Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Gesund bis zum letzten Tag: Ein Mythos?

Gesund bis zum letzten Tag: Ein Mythos?

Gesund, fit und schön bis zum letzten Atemzug – das ist offenbar das große Ziel unserer Gesellschaft. Aber geht das? Sollte man es so betrachten? Oder ist ewige Gesundheit einfach nur ein Mythos?


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Voraussichtliche Lesedauer: 14 Minuten


Gesund


Gesund bleiben als oberstes Ziel

Gesundheit ist kein Zustand, sondern eine Geisteshaltung.

Thomas von Aquin (1225-1274)

Ist man wirklich gesund, wenn man gerade keine Krankheit hat oder gehört vielleicht noch mehr dazu? Eine Balance zwischen Körper und Geist!

Die WHO definiert Gesundheit wie folgt: „Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen geistigen, körperlichen und sozialen Wohlbefindens, nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen.“ Das stimmt natürlich – das wäre das Optimum. Aber kann man nur glücklich und zufrieden sein, wenn wirklich alle Komponenten perfekt sind? Ist man nur dann wirklich gesund?

Diese Ansprüche sind relativ unrealistisch, wenn auch typisch für unsere heutige Gesellschaft, deren höchstes Gut ewige Gesundheit und Schönheit ist.

In Wahrheit wird einfach jeder von uns früher oder später von Krankheiten betroffen sein – die Frage ist nur, wie wir dann damit umgehen.

„Die Konfrontation mit Krankheit und der Wunsch nach Gesundheit sind keine optionalen Themenkreise, solange wir uns in diesem menschlichen Körper befinden. Den Tod kann man nicht vermeiden, aber mit viel Geschick lebenslang verdrängen. Doch vor Schmerzen, Dysfunktionen, Einschränkungen und Verfall ist niemand gefeit. Mag unsere Ernährung noch so vollwertig sein, unser Schlaf gut, unsere Beziehungen gelungen; und wenn wir jeden Tag Bewegung machen, an unseren Traumata arbeiten und zu dem besten aller Ärzte pilgern: Es gibt kein Patent für Wohlbefinden, keine Garantie für Gesundheit.“ (Donner in Ploberger 2024: 13)


Gesund oder krank

Krank oder gesund: Wie man es sieht

Dr. Florian Ploberger lässt in seinem Buch 25 Persönlichkeiten zu Wort kommen, die einen starken Bezug zum Thema Gesundheit haben. Sie wagen sich an die tiefere Bedeutung von Krankheit, Verfall und Tod heran und machen Hoffnung auf ein selbstverantwortliches, gesundes Leben – trotz aller Einschränkungen. Diese Berichte berühren das Herz und inspirieren!

Wie ist es möglich, dass manche Menschen trotz (schwerer) Erkrankung liebevoll, freudvoll und mitfühlend sind? Warum können diese Menschen leichter mit einer Krankheit umgehen als andere?

Dieses Buch regt zum Nachdenken an und gibt viel Hoffnung für Betroffene und auch Angehörige!


Buddhistische Wahrheiten über das Leiden, seine Ursachen und sein Ende

Der Buddhismus bietet oft sehr „befriedigende“ und auch tröstliche Antworten auf unsere Fragen, die uns eigentlich niemand beantworten kann. Sylvia Wetzel schreibt in Florian Plobergers Band über den Blick der Buddhisten auf Gesundheit und Krankheit und dieser Beitrag hat mir in dem Buch besonders gut gefallen.

Buddha sprach von „Vier Edlen Wahrheiten“: dem Leiden, seinen Ursachen, seinem Ende und dem Weg dahin. Daraus leiten sich vier entsprechende Aufgaben ab:

1.) Es gibt Leiden, und zwar natürliches und zusätzliches Leiden. Das müssen wir unterscheiden lernen, spüren und annehmen.

2.) Die Ursache des natürlichen Leidens ist das Leben, das sich ständig wandelt und nie völlig zu kontrollieren ist, und die Ursachen des zusätzlichen Leidens sind Gier, Hass und Verblendung. Das natürliche Leiden müssen wir annehmen und klug damit umgehen. Das zusätzliche Leiden können wir verringern, wenn wir Gier, Hass und Verblendung bemerken und abbauen.

3.) Das Ende des Leidens entdecken wir, wenn wir die drei Daseinsmerkmale – Leiden, Unbeständigkeit und Unkontrollierbarkeit – erkennen und annehmen und durch das Verringern von Gier, Hass und Verblendung immer weniger damit hadern.

4.) Das lernen wir auf dem Achtfachen Pfad mit seinen drei Schwerpunkten: Einsicht, Ethik und Sammlung. (Acht Übungsfelder: Realistische Sicht auf die Welt, wohlwollende Haltung uns und anderen gegenüber, Nicht-Verletzen im Verhalten, freundliche und hilfreiche Rede, Lebenserwerb der niemandem schadet, geduldiges Üben und Bemühen, Achtsamkeit und Sammlung oder Mediation)


Das Leiden im Buddhismus

Wer Leiden, Unbeständigkeit und Unkontrollierbarkeit annimmt, lebt im Frieden des Nirvana. Wer sie ablehnt und bekämpft, lebt im Kreislauf des Leidens, in Samsara.

Shohaku Okumura, Jap. Zen, 21. Jh.


Natürliches Leiden gehört zum Leben dazu! Damit klug umzugehen, erfordert allerdings mindestens zweierlei: Die Unterscheidung zwischen natürlichem und zusätzlichem Leiden sowie die Akzeptanz des natürlichen Leidens und einigermaßen stabile Beziehungen mit Menschen, die uns in schweren Zeiten beistehen. Natürlich können wir auf diesem Weg alles tun, was medizinisch und sozial vertretbar ist, um unsere Gesundheit und die unserer Lieben zu fördern und Krankheiten zu lindern.


Nach Buddha gibt es acht Kategorien von natürlichen Leiden – diese müssen wir akzeptieren – das ist das Leben:

  • Geburt
  • Alter
  • Krankheit
  • Tod
  • verlieren, was man liebt
  • nicht bekommen, was man will
  • bekommen oder erleben, was man nicht will
  • nie sicher sein vor Leiden, egal wie gut unser Leben gerade ist

Zusätzliches Leiden schaffen wir, weil wir das alles nicht wahrhaben wollen. Wir lehnen unangenehme Erfahrungen ab und wollen es anders haben, als es ist. Es soll anders sein, nämlich besser, schöner, perfekter. Wir wollen klüger oder pragmatischer sein, wohlhabender oder weniger bedürftig, anerkannter oder weniger unter dem Druck von Ansprüchen anderer stehend usw. Natürlich kann man immer alles versuchen, aber wenn wir trotz vieler Informationen und guter Beratung nicht wissen, wie wir das anstellen sollen, sollten wir auch in der Lage sein etwas zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen.


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder


Fazit der Autorin:

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen den Mut und die Zuversicht, das Beste aus ihrem Leben zu machen, auch wenn Sie oder Ihre Lieben krank sind. Versuchen Sie es. Es ist nicht einfach, aber möglich. Achten Sie auf die Dinge, die gut sind in Ihrem Leben. Pflegen Sie Ihre Beziehungen und die Freude am heilsamen Tun. Das fördert Ihre Gesundheit und schenkt Ihnen die Kraft, auch in schweren Zeiten nicht die Zuversicht zu verlieren. Geduld und Zuversicht können Sie zwar nicht erzwingen, aber gute Bedingungen dafür schaffen: Dankbarkeit und Freude für das, was da ist. Und ab und zu können Sie sich darüber freuen, dass Sie bestimmte Probleme nicht haben. Das dient Ihrem eigenen Wohl und dem aller. In echt. Probieren Sie es aus.

(Sylvia Wetzel in Ploberger 2024: 82-95)


Nein – wir können nicht alles beeinflussen, auch wenn uns das in der Werbung oft so vorgegaukelt wird. Manche Dinge – den natürlichen Verlauf des Lebens – müssen wir einfach akzeptieren. Und der beste Weg durchs Leben ist der Weg der Dankbarkeit.


Das könnte dich auch interessieren:


Mehr zum Thema Gesundheit

Die häufigsten Unfallursachen bei Kindern

Kinder in Gefahr: Die 10 häufigsten Unfallursachen bei Kindern

Zack! Aua! Tränen! Blut! Ist das jetzt eine Lappalie – trösten, Pflaster drauf und gut ist’s? Oder sollten wir das anschauen lassen? Oder doch besser in die Notaufnahme?
Wertvolle Orientierungshilfe + TOP 10 der Unfallursachen bei Kindern.


Vorsicht bei Kindermedikamenten! Empfehlungen der Stiftung Kindergesundheit

Vorsicht bei Kindermedikamenten! Empfehlungen der Stiftung Kindergesundheit

Achtung! Auch bei Medikamenten für Kinder ist ein vorsichtiger Gebrauch angesagt! Nicht selten sind sie unnötig. Und manchmal sogar ganz falsch! Die Stiftung Kindergesundheit informiert über den richtigen Umgang mit Arzneimitteln für kranke Kinder.


Kopfschmerzen bei Kindern: das hilft! Erkennen und heilen

Kopfschmerzen bei Kindern: das hilft! Erkennen & Heilen

Kopfschmerzen treten nicht nur häufiger auf, sondern plagen auch immer jüngere Kinder. Die Stiftung Kindergesundheit informiert über die „Kinderkrankheiten“ Kopfweh und Migräne.


Darmgesundheit und Verstopfung bei Babys und Kindern: Was Eltern wissen sollten

Darmgesundheit bei Babys und Kindern: Was Eltern wissen sollten

Eine gesunde Darmflora ist der Grundstein für ein gutes Immunsystem. Was ist normal, was sollte untersucht werden, warum und wann Kinder anfällig für Verstopfung und Verdauungsprobleme sind und wie wir vorbeugen können.


Wenn das Kind immer müde ist: Blutabnahme beim Kinderarzt

Mein Kind ist immer so müde: Blutabnahme beim Kinderarzt

Lange wusste ich nicht, ob es nur eine Ausrede ist oder ob da wirklich was dahinter steckt, wenn mein Kind (4 Jahre) immer wieder meinte: „Ich bin sooo müde!“ Meist kam diese Antwort, wenn ich ihn zu etwas auffordern wollte …


Bauchschmerzen bei Kindern

Bauchschmerzen bei Kindern

Bauchschmerzen sind lästig und können viele verschiedene Ursachen haben. Was müssen Eltern über Bauchschmerzen bei Kindern wissen sollten.


Läuse Wie werde ich sie los

Läuse: Wie man sie schnell wieder los wird

Läuse! Fast alle Eltern machen Bekanntschaft mit dieser Plage und versuchen die Läuse wieder so schnell wie möglich loszuwerden. So geht’s am besten!


Ekzeme bei Kindern

Neurodermitis & Co: Ekzeme bei Kindern erkennen und behandeln

Viele Kinder leiden unter trockener oder rissiger Haut. Wie erkennt man aber ein Ekzem und wann muss man etwas dagegen unternehmen? Und was ist eigentlich Neurodermitis?


Autoimmunerkrankungen: Die richtige Ernährung hilft

Autoimmunerkrankungen: Die richtige Ernährung hilft!

Nährstoffdichte ist das Zauberwort in der Ernährung bei Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto, M. Crohn, Rheuma und vielen anderen Erscheinungsformen. Was das bedeutet und Beispielrezepte findet ihr hier.


Mein Kind hat ständig Fieber

Mein Kind hat ständig Fieber: Autoinflammatorische Erkrankungen

Unser Sohn hatte fast fünf Jahre lang pünktlich alle drei Wochen hohes Fieber und war in einem schlechten Allgemeinzustand! Nach einer jahrelangen Odyssee mit regelmäßigen Fieberschüben konnten wir ihm endlich helfen. Aber der Weg dahin war steinig.


Neurofibromatose-NF-Shine-a-Light

Neurofibromatose: Die Mutter eines NF-Kindes erzählt

Neurofibromatose (NF) – eine verheerende, seltene genetische Erkrankung mit vielen Gesichtern. Unheilbar und mit ungewissem Verlauf. Milchkaffee-farbene Flecken auf der Haut, Anpassungs- und Lernschwierigkeiten sowie Tumore sind wichtige Anzeichen. Eine Mutter erzählt.


Varizellen

Windpocken – wie erkennen, wie ansteckend, was hilft?

Die Windpocken – oder Schafblattern bzw. Feuchtblattern: Wie erkennt man Windpocken? Wie lange muss das Kind das Haus hüten? Und wie kann man die Symptome mildern?


Diabetes bei Kindern

Diabetes bei Kindern: Interview mit einer betroffenen Mutter

Über die Wichtigkeit, Diabetes zeitgerecht zu erkennen, welche Herausforderungen ein Kind mit Diabetes mit sich bringt und wo es Hilfe gibt. Denn: Jedes Kind kann betroffen sein!


Schlafender Jugendlicher

Melatonin bei kindlichen Einschlafproblemen?

Mein Kind geistert bis spät nachts noch herum und kann nicht einschlafen. Ist Melatonin die Lösung?


Urlaub mit Kind: Reiseapotheke mit ätherischen Ölen und Hydrolaten

Ätherische Öle für Kinder

Ätherische Öle lassen sich wunderbar mit anderen Heilmethoden kombinieren und unterstützen diese in vielen Fällen. Aber für Kinder sind sie nicht immer ganz unbedenklich. Anwendungsbereiche, Wirkungsweisen, Öle bei Kinderbeschwerden, Hinweise und Gefahren.


Hustensaft, Schal und Löffel

Was hilft bei …? Hilfs- und Hausmittel für kranke Kinder

Hausmittel für Kinder – Tipps, die Großmutter schon wusste. Tipps zur „Erstbehandlung“ von gängigen Wehwehchen und Krankheiten von Kindern.


Husten bei Kindern und Babys: Hausmittel und alternative Hilfsmittel

Das hilft bei Husten

Tipps für kindgerechte Hausmittel zur Behandlung von banalem Husten.


Gesundheit

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Handel bestellt die Produkte gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch keinesfalls teurer für euch macht.


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Christine

Christine, chaotische Mama von 4 Kids berichtet hier als Co-Bloggerin vom Leben zwischen Babybrei und Vorpubertät! Der Social-Media Name "Die lauten Nachbarn" ist hier täglich Programm. Folgt uns gerne auch auf Instagram und Facebook!

Kommentar verfassen

Menü schließen