Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Der schönste Tag

Am Freitag war ich abends im Auto unterwegs und habe große “Ohren gemacht”, was mir da aus den Lautsprechern entgegen schallte. Lautes und herzhaftes Lachen war nicht unterdrückbar – köstlich! Sogar die zweite Reihe hat (einsichtsvoll?) mitgelacht. Und damit schafft man es sogar in die Hitparade.



Zwischenruf in eigener Sache:
Gruselspaß für Leseratten

VERLOOOOOSUNG!


Gruselspaß für Leseratten: Spannende Bücher ab 9 Jahren
Kein Film der Welt lässt die Fantasie so mit einem durchgehen wie ein gutes Buch. Für die düstere Zeit vor und an Halloween muss es natürlich etwas Schauriges sein. Wir haben geniale Bücher entdeckt, die nicht nur gruselig und spannend, sondern auch mit viel Witz fesseln.
Und ihr könnt je eines der vorgestellten Bücher gewinnen!

Neugierig? Hier entlang: KLICK



Sehr, sehr böses – aber sehr, sehr wahres Lied über das Mutter-sein. Beim Video kann man nicht nur Ohren, sondern auch Augen machen:

“Der schönste Tag” von Lydia Prenner-Kaspar – auch als MP3: Der Schönste Tag

Verwandte Artikel:

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 11 Kommentare

  1. :-))
    Als Nicht-Ösi aber schwierig zu verstehen. Gibt es irgendwo den Text, am besten mit Übersetzung?
    Gruß, Doris

  2. Grüß Sie Gott, hier spricht die Künstlerin! Für alle nicht lokalsprachkundigen hier der Text mit der Übersetzung ins Hochdeutsche (Copyright Lydia Prenner-Kasper). Die hat auch SIDO von mir bekommen! Viel Spaß wünscht Lydia!

    Der schönste Tag in uns’rem Leben war,
    als ich dich – mein liebes Kind gebar,
    du kleines Wesen, hast hoffnungslos uns eingekocht* (um den Finger gewickelt),
    da hat der Papa amoi* (einmal) wirklich super eingelocht* (koitiert)!

    Du saufst den Busen letschert* (weich) mir, du