Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Christoph Waltz erklärt den Krampus

Christoph Waltz erklärt den Krampus

Am 5. Dezember kommt der Krampus,
am 6. Dezember kommt der Nikolaus
und am 24. Dezember kommt das Christkind.

Ganz klar, oder?

“It’s a catholic thing – and it works through traumatisation.”
Christoph Waltz

Ja, so ist das bei uns.

Und wie läuft das bei euch?

Foto: kheinz46, Pixabay


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. In Estland so: Ab 1.Dezember oder 1. Advent laufen die “Elfen” heimlich rum und hinterlassen jedem Kind jede Nacht etwas Süsses – es sei denn, das Kind ist am vorigen Tag sehr unartig gewesen. Am 24. Dezember kommt der Weihnachtsmann. Für Geschenke muss man aber etwas vortragen können, besonders wenn Oma mit dabei ist (Opa ist dann öfters draussen einen rauchen oder auf der Toilette oder … wenn der Weihnachtsmann weg ist, dann kommt auch Opa wieder rein). Am 31. Dezember kann ein Krampus-ähnlicher Typ (Jylbock?) kommen, der bringt aber nichts.

Kommentar verfassen

Menü schließen