Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Sinn und Unsinn der Pränataldiagnostik

Stellt euch vor, einer Schwangeren wird zur Abtreibung geraten, weil sie ein schwerst behindertes Mädchen erwartet. Die Eltern entscheiden sich für das Kind – und bei der Geburt folgt die Überraschung: 1. das Kind ist völlig gesund, 2. es ist ein Bub! Wie kann das trotz Chorionzottenbiopsie und engmaschiger Untersuchungen passieren? Wie und was leistet die Pränataldiagnostik überhaupt?



Zwischenruf in eigener Sache:
Gruselspaß für Leseratten

VERLOOOOOSUNG!


Gruselspaß für Leseratten: Spannende Bücher ab 9 Jahren
Kein Film der Welt lässt die Fantasie so mit einem durchgehen wie ein gutes Buch. Für die düstere Zeit vor und an Halloween muss es natürlich etwas Schauriges sein. Wir haben geniale Bücher entdeckt, die nicht nur gruselig und spannend, sondern auch mit viel Witz fesseln.
Und ihr könnt je eines der vorgestellten Bücher gewinnen!

Neugierig? Hier entlang: KLICK



Ich habe vor kurzem eine berührende Dokumentation im Fernsehen gesehen (ich weiß beim besten Willen nicht mehr wo) und jetzt die Geschichte nochmal im Web gefunden: Unser Sohn Karl. Allen werdenden Eltern empfehle ich diese Website – vor allem, weil sie eine gute Übersicht über die unterschiedlichen Methoden der Pränataldiagnostik (PND) samt Zeitpunkt, Art des Verfahrens, Zweck, Vor- und Nachteile, Risiko sowie möglicher Ergebnisse und Diagnosen bietet.

Viel mehr kann und will ich zum Thema Pränataldiagnostik gar nicht sagen. Nur so viel: Ich habe bei beiden Kindern die Nackenfaltenmessung machen lassen – beim ersten Kind wurde es mir eingeredet und beim zweiten haben wir es gemacht, weil wir es eben beim ersten Kind auch gemacht haben. Ich hatte beide Male das Glück, dass das Ergebnis beruhigend war.

Ich ärgere mich nur, dass ich mich während beider Schwangerschaften oftmals so derart verunsichern hab lassen anstatt auf meine Intuition zu hören. Heutzutage wird die Schwangerschaft gut und gerne und vor allem generell pathologisiert – mit wahnsinnigen Auswirkungen auf die Psyche der werdenden Mütter.

Foto: Bas Silderhuis

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Kenne dieses Spiel noch zu gut aus der Zeit, in der meine Frau schwanger war. Auch bei uns haben die Untersuchungen immer ergeben, dass alles gut ist. Aber trotzdem beunruhigt einen das immer, wenn etwas gemessen wird und man nicht weiß, was am Ende dabei rauskommt.

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen