Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Pubertät: 13 Überlebenstipps für Eltern

Pubertät: 13 Überlebenstipps für Eltern

Die Pubertät ist eine riesengroße Herausforderung – für die Jugendlichen genauso wie für die Eltern.
Wie können wir diese Zeit bestmöglich gestalten?
Ich hab recherchiert und zahlreiche Bücher gewälzt.
Hier kommt die Essenz aus der Fachliteratur: 13 essentielle Überlebenstipps für eine halbwegs reibungslose Zeit mit Pubertierenden:

Pubertät: Tipps für Eltern (Teil 2)

  1. Klare Regeln

    Jede Familie braucht einen Schuss Chaos, aber auch feste, klare Strukturen und Regeln – insbesondere wenn Teenager im Haus sind. Familie sollte wie ein Rückgrat sein: fest und dennoch flexibel. Eine Möglichkeit wären Hausregeln, die für alle Solche Regeln könnten sein: Wir versuchen alle, dieses Haus sauber und angenehm zu machen. (Statt: Räum dein Zimmer auf!) Wir entschuldigen uns alle, wenn wir jemanden beleidigt haben. Wir respektieren die Privatsphäre der anderen Familienmitglieder. Diese Regeln sollten idealerweise in einem gleichwertigen Gespräch in der Familie ausgehandelt und regelmäßig überprüft werden.

  2. Wenn schimpfen, dann bitte privat und auf Augenhöhe

    Teenager wollen ernst genommen werden. Wenn es also etwas zu bemängeln gibt, dann besser nicht in der Öffentlichkeit. Aber: hört ihre Seite der Dinge. Respektiert ihr Recht auf Unschuldsvermutung.

  3. Streiten! Aber bitte mit Streitkultur.

    Auseinandersetzungen sind normal – das gehört dazu. Kinder müssen streiten: es fördert ihre persönliche Reife und Entwicklung. Aber es sollte unbedingt eine gemeinsame Streitkultur geben – Beleidigungen und körperliche Attacken haben nämlich hier nichts verloren. Das sollte für alle klar sein.
    Auch wir Eltern müssen uns da an der Nase nehmen und sparsam mit manchen Ausdrücken umgehen: „Hab ich dir doch gesagt!“ oder „Hab ich doch schon vorher gewusst“ – das will doch wirklich niemand hören! Werdet nicht ironisch, höhnisch oder provokativ. Diese Verhaltensweisen sind Ausdruck der eigenen Aggression oder Hilflosigkeit und machen das Gegenüber nur aggressiver. Besser: Präsenz zeigen, auch körperlich.

  4. Abkühlungszeit wirkt Wunder

    Wenn Emotionen außer Kontrolle geraten, sollten wir Diskussionen auf Später verschieben.

Weiterlesen:

Mehr zum Thema Pubertät

Buchempfehlungen

Muttis Buchempfehlungen zum Thema Pubertät:

Das könnte dich auch interessieren:


Habt ihr auch einen pubertierenden Teenager zuhause?

Dann komm doch in unsere geheime “Selbsthilfegruppe” auf Facebook: Selbsthilfegruppe Eltern und Pubertät


Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Buchhandel bestellt das Buch gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch keinesfalls teurer für euch macht.

Titelbild: Pixabay CCO
Quellen: Jesper Juul: Pubertät – wenn Erziehen nicht mehr geht: Gelassen durch stürmische Zeiten, Jan-Uwe Rogge: Pubertät: Loslassen und Haltgeben; Angela Kling, Eckhard Spethmann: Pubertät. Der Ratgeber für Eltern. Mit 10 goldenen Regeln durch alle Phasen der Pubertät; James B. Stenson: Coming Down the Home Stretch — How Parents Deal Effectively with their Adolescent Children; Geo;

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 15 Kommentare

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen