Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Kinderarmut! Was muss sich ändern?

Kinderarmut! Was muss sich ändern?

Kinderarmut in Europa? In den reichsten Ländern der Welt? Ja – leider tägliche Realität! Wie kann das sein und was muss sich ändern, dass wirklich alle Kinder Chancengleichheit und eine Kindheit ohne Hunger und Sorgen erleben dürfen?


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Voraussichtliche Lesedauer: 17 Minuten


Kinderarmut


Kinderarmut – gibt es das wirklich bei uns?

Leider ist unsere Gesellschaft schon sehr abgestumpft. Oft sehen wir Bilder aus Afrika oder anderen Teilen unserer Erde mit hungernden Kindern. Mädchen, die im Kindesalter verheiratet werden und keine Schule besuchen dürfen. Das ist doch alles so weit weg von uns. Nicht unsere Realität. Naja – wenn wir Glück haben nicht genau „unsere“ Realität, aber wenn man etwas über den Tellerrand blickt, erkennt man doch recht schnell, dass auch Familien in Deutschland und Österreich am Rande des Abgrunds stehen. Dass auch hier Kinder nicht genug zu essen bekommen und keinesfalls die gleichen Bildungschancen haben wie andere.


„Wir haben in Deutschland keine Chancengleichheit. Wir nehmen die Ungleichheiten viel zu leicht in Kauf und diese Entwicklung als gegeben hin, als wären sie eine natürliche Auslese.“

Bernd Siggelkow (Siggelkow/ Büscher 2024: 50)


In Deutschland erleben Millionen von Kindern hautnah, was es bedeutet, arm, ja abgehängt zu sein. (…) Viele dieser Kinder sitzen mit knurrendem Magen im Schulunterricht und können diesem ab der zweiten oder dritten Stunde nicht mehr folgen. (…) Armut ist vielfältig und facettenreich, überwiegend auch unsichtbar. Daher wird sie von der Mehrheit in diesem Land zumeist kaum wahrgenommen. (vgl. Siggelkow/ Büscher 2024:9)


Kinderarmut

Das Verbrechen an unseren Kindern: Warum junge Menschen scheitern und was wir dagegen tun müssen

Wo versagt unsere Gesellschaft? Wo versagen wir alle? Und vor allem: Wo versagt die Politik?

Bernd Siggelkow und Wolfgang Büscher zeigen die katastrophalen Zustände in Deutschland auf. Bildungsmisere, Kinderarmut, Hunger und ein alarmierender Mangel an staatlicher Unterstützung. In diesem Buch werden die Versäumnisse von Politik und Gesellschaft schonungslos enthüllt und konkrete Forderungen gestellt. Was muss sich ändern? Wie kam es so weit und warum sehen wir alle tatenlos zu, wie aus chancenlosen Kindern und Jugendlichen gescheiterte Erwachsene werden?

Ein Buch, das wach rüttelt. Vor allem die vielen Einzelschicksale zeigen ganz deutlich, wie weit es – unnötigerweise – schon gekommen ist und dass es wirklich höchste Zeit ist, endlich aufzustehen und aktiv etwas zu unternehmen. „Kinder sind unsere Zukunft“ heißt es immer so schön – leider kümmert sich niemand um unsere Zukunft. Mehr Wertschätzung und Unterstützung für Familien könnten so viel Gutes bewirken – und zwar für die Zukunft von uns ALLEN.


Gründe für die anhaltende Kinderarmut

Kinderarmut gibt es schon immer. Kinder haben eben keine Lobby! Dass es aber in unserer Zeit in Europa noch immer ein so großes Thema „sein sollte“, ist fast unverständlich. Man könnte glauben, dass uns unsere Kinder gleichgültig sind. Politik und Gesellschaft versagen hier auf voller Linie – ganz parteienunabhängig, denn eine wirkliche echte Erleichterung für Kinder und deren Familien hat es noch nie gegeben! Und das obwohl eine Investition in die Kinder immer eine Investition in unser aller Zukunft bedeutet.

Natürlich gibt es „erschwerende“ Punkte, die ebenso eine Auswirkung auf das Wohl unserer Kinder haben und mit berücksichtigt werden müssen. Aber auch diese Punkte sind eigentlich „hausgemacht“ – z.B. die misslungene Flüchtlingspolitik und mangelnde Integration. So entstanden und entstehen Brennpunktschulen, noch mehr soziale Ungerechtigkeit – noch weniger Bildungschancen. Hinzu kommen Mobbing, der digitale Wahnsinn (der leider meist unbegleitet verläuft und Jugendliche so nur noch das als Realität erfahren, was sie auf Social Media sehen) und nicht zuletzt die Inflation. Es geht eindeutig nicht bergauf und wenn Politik und Gesellschaft nicht bald in ausreichendem Umfang darauf reagieren, sogar weiterhin steil bergab. Man muss kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass unsere Zukunft nicht rosig aussehen wird, wenn wir nicht in unsere künftigen Erwachsenen investieren.


„Nicht oder schlecht geförderte Kinder werden später nicht aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Sie werden vor allem nicht lernen, zu lernen und später zu arbeiten. So schaffen wir Generationen von Versagern.“

Wolfgang Büscher (Siggelkow/ Büscher 2024: 50)


Kinderarmut

Bernd Siggelkow

Bernd Siggelkow weiß, wovon er hier berichtet. Der ausgebildete Theologe gründete 1995 in Berlin-Hellersdorf das christliche Kinder- und Jugendwerk „Die Arche“.

Die Arche springt immer öfter für Dinge ein, die eigentlich Aufgabe des Staates sind. Es wird schnell und unkompliziert geholfen. Nicht selten kommen Kinder mit knurrendem Magen nach der Schule vorbei und bekommen hier ihre erste Mahlzeit an diesem Tag.

In den letzten 30 Jahren haben Bernd Siggelkow (und auch sein Co-Autor und Pressesprecher Wolfgang Büscher) viel Leid gesehen und so oft wie möglich geholfen. In ihrem Buch erzählen sie von Einzelschicksalen, die einen wirklich sehr berühren. Danke für diese hervorragende selbstlose Arbeit!


„Jeder junge Mensch soll die gleichen Startchancen erhalten und Verantwortung für sein Leben übernehmen. Das Grunderbe und die Kindergrundsicherung bedeuten Freiheit und Chancen für alle.“

Bernd Siggelkow (Siggelkow/ Büscher 2024: 145)


Fazit in acht Punkten

Was fordern die Autoren von Politik und Gesellschaft um Kinderarmut zu bekämpfen, für mehr Chancengleichheit zu sorgen und eine Generation selbst bestimmter, fähiger und glücklicher Erwachsener heranzuziehen?


#1 Wir vernachlässigen Millionen von Kindern in Deutschland und wundern uns, wenn sie in der Schule scheitern.

Jedes vierte Kind ist von Kinderarmut bedroht. Die Folgekosten sollten die Politiker eigentlich aufhören lassen. Wenigstens aus diesem Grund sollte es endlich mehr staatliche Hilfen geben!


#2 Wenn wir in unsere Kinder investieren, zum Beispiel durch Zeit, Geld, Bücher, Nachhilfeunterricht, lange und intensive persönliche Gespräche, dann ist die Chance groß, dass sie einen vernünftigen Schulabschluss machen.

Ohne Geld in die Hand zu nehmen, werden Millionen Kinder in Deutschland scheitern – das ist ein Verbrechen an der jungen Generation. Es ist wohl der größte Fehler der jüngeren Geschichte, die Kindergrundsicherung auf einen so geringen und lächerlichen Beitrag zu drücken.


#3 Eine ausreichend fürsorgende Kindergrundsicherung wäre eine der wichtigsten Zukunftsinvestitionen

Die Wirtschaft würde von den besseren Bildungschancen und einer ehrlichen Kindergrundsicherung stark profitieren. Mehr Bildung, und die kostet nun mal Geld, ist auch die Grundlage für mehr Fachkräfte! (Stichwort Fachkräftemangel!) Familien müssen genug zu essen haben, sie müssen sich einkleiden und auch mal ins Kino gehen können. Investieren wir nicht jetzt in junge Familien, führt das langfristig zu mehr Langzeitarbeitslosigkeit, Folgeerkrankungen und vielen entgangenen Steuereinnahmen. Enorme Verluste für einen Staat.


#4 Wenn wir uns heute nicht um die benachteiligten Kinder kümmern, werden es morgen andere tun.

Benachteiligte Kinder und Jugendliche sind ein leichtes Opfer für kriminelle Organisationen und sogenannte „Sugar Daddys“. Unsere Jugend landet somit in der Kriminalität oder sogar Prostitution.


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder


#5 Wenn wir vergessen, uns gut und ausreichend um Kinder zu kümmern, verlassen sie unsere Gesellschaft und rutschen in eine zumeist schreckliche Parallelgesellschaft ab.

Leider sind viele arabische Kinder und Jugendliche sehr schlecht integriert. In den Archen wird vermehrt festgestellt, dass diese Kinder unsere westlichen Werte oft kategorisch ablehnen. Warum? Weil wir sie nicht abgeholt haben – dafür aber ihre eigene Parallelgesellschaft. „Seit dem 7. Oktober 2023, dem Massaker und den Morden in Israel durch die Terrororganisation Hamas, hat sich in unserem Land noch einmal viel verändert. (…) Radikalisierte Islamisten haben jetzt ein noch leichteres Spiel bei Jugendlichen, die sonst von niemandem gesehen werden.“ (Siggelkow/ Büscher 2024: 237)


#6 Wir können und wollen unseren christlichen Glauben nicht verleugnen oder verstecken

Wie sieht die Lebenswirklichkeit von vielen geflüchteten Kindern aus? Sie leben oft in beengten Unterkünften, besuchen sogenannte Brennpunktschulen, wo sie meist wieder nur unter ihresgleichen sind. Am Wochenende besuchen sie mit ihren Eltern eine Moschee. Auf TikTok & Co. werden radikalisierte Botschaften konsumiert – niemand sieht hin. So kann Integration nicht funktionieren.

