Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Kindergärten stark mit Schadstoffen belastet – jetzt kostenlos testen!

Kindergärten sind stärker mit Schadstoffen belastet als durchschnittliche Haushalte. Bis März 2011 haben sich rund 60 Kitas in Deutschland kostenlos auf Weichmacher in Staubproben testen lassen. Die Ergebnisse sind mehr als besorgniserregend:


Zwischenruf in eigener Sache:

Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da gibt's attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Da kommt mir die Galle hoch!

Zwei Drittel aller Kitas im Test waren stärker mit Schadstoffen belastet als ein durchschnittlicher Haushalt – und zwar ordentlich: im Schnitt war die Belastung dreimal (!) höher als daheim!

Schadstoffe wie die als Weichmacher dienenden Phthalate, bromierte Flammschutzmittel und Bisphenol A kommen in vielen Alltagsprodukten vor. Das Phthalat DEHP (Dienthylhexylphthalat) – in der EU als offiziell fortpflanzungsschädigend (!) eingestuft – lässt im Blut und Urin von praktisch allen Kindern nachweisen. Die Belastung einiger Kinder ist dabei so hoch, dass gesundheitliche Schäden nicht mehr ausgeschlossen werden können. Darum ist der Einsatz dieser Stoffe in Spielzeug bereits verboten, in anderen Produkten aber nach wie vor breit verwendet: Kindergeschirr, Brotdosen, Gummistiefel, Matschhosen, Kunstledersofas, Plastik-Tischdecken, Trinkbecher, Konservendosen, Boden- und Wandbeläge, Klebstoffe, Dichtungsmassen …

Die Stoffe wirken ähnlich wie Hormone. Sie greifen in das empfindliche Hormonsystem ein, das alle Stoffwechselvorgänge im Körper steuert. Eine Vielzahl von Erkrankungen und Störungen wird mit ihnen in Verbindung gebracht: Bei Jungen: Missbildungen der Geschlechtsorgane, Unfruchtbarkeit; bei Mädchen: verfrühte Pubertät sowie später Brustkrebs. Auch Allergien, Asthma und Diabetes (in den vergangenen Jahrzehnten verstärkt aufgetreten!) können im Zusammenhang mit der Belastung durch hormonelle Stoffe im Kleinkindalter stehen.

Wie Kinder diese Stoffe aufnehmen:

  • über die Nahrung (z.B. in PVC-haltigen Plastikdosen oder Verpackungen)
  • durch Hautkontakt
  • durch das Einatmen von Staub, der Ausdünstungen enthält

Kinder schützen: PVC sollte überall dort, wo sich Kinder aufhalten, vermieden bzw. entsorgt und durch ungiftige Alternativen ersetzt werden. PVC erkennt ihr an dem Zeichen rechts. Tipps für eine giftfreie Umgebung findet ihr hier.

Und so könnt ihr eure Kita kostenlos testen lassen: Kita testen lassen

Mutti ist der Meinung: In sämtlichen Produkten, die im Umfeld von Kindern verwendet werden, müssen schädliche Weichmacher sofort verboten werden!
(Quelle: BUND)

Verwandte Artikel:


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Kommentar verfassen

Menü schließen