Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Jugendliche online: Mediennutzung der 12- bis 19-Jährigen

Jugendliche online: Mediennutzung der 12- bis 19-Jährigen

Was machen eigentlich 12- bis 19-jährige im Internet?
Welche Geräte haben sie? Welche Apps nutzen sie? Welches Medium halten sie am vertrauenswürdigsten?
Wie lange hängen sie vorm Kastl? Und wie ist das mit dem Smartphone in der Schule?

Einige Aha-Momente und interessante Einsichten in die Mediennutzung von Jugendlichen:

Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) untersucht seit 1998 mit der repräsentativen Studienreihe “JIM” – Jugend, Information, (Multi-)Media – die Mediennutzung Jugendlicher in Deutschland. 12.000 Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren wurden telefonisch befragt. Ich präsentiere euch hier die zentralen Ergebnisse:

Mediennutzung von Jugendlichen 2016

Hier kommen Detailergebnisse zu folgenden Themen:

  1. Ausstattung in der Familie: Welche Geräte gibt es in den Haushalten, in denen Jugendliche leben?
  2. Ausstattung der Jugendlichen: Welche Geräte besitzen die Jugendlichen? Welche Handys haben sie? Und wie ist der Besitz in den letzten 5 Jahren gestiegen?
  3. Glaubwürdigkeit von Medien: Welchen Medien vertrauen Jugendliche?
  4. Durchschnittliche Mediennutzung: Welche Medien nutzen die Jugendlichen? Wie lange nutzen sie diese Medien? Womit gehen die Jugendlichen online? Wie hat sich die Online-Nutzung in den letzten Jahren entwickelt?
  5. Mediennutzung: Die am häufigsten genutzten Apps der Jugendlichen
  6. Digitale Spiele: Wie oft spielen Jugendliche am Computer, am Handy, am Tablet oder mit der Spielkonsole? Was sind die Lieblingsspiele der Jugendlichen?
  7. Das Smartphone in der Schule: Erwünscht, erlaubt oder nicht? Und wie ist das mit dem WLAN in der Schule?
  8. Probleme durch digitale Kommunikation: Wie sehen das die Jugendlichen? Wie viele wurden schon Opfer von Cyber Mobbing?

Ausstattung in der Familie

  • Praktisch alle Familien mit 12- bis 19-jährigen Kindern haben Mobiltelefone, Computer/Laptop, Fernsehgeräte und Internetzugang.
  • 2/3 aller Haushalte mit Jugendlichen haben einen Tablet-PC.
  • 2/5 aller Familien haben ein Streaming-Abo.
  • Knapp 1/4 hat einen Pay-TV-Vertrag.

JIM-Studie: Ausstattung in den Haushalten 2016


Ausstattung der Jugendlichen

  • 97 Prozent besitzen ein eigenes Mobiltelefon; bei 95 Prozent handelt es sich dabei um ein Smartphone.
  • 3/4 haben zudem einen eigenen Laptop oder PC.
  • 55 Prozent haben einen eigenen Fernseher.
  • 54 Prozent haben ein eigenes Radio.
  • 45 Prozent haben eine eigene mobile oder stationäre Spielkonsole.
  • 31 Prozent verfügen über einen eigenen DVD-Player oder Festplattenrekorder.
  • 30 Prozent besitzen ein eigenes Tablet.
  • Relativ wenig verbreitet sind Fernseher mit Internet-Zugang (16%), E-Book-Reader (10%) und Streaming-Boxen (6%).

JIM-Studie: Gerätebesitz der Jugendlichen

Interessant: So ist der Smartphone-Besitz in den letzten 5 Jahren gestiegen:

JIM-Studie: Smartphone-Besitz Entwicklung 2012-2016

Bei den Fabrikaten wird anscheinend nicht gespart:

JIM-Studie: Welche Handys haben Jugendliche?


Subjektive Glaubwürdigkeit unterschiedlicher Medien

Angenommen es gibt widersprüchliche Berichterstattung zu ein und demselben Ereignis, welchem Medium würden Jugendliche am ehesten vertrauen?

  • 41 Prozent vertrauen Tageszeitungen,
  • 25 Prozent glauben eher dem Fernsehen,
  • knapp 20 Prozent halten das Radio für das glaubwürdigste Medium
  • Und 15 Prozent halten das Internet für am vertrauenswürdigsten.

JIM-Studie: Glaubwürdigkeit von Medien Jugendliche




Durchschnittliche Mediennutzung

Welche Medien nutzen die Jugendlichen? Wie lange nutzen sie diese Medien?

