Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Trauer bewältigen für Kinder und Erwachsene

Trauer bewältigen für Kinder und Erwachsene

Wenn wir einen geliebten Menschen verlieren, zieht es uns den Boden unter den Füßen weg und die Trauer legt sich über unser Leben. Haben wir Kinder, müssen wir auch deren Trauer begleiten und ihnen dabei helfen wieder Lebensfreude zu verspüren.


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Voraussichtliche Lesedauer: 16 Minuten





Trauer – Die Zeit des Abschiednehmens

Nach dem Tod eines uns nahestehenden Menschen zerbrechen wir beinahe. Wir durchleben die verschiedenen Trauerphasen und viele von uns finden den Weg zurück ins Leben nicht mehr ohne professioneller Hilfe. Besonders knifflig wird das Ganze, wenn wir für jemanden anderen sorgen MÜSSEN, ob wir jetzt wollen oder nicht. Unsere Kinder trauern ebenfalls und brauchen für die Bewältigung ihrer Gefühle unsere Unterstützung.

Die Trauermentorin und Autorin Sandra Stelzner-Mürköster vergleicht den Trauerschmerz mit einer Verletzung – vergleichbar mit einer sehr großen Schürfwunde. Damit sie heilen kann und sich nicht entzündet, muss sie genau betrachtet und gereinigt werden. Wir müssen also ins Tun kommen und uns bei Bedarf auch helfen lassen. Wie wir mit einer äußerlichen Verletzung zu einem Arzt gehen, sollten wir auch bei einer tiefen seelischen Wunde zum Profi gehen. Trauermentoren helfen dabei den Teil wieder zu füllen, der uns so schmerzlich fehlt. Denn eines steht fest: Wir müssen lernen, mit dem Verlust klarzukommen und unseren Alltag neu zu gestalten.


Trauer

Zurück ins Leben finden

Sandra Stelzner-Mürköster kann aus eigener Erfahrung berichten, dass es möglich ist nach einem großen Verlust wieder Lebensfreude zu verspüren. Durch den unerwarteten Tod ihres Mannes findet sie zu ihrer Berufung und hilft seitdem vielen Menschen als Trauermentorin.

In ihrem Buch führt sie Schritt für Schritt durch die Phasen der Trauer und zeigt auf einfühlsame Weise wie man es schafft wieder einen Sinn im Leben zu sehen und tatsächlich wieder Lebensfreude aufkommen kann.

Die Botschaft ihres Buches ist:

Das Leben ist lebenswert und hat einen tiefen Sinn. Die Trauer kann diesen Sinn entschlüsseln, der nur darauf wartet, erkannt zu werden.


Trauer

Abschiedsgeschenk

Sehr berührend ist dieses Buch von Sarah Hölzl.

Eigentlich wollte sie ein Buch gemeinsam mit ihrer Großmutter Lola schreiben, die dann aber ihren Kampf gegen den Krebs verlor.

In Gedichten und Briefen nimmt uns Sarah mit durch den Trauerprozess und lässt uns positiv gestimmt zurück, denn erst wenn wir alle unsere Gefühle zulassen, können wir wahrhaft glücklich sein. Das Abschiedsgeschenk ihrer Großmutter war das Geschenk der Liebe!

Das Buch spendet Hoffnung und ermutigt dem Leben wieder zu vertrauen!


Die verschiedenen Stufen der Trauer

Unser Ziel muss also sein, dass wir uns erlauben wieder glücklich zu sein. Aber welche Phasen müssen wir vorher durchleben, um wirklich heilen zu können? Natürlich durchläuft nicht jeder Trauernde alle Phasen oder genau in dieser Reihenfolge, aber es gibt bestimmte Muster, die sich bei den meisten Menschen wiederholen. (vgl. Eckardt 2024)


#1 Schock

Unmittelbar nach der Todesnachricht verfallen viele Menschen in einen Schockzustand. Man ist überrumpelt und hat meist viel Organisatorisches zu erledigen. In dieser Phase reagiert wirklich jeder Mensch anders. Manche können sofort weinen, andere noch nicht (vielleicht auch nie). Jetzt sollte man seine Gefühle einfach zulassen – es gibt kein Falsch. (Außer man möchte sich selbst oder andere verletzen – dann bitte sofort Hilfe suchen!)


#2 Trauer, Verzweiflung, Depression

Wenn der erste Schock abklingt, trifft einen der Schmerz der Trauer meist sehr heftig. Alles in uns schmerzt – seelisch und körperlich. Und das darf auch sein. Wieder gilt: Gefühle zulassen und bei Bedarf sofort Hilfe suchen! Hat man das Gefühl es selbst zu schaffen, können Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und viele Gespräche mit wohltuenden Personen hilfreich sein. Zu Medikamenten sollte man nur im äußersten Notfall greifen – sie helfen nur kurzfristig und lösen das Problem nicht.


#3 Unsicherheit und Angst

Besonders wenn der Partner verstirbt, können jetzt Zukunftsängste auftreten. Wie schaffe ich das alleine? Kann ich die Familie finanziell alleine versorgen? Was wird aus unseren Urlaubsplänen? Der Glaube an das Gute ist mit unserem Partner verschwunden – die Welt ist ungerecht. Wer sagt mir, dass so etwas Schreckliches nicht immer wieder passiert?

Hierbei gilt: Die Gedanken zu Ende denken. Nach Lösungen suchen und nicht ewig in der Angst verharren. Strategien, wenn-dann-Beispiele – vermutlich gibt es für jedes Problem eine Lösung. Unbedingt mit jemandem darüber sprechen – die Sicht von außen wirkt oft Wunder.


#4 Schuldgefühle

Einen Schuldigen zu suchen, ist ganz natürlich! Meist suchen wir die Schuld bei uns selbst! Hätte ich mehr tun können? War ich zu gemein zu ihr/ihm? Beschwichtigungen von außen bringen dann meist gar nichts. Auch hier muss man die Gedanken selbst zu Ende bringen. „Wenn-Dann-Szenarien“ begleiten einen Hinterbliebenen wohl noch lange – Übungen können helfen sich auch selbst zu verzeihen.


#5 Wut

Sucht man die Schuld für den Tod bei einem Dritten z.B. bei den behandelnden Ärzten, wird man auch eine unbändige Wut verspüren. Vielleicht ist man aber auch einfach wütend auf ganz unschuldige Personen. Warum leben rund um mich alle weiter als wäre nichts passiert? Wie kann es überhaupt sein, dass noch immer jeden Tag die Sonne aufgeht und die Vögel zwitschern? Die Wut kann sich auch gegen den Verstorbenen richten. Warum hat er nicht besser aufgepasst? Warum hat sie sich genau an diesem Tag nicht liebevoll von mir verabschiedet?

Auch die Wut darf sein! Man muss sie aussprechen und zulassen! (Solange dabei niemand verletzt wird!) Wut ist nichts wofür man sich schämen müsste!


#6 Scham

Trauernde schämen sich nämlich leider sehr oft für die verschiedensten Dinge. Die Todesursache, die eigene Wut, die eigene Unfähigkeit zu trauern, das eigene Weiterleben, uvm.!

Scham ist ein ungesundes Gefühl. Hier gilt nicht, was für andere Gefühle gilt. Scham will unsere wahren Gefühle verleugnen und unterdrücken. Über diese Schamgefühle offen zu sprechen, kann helfen die Scham abzulegen.


#7 Psychische Störungen und Symptome

Die Trauer kann zu vielfältigen Symptomen und im Anschluss auch Krankheiten führen. Auch wenn es schwer fällt: Unbedingt weiterhin auf eine ausgewogene Ernährung achten! Unser Körper braucht genau jetzt unsere Zuwendung!


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder


#8 Versöhnung und Heilung

„Am Ende des Trauerweges liegen hoffentlich die Linderung des Schmerzes und eine Aussöhnung mit dem Schicksal. Dabei kann es auch schon lange vorher Momente geben, in denen gelacht, Glück empfunden und Akzeptanz und Frieden erlebt werden. Fühlen Sie sich nicht schuldig, wenn Sie das erste mal wieder so etwas wie Freude empfinden. Es sagt gar nichts darüber aus, wie tief ihre Trauer um die geliebte Person ist.“ (Eckardt 2024: 110-111)


Trauer

Doch die Liebe bleibt

Dieses Buch ist eine Pflichtlektüre für Trauernde. Einfühlsam beschrieben und vor allem: Es fordert zum Tun auf und das ist jetzt das Wichtigste!

Dieses Trauertagebuch belehrt nicht, es hilft, weil man selbst „Aufgaben“ erfüllen muss. Das Abschiednehmen wird Schritt für Schritt begleitet und durch das Verschriftlichen seiner Gefühle wird sehr viel gelöst.

Unzählige Praxistipps, die im Notfall helfen und Hintergrundwissen runden das Buch ab.

Mit diesem Tagebuch/Ratgeber kann man nichts falsch machen – es ist wirklich der perfekte Begleiter durch die Zeit der Trauer und des Abschiednehmens.


Kinder und Trauer

Hat man Kinder, die ebenfalls trauern, ist es schwierig die eigene Trauer mit den Bedürfnissen des Kindes in Einklang zu bringen. Jo Eckardt widmet in ihrem Buch daher auch diesem wichtigen Thema ein Kapitel und gibt viele wichtige Ratschläge! Kinder brauchen in dieser Phase vor allem Zeit, Zuversicht und Zuwendung.

Hier ein Auszug:

  • Offen über den Tod reden. Floskeln wie „für immer eingeschlafen“ oder „Gott hat ihn zu sich gerufen“ können Kindern Angst machen! Natürlich sollte man die Todesursache kindgerecht erklären – aber ehrlich!
  • Sogar einen Suizid muss man ehrlich erklären! Das Kind fühlt sich sonst irgendwann betrogen, wenn es belogen wurde.
  • Die eigene Trauer zulassen und offen Gefühle zeigen. Überspielen hilft nichts – Kinder merken so und so wie man sich fühlt. Weinen ist erlaubt!
  • Auch die Gefühle der Kinder zulassen! Beschwichtigungen helfen nicht.
  • Einfach zuhören! Reden hilft auch dem Kind – es muss nicht immer ein guter Rat folgen. Einfach da sein!
  • Rituale fortsetzen und für so viel Normalität wie möglich sorgen! Also weiterhin vorlesen, in die Schule gehen, gemeinsam frühstücken, usw.
  • Das Kind nicht als Ersatz für Erwachsene missbrauchen. Das Kind ist nicht dafür da uns aus unserer Trauer zu helfen. Dafür sollten wir andere Erwachsene finden.
  • Akzeptieren, wenn das Kind scheinbar einen Rückschritt in der Entwicklung macht (z.B. wieder Daumenlutschen). Hier sollte man jetzt nicht in die Konfrontation gehen. (Wird es besorgniserregend lieber professionelle Hilfe hinzuziehen.)
  • Viel über den Verstorbenen sprechen, gemeinsame Erinnerungen aufleben lassen, seinen Gefühlen z.B. künstlerisch Ausdruck verleihen,…
  • Dem Kind immer wieder versichern, wie sehr man es liebt und offen zugeben, dass man im Moment nur nicht zu so viel Freude imstande ist, aber dass es daran keine Schuld trägt.
  • Dem Kind erlauben die Trauer auch einmal zu vergessen. Versuchen sich zu freuen, wenn das Kind lacht!
  • Wenn möglich sollten Kinder mit zur Beerdigung kommen – außer das Kind möchte das nicht. Kinder wissen sehr gut, was sie aushalten oder wenn es ihnen zu viel wird. Will ein Kind die Trauerfeier vorzeitig verlassen, sollte man das respektieren!

Bücher für Kinder:

Trauer Kind

Wohnst du jetzt im Himmel?

Jo Eckardt hat auch für Kinder ein spezielles Abschiedsbuch geschrieben. Hier können sie ihre Gedanken aufschreiben und den Trauerprozess bewältigen. Also das Pendant zu „Doch die Liebe bleibt“!

Auch Kinder können oder möchten manche Dinge nicht laut aussprechen – es fällt oft leichter sie aufzuschreiben.

Eine wunderbare Möglichkeit für ältere Kinder sich selbstständig mit dem Abschiedsprozess zu beschäftigen.



Gerade bei Kindern – aber auch bei uns selbst – sind Bücher in Zeiten der Trauer ein wahrer Schatz! Hier werden wir verstanden, hier erfahren wir, wie andere damit umgehen und im besten Fall bleiben wir mit einer positiven Grundstimmung zurück. Wunden heilen – Liebe und Erinnerungen bleiben bestehen. Es darf wieder Freude in unserem Leben geben.


Das könnte dich auch interessieren:


Mehr zum Thema Tod und Trauer

Sternenkind: eine Sternenmama erzählt von ihrer stillen Geburt

Sternenkinder: Eine Sternenmama erzählt

Sternenmama Regina gewährt uns einen Einblick in diese absolute Ausnahmesituation und macht anderen Betroffenen zugleich Mut


Geburt eines Sternenkindes: Tipps zum Umgang mit der Trauer

Geburt eines Sternenkindes: Wie mit der tiefen Trauer umgehen?

Ein Sternenkind zu bekommen, ist ein extrem harter Prozess. Wie können betroffene Eltern trauern und mit der Geburt des Sternenkindes umgehen?


Männer trauern anders als Frauen

Verlust eines Kindes: Männer trauern anders als Frauen

Wie schafft ihr es, eurer Trauer Raum zu geben und Paar zu bleiben? Hier kommen wertvolle Tipps für diese unfassbar schwere Zeit.


Sternenkind-Fotos: Eine ehrenamtliche Sternenkind-Fotografin und eine Sternenmama erzählen

Sternenkind-Fotografie: Wertvolle Erinnerung für trauernde Eltern

Eltern, die ihr Kind viel zu früh verlieren, befinden sich in einer extremen Ausnahmesituation. Freiwillige Sternenkind-Fotograf:innen ermöglichen Erinnerungen in dieser schweren Situation.


Haylie als Engel

Tay-Sachs-Syndrom: Mein Kind wird sterben …

Stell dir vor: Die Ärzte eröffnen dir, dass dein Kind nicht mehr lange leben wird. Und dass es keine Heilung, keine Hoffnung gibt.


Wenn ein Kind stirbt: Sprachlosigkeit überwinden. Tipps für Freunde, Bekannte und Angehörige von betroffenen Eltern

Wenn ein Kind stirbt: Tipps für Angehörige, Freunde und Bekannte

Viele Mitmenschen wissen nicht so recht, wie sie mit diesem Verlust umgehen sollen – und wie sie sich gegenüber den betroffenen Eltern verhalten sollen. Tipps für Angehörige und Freunde.


Trauerrednerin Antonia Kreis

Kinder sollten bei Trauerfeiern unbedingt dabei sein! Interview mit einer Trauerrednerin

Was hilft Eltern dabei, den Verlust eines Kindes zu bewältigen? Soll man Kinder mit zur Beerdigung nehmen?


Kostenlose Familienerholung auf der Sonneninsel

Sonneninsel: Kostenlose Erholung für Familien mit einem schwer erkrankten Kind

Einmal durchatmen, fallen lassen, Familienzeit genießen. Statt Trauer, Krankenhaus, Pflege oder Reha. Unbürokratisch und kostenlos.


Nachdenkliches Kind

Wenn ein Schulkollege stirbt – Umgang mit Tod und Krisensituationen

Tipps zur Krisenintervention: mögliche Reaktionen von Kindern, Umgang mit der Krise, Unterstützung und Notfallnummern.


Schatten einer Katze

Den Tod des Haustieres erklären: Wieviel Wahrheit vertragen Kinder?

Ein „Familienmitglied“ war ganz plötzlich in höchst kritischem Zustand – unsere Katze. Was tun? Wie damit umgehen? Wie erklären?


Suizid-Gedanken bei Jugendlichen: Mein Kind will nicht mehr leben

Mein Kind will nicht mehr leben: Tipps für betroffene Eltern

Es gebe nichts, wofür es sich zu leben lohnt. Sagte mein Kind. Wie darauf reagieren? Was darauf antworten? Tipps der Psychologin.


Nahtoderlebnis: Warum ich ganz bestimmt kein drittes Kind bekomme, Lungenembolie, Beckenvenenthrombose

Nahtoderlebnis: Meine 8 Lektionen fürs Leben und warum ein 3. Kind ein No-go ist

Warum ich keine Angst mehr vor dem Tod habe, dem Tod sogar ein zweites Mal von der Schaufel gesprungen bin und welche wichtigen Lebens-Lektionen ich dadurch lernen durfte.


Buchseiten formen ein Herz

Kinderbücher zum Thema Tod

Sammlung von geeigneten Kinderbüchern zum Thema Tod. Tipp vorab: Derartige Bücher immer besser erst selbst lesen, ehe man die Kinder damit konfrontiert.



Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Handel bestellt die Produkte gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch keinesfalls teurer für euch macht.


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Christine

Christine, chaotische Mama von 4 Kids berichtet hier als Co-Bloggerin vom Leben zwischen Babybrei und Vorpubertät! Der Social-Media Name "Die lauten Nachbarn" ist hier täglich Programm. Folgt uns gerne auch auf Instagram und Facebook!

Kommentar verfassen

Menü schließen