Hier hat sich bewährt, ganz offen über die eigenen Werte und den eigenen Glauben zu sprechen. Es ist ein Irrglaube, dass man diese Themen vermeiden sollte, denn diese Jugendlichen mögen dieses Versteckspiel nicht. Für sie gilt: Wer eine Überzeugung hat und vertritt, bekommt Respekt.


#7 Wir müssen diese benachteiligten Kinder rechtzeitig integrieren, wenn sie noch jung sind.

Ohne zusätzliches Geld wird es nicht gehen. Diese Kinder müssen früh in Kindergärten und dann in ganz normale Regelschulen. Dann können wir sie zumindest zu einem großen Teil auch mitnehmen.


#8 Wir müssen zum Wohl künftiger Generationen der Politik besser auf die Finger schauen.

Prestigeprojekte, Bauskandale – oft kommt einem vor, es werden Milliardenbeträge für Unsinn zum Fenster hinausgeworfen. Hier müssen die Prioritäten anders gesetzt werden. Wie kann es sein, dass das Wohl und die körperliche und seelische Gesundheit seiner Bewohner nicht an erster Stelle jedes Staates stehen?


„Für jedes Kind lohnt es sich zu kämpfen. Wir müssen nur an den Kindern dranbleiben. Dann können sie sich und wir uns auf die Zukunft freuen!“

Bernd Siggelkow (Siggelkow/ Büscher 2024: 240)


Tag für Tag leben wir in unserer „Bubble“ und sehen oft nicht das Leid um uns herum! So viele Familien und Kinder müssen täglich aufs Neue kämpfen und werden dabei einfach nicht unterstützt. Leider ist auf die Politik kein Verlass. Gut, dass es Organisationen wie „Die Arche“ gibt, die die Not zumindest etwas lindern und von den Zuständen berichten können.


Das könnte dich auch interessieren:


Noch mehr zum Thema Probleme in der Schule

In der Schullaufbahn der Kinder lauern so manche Herausforderungen. Für viele davon habe ich schon konkrete Tipps verfasst – schaut mal rein:


Scheitern in der Schule

Schulverweigerung: Tipps für Eltern

Schulverweigerung: Was Eltern tun können

Diese Experten-Tipps zeigen, was Eltern im Fall von Schulverweigerung tun können: Was in so einer Situation hilft und welches elterliche Verhalten hinderlich ist.

Jeder Schultag zählt: Tipps gegen schulisches Scheitern

Jeder Schultag zählt: 9 Tipps gegen schulisches Scheitern

Kinder und Jugendliche mit hohen Fehlquoten laufen Gefahr, in der Schule den Anschluss zu verlieren und keinen Abschluss zu erreichen. Das hilft gegen Absentismus und Dropout.

Blauer Brief von der Schule - was tun? Tipps für Eltern

Blauer Brief von der Schule – was tun? Tipps für Eltern

Er verheißt nichts Gutes. Denn um die schulischen Leistungen steht es mehr als schlecht: es droht eine negative Benotung im Zeugnis, der Aufstieg in die nächste Schulstufe bzw. die Versetzung ist in Gefahr. Was tun, wenn so ein blauer Brief eintrifft? Tipps für Eltern.


Soziale Schwierigkeiten

Mobbing: Dos and Don'ts für Eltern

Mobbing: Do’s und Dont’s für Eltern

Mobbing passiert meist in der Schule. Darum ist sie primär bei der Präventions- und Interventionsarbeit gefordert. Doch auch den Eltern kommt eine wichtige Rolle zu. Und sie können die Situation empfindlich beeinflussen – POSITIV wie NEGATIV! Tipps zum richtigen Umgang bei Mobbing und Mobbing-Verdacht.

Soziale Ausgrenzung in der Schule: wichtige Tipps für Eltern

Soziale Ausgrenzung in der Schule: Wichtige Tipps für Eltern

Schüler:innen erleben immer wieder soziale Ausgrenzung in der Schule: Auslachen, fehlender Gruppenanschluss oder gezieltes Mobbing. Lehrkräfte können helfen – tun es aber oft nicht. Und vor allem: Sie unterscheiden nach Geschlecht des betroffenen Kindes! Was das für uns Eltern bedeutet.


Lernschwierigkeiten

Faktoren für den Lernerfolg in der Schule

Welche Faktoren bestimmen den Lernerfolg von Kindern?

Woran liegt es, wenn ein Kind nicht den erwarteten Lernerfolg bringt? Klassengröße, Noten, Hausaufgaben, leistungshomogene oder jahrgangsübergreifende Klassen? Größe, Organisation und Finanzkraft der Schule? Soziale Herkunft? Diese Faktoren fördern tatsächlich den Lernerfolg!

Was läuft falsch in unseren Schulen? Interview mit einer Lerntherapeutin

Was läuft falsch in der Schule? Interview mit einer Lerntherapeutin

Ist Schule heute anders? Was in der Schule gegenwärtig schief läuft, warum Mathe ein typisches Angstfach ist und wie verzweifelten Schüler:innen (und deren Eltern) geholfen werden kann.

Schulnote: Nicht genügend

Schulnoten: Eine Vier ist eine positive Note!

„Genügend“ (in Deutschland: „Ausreichend“) ist genau das, was es sagt: es genügt bzw. es reicht aus. Punkt. Warum wir Noten nicht so bierernst nehmen sollten. Und wie es um die (vermeintliche?) Motivation und Objektivität von Schulnoten steht.

Prüfungsangst besiegen: Durch Hypnose zum Abitur/zur Matura

Durch Hypnose zum Abitur: Prüfungsangst besiegen

Durch Hypnose zum Abitur bzw. zur Matura? Die Expertin Simone Kriebs verrät, wie die Prüfungsangst bei Schüler:innen besiegt werden kann. Denn die Ursache für Prüfungsangst liegt oft im Unterbewusstsein.

Technik gegen Versagen unter Druck

Einfache und unauffällige Technik gegen Versagen unter Druck: Auch für Kinder geeignet!

Ebenso einfache wie bahnbrechende Lösung: iese einfach und unauffällige Technik hilft Sportler:innen ebenso wie Vortragenden, Studierenden und Schüler:innen. Am besten gleich vor dem nächsten Test oder der nächsten Prüfung zum Ritual machen.

Schlechte Noten trotz Hochbegabung? Das hilft!

Schlechte Noten trotz Hochbegabung? Das hilft!

Schlechte Noten für kluge Köpfe: Tipps, wie man schlechten Schulleistungen vorbeugen kann – für ALLE Schüler:innen geeignet.

Positive Fehlerkultur: Sei stolz auf deine Fehler

Weniger Drama beim Lernen: Sei stolz auf deine Fehler!

Wie wir Eltern als Vorbilder unseren Kindern einen gesunden Weg, um an Fehlern zu wachsen, vorleben können.


Eltern & Schule

Eltern in der Schule

Eltern in der Schule: Fluch und Segen für Lehrer

Nur wenn das Triumvirat Lehrpersonen – Eltern – Schüler:innen gut funktioniert und an einem Strang zieht, ist ein friedvoller und erfolgreicher Schulbesuch möglich. Leider ist das sehr oft nicht der Fall und manchmal liegt das leider an uns Eltern!

Elternfolter Gymnasium: Unbequeme Wahrheiten über weiterführende Schulen

Elternfolter Gymnasium: Unbequeme Wahrheiten über weiterführende Schulen

Was kommt da auf Eltern und Schüler:innen zu? Und muss es immer um jeden Preis das Gymnasium sein? Und wie können wir Eltern unsere Kinder beim Übertritt in die weiterführende Schule unterstützen?

Elternrechte in der Schule: Ein Schulexperte klärt auf

Elternrechte in der Schule: Ein Experte für Schulrecht klärt auf

Welche Rechte haben Eltern in der Schule – und welche nicht? Darf die Schule dem Kind das Smartphone wegnehmen? Muss ich die Fahrtkosten für die Klassenfahrt übernehmen – obwohl mein Kind krank geworden ist? Und wie ist das mit dem Recht auf individuelle Förderung in der Schule?

Schultafel: Die 2. Schulzeit - 7 Lektionen für Eltern von Schulkindern

Die „zweite Schulzeit“: 7 Lektionen für Schulkind-Eltern

Die eigene Schulzeit ist ein Klacks im Vergleich zur „zweiten Schulzeit“ – der Zeit als Mutter eines Schulkindes! Sieben Wahrheiten in sieben Lektionen für Eltern eines Schulkindes.


Kinderarmut

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Handel bestellt die Produkte gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch keinesfalls teurer für euch macht.


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Christine

Christine, chaotische Mama von 4 Kids berichtet hier als Co-Bloggerin vom Leben zwischen Babybrei und Vorpubertät! Der Social-Media Name "Die lauten Nachbarn" ist hier täglich Programm. Folgt uns gerne auch auf Instagram und Facebook!

Kommentar verfassen

Menü schließen