  • Bücher: 38 Prozent lesen regelmäßig gedruckte Bücher, 6 Prozent lesen E-Books.
    Durchschnittliche Mediennutzung/Tag: 57 Minuten (lt. eigener Einschätzung)
    Im Vergleich zum Vorjahr hat die Lesedauer um 6 Minuten abgenommen.
  • Radio: 78 Prozent der Jugendlichen hören täglich oder mehrmals wöchentlich Radio.
    Durchschnittliche Mediennutzung/Tag: 79 Minuten (lt. eigener Einschätzung)
  • Fernsehen: 46 Prozent der Jugendlichen sehen täglich fern, weitere 33 Prozent mehrmals wöchentlich.
    Durchschnittliche Mediennutzung/Tag: 105 Minuten (lt. eigener Einschätzung) (Vergleich 2015: 113 Minuten)
    Die beliebtesten Genres: Sitcoms/Comedy (37%), Krimis/Mystery (22%), Comic/Zeichentrick (18%), Scripted Reality-Formate (17%) und Wissensmagazine (14%)
  • Internet: 99 Prozent der Jugendlichen haben Zugang zum Internet; 87 Prozent nutzen es mindestens einmal täglich (2015 lag dieser Wert noch bei 80 Prozent)
    Durchschnittliche Mediennutzung/Tag: 200 Minuten (lt. eigener Einschätzung)
    Der Internet-Konsum steigt mit dem Alter: 142 Minuten (12-13 Jahre), 185 Minuten (14-15 Jahre), 235 Minuten (16-17 Jahre), 233 Minuten (18-19 Jahre)
    Wozu wird das Internet genutzt? Kommunikation (41%), Unterhaltung (29%), Spiele (19%), Suche nach Information (10%).
    Womit gehen die Jugendlichen online? Smartphone (75%), PC (10%), Laptop (8%), Tablet (4%).

JIM-Studie: Medien in der Freizeit der Jugendlichen

Mediennutzung von Jugendlichen: Damit gehen sie Jugendlichen online

Und so hat sich die Online-Nutzung in den letzten fünf Jahren entwickelt:
(Apropos: Für alle, die Kontrolle über die Online-Zeit ihrer Sprösslinge haben wollen, hab ich einen heißen Tipp!)

Mediennutzung Jugendliche: Entwicklung der Online-Nutzung


Mediennutzung: Die am häufigsten genutzten Apps

  1. WhatsApp: 95 Prozent (täglich: 89%)
  2. Instagram: 51 Prozent (täglich: 39%)
  3. Snapchat: 45 Prozent (täglich: 35%)
  4. Facebook: 43 Prozent (täglich: 32%)


(Apropos: Für alle, die wissen möchten, welche Apps ihre Sprösslinge nutzen und vor allem wie lange, hab ich einen heißen Tipp!)

Mediennutzung von Jugendlichen: Die beliebtesten Apps

Große Unterschiede gibt es dabei in der aktiven und passiven Nutzung dieser Apps:

Apps: aktive/passive Nutzung Jugendlicher

Auch Youtube spielt im Medienalltag der Jugendlichen eine große Rolle. 86 Prozent nutzen Youtube mehrmals pro Woche. Meistens werden Musikvideos betrachtet (55%), gefolgt von kurzen lustigen Clips (40%).

JIM-Studie: Was sehen Jugendliche auf Youtube?


Digitale Spiele

Dass Jugendliche Computerspiele lieben, ist keine Frage. Die Frage bleibt: Machen Computerspiele dumm?
So sieht die aktuelle Realität aus:

Digitale Spiele: Wie oft spielen Jugendliche am Handy, am Tablet ...

Die beliebtesten Spiele sind:

Die beliebtesten Computer-Spiele nach Alter




Umgang mit dem Smartphone in der Schule

Die JIM-Studie 2016 untersuchte auch, wie das Thema Smartphone und Schule gehandhabt wird. 94 Prozent der Jugendlichen dürfen ein Smartphone in die Schule mitnehmen. Die Verwendung unterliegt jedoch Restriktionen:

  • 2/5 dürfen das Handy in der Schule nicht benutzen
  • 1/3 darf das Handy nur in den Pausen verwenden
  • 1/5 dürfen das Smartphone für Unterrichtsbelange verwenden

Handy in der Schule erlaubt

WLAN in der Schule:

  • An 41 Prozent der Schulen ist WLAN vorhanden, aber nicht für SchülerInnen freigegeben.
  • 5 Prozent der SchülerInnen dürfen das Schul-WLAN in den Pausen nutzen
  • 7 Prozent können damit während der Unterrichtszeit ins Internet

WLAN in der Schule


Probleme durch die digitale Kommunikation

Jeder Dritte hat angegeben, dass im eigenen Bekanntenkreis bereits jemand Opfer von Cyber Bullying geworden ist. 8 Prozent geben an, so selbst angegriffen worden zu sein.
59 Prozent der Jugendlichen würden sich in so einem Fall an ihre Eltern wenden, 40 Prozent an Freunde. Elf Prozent bitten Freunde um Hilfe.
Tipp: Wenn das Kind unter Mobbing leidet – Tipps für Eltern

Der Umgang mit neuen Medien kann auch belastend sein. So viele Jugendliche stimmten diesen Aussagen zu:

  • 72 Prozent: Es gibt handyfreie Zeiten, in denen ich das Gerät bewusst abschalte/abschalten muss. (Meist während der Hausaufgaben, gefolgt von abends/nachts.)
  • 70 Prozent: Mit dem Angebot an Apps und Communities wird manchmal zu viel Zeit verschwendet.
  • 68 Prozent: Die Organisation des Freundeskreises ist heute ohne Handy gar nicht mehr möglich.
  • 55 Prozent: Ich bin ab und an genervt von zu vielen Nachrichten auf dem Handy.
  • 51 Prozent: Das Handy ist sehr wichtig, um den Schulalltag zu koordinieren.

Jugendliche Meinungen zu Handy/Smartphone

Quelle: JIM-Studie 2016

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen