby mit Handy in Kopfnähe schlafen legen? Außerdem bin ich der Meinung: nichts geht über selbst singen!

iPhone-Apps kann ich in Ermangelung eines entsprechenden Gerätes leider nicht empfehlen … Tipps sind jederzeit herzlich willkommen.

Bilder: domatesefendi/Wikimedia Commons; App-Logos

Mehr davon:

Weitere App-Empfehlungen folgen!


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Body Nicht von schlechten Eltern Klar bin ich peinlich Super Mama Tasche

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare

  1. Ein ausgezeichneter Post. Würde gerne mehr davon lesen. Hast du noch andere Beiträge?

  2. Hallo, ich bin mal so frei und poste mal was in deinen Blog. Sieht schnieke aus! Ich bin auch seit einige Zeit mit WordPress beschaeftigt kapiere aber noch nicht alles. Dein Blog ist mir da immer eine grosse Anregung. Weitermachen!

  3. zum Thema iPhone Apps für Eltern und Kleinkinder findest einige (z.B. Die Kuh Macht Muh) bei unserem Blog.

  4. Danke für diese nützlichen Apps, habe mir gleich einmal Baby ESP heruntergeladen.

  5. Ich hab für unsere Kleine die App „SleepFest“ installiert. Was mir wichtig war, ist eine Art „Filter“, womit man die Klänge so einstellen kann, wie sie es aus dem Mutterleib her kennt. Schließlich waren es sehr gedämpfte 9 Monate im Bauch…
    Die App hat viele verschiedene Klänge und Timer.

    Außerdem sollte man den Flugmodus einschalten, finde ich. Und natürlich etwas weiter weg legen!

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen