Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Richtiges Zuhören: Do’s und Dont’s in der Erziehung

Richtiges Zuhören: Do’s und Dont’s in der Erziehung

Das Kind plappert den ganzen Tag.
Der Radio auch.
In der Arbeit sowieso.
Zuhören ist doch angeboren – oder doch nicht?

Wie geht richtiges Zuhören? Und was bringt es im Familienleben?
Ich wage zu behaupten: VIEL, wenn nicht sogar ALLES. Richtiges Zuhören ist DAS Um und Auf in der Erziehung von Kindern.



Zwischenruf in eigener Sache:
Quarantäne mit Kindern: Tipps gegen Lagerkoller und Tipps gegen Langeweile Jede Menge Tipps und Tricks rund um die Corona-Zeit

Home-Schooling, Home-Office - neue Herausforderungen in einer sehr herausfordernden Zeit! Wir haben ordentich in die Tasten geklopft und Expert*innen befragt: Tipps gegen Lagerkoller und Langeweile, jede Menge schnelle Rezeptideen, Tipps für die Struktuerierung des Tages, 18 Maßnahmen zur Vermeidung von Konflikten, Vorratshaltung für Familien und vieles, vieles mehr.

Hier entlang: Tipps für Familien in der Corona-Krise



Daten, Fakten, Do’s und Dont’s zum richtigen Zuhören lest ihr hier:

Gebote des guten Zuhörens

So funktioniert gutes Zuhören:

  • Nicht sprechen
    Wer selbst spricht, kann nicht zuhören.
  • Deutlich machen, dass ich zuhören will
    Interesse zeigen, den Gesprächspartner (das Kind) anschauen und den Blickkontakt auch halten.
  • Störungen und Ablenkungen fernhalten
    Dem Gesprächspartner/Kind zeigen, dass er/sie frei sprechen kann.
  • Sich auf den Gesprächspartner einstellen
    Versucht, euch in die Lage des Kindes zu versetzen, seinen Standpunkt einzunehmen. Das ist gelebte Empathie!
  • Geduld haben
    Nehmt euch Zeit und unterbrecht nicht. Lasst das Kind ausreden.
    Das geht sogar soweit:
  • Pausen aushalten
    Wenn der Gesprächspartner eine Pause macht, nicht gleich ins Wort fallen. Pausen können Zeichen für Unklarheiten, Angst oder Ratlosigkeit sein.
  • Auf die eigenen Gefühle achten
    Wenn die eigenen Gefühle die Oberhand gewinnen, fragt euch bitte, ob ihr etwas eventuell falsch wahrnehmt. Lasst euch vor allem nicht durch Vorwürfe und Kritik aus dem Gleichgewicht bringen.
  • Nachfragen
    So kommt Ihr Interesse zum Ausdruck und Nachfragen klärt Unklarheiten. Fragen ermutigen den Gesprächspartner.
  • Last but not least:
    Zuhören heißt nicht gutheißen.

 Aktives Zuhören

  • Ist ein Überbegriff für Spiegeln und Zusammenfassen und bedeutet ein aufmerksames, einfühlendes Zuhören, bei dem man zu verstehen sucht, was die andere Person fühlt und zum Ausdruck bringen möchte.
  • Die aktiv zuhörende Person richtet ihre ganze Aufmerksamkeit auf ihr Gegenüber.
    • Es geht zunächst nur ums Nachvollziehen und Verstehen.
    • Die eigene Meinung, Bewertungen und Ratschläge außenvor lassen.
    • Die zuhörende Person ist frei von der Beschäftigung mit eigenen Problemen und Gedanken.
  • Aktiv zuhören heißt auch das Gehörte spiegeln oder kurz zusammenfassen, was man gehört hat – zur Überprüfung, ob man es richtig verstanden hat
    • Sinngemäß in eigenen Worten
    • Sowohl Sachinformationen wie auch Gefühle
    • Auch Gefühle, die man wahrnimmt, aber nicht ausgesprochen wurden
  • Aktives Zuhören ermutigt zum Mehr-Erzählen
    • Das Gespräch gewinnt damit an Tiefe
    • Die andere Person braucht sich nicht mehr zu wiederholen, weil sie sich jetzt gehört fühlt
  • Aktives Zuhören bedeutet nicht, dass man die gehörte Meinung teilt!
    Es geht nur um das richtige Verstehen des Gesagten.

Hilfreiche Fragen

Wie kam es dazu?
Was hat dazu geführt, dass …?
Habe ich dich richtig verstanden, dass …?
Dir geht es also vor allem darum …
Ich höre bei dir …
Wenn ich richtig verstanden habe, ist es für dich wichtig, dass …

Vorsicht mit Warum-Fragen!
Sie führen häufig zu unnötigen Erklärungen und Rechtfertigungen.

TIPP:
Mit der Zeit hab ich mir einige Erziehungstipps und -tricks angeeignet, die mir im Familienalltag enorm helfen.
Ich hab sie für euch aufgeschrieben.
Hier entlang: Muttis Eltern-Tipps
Richtiges Zuhören: Do's & Dont's in der Erziehung | Kommunikation mit Kind

Buchtipps:

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Buchhandel bestellt das Buch gerne für dich!

Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Body Nicht von schlechten Eltern Klar bin ich peinlich Super Mama Tasche

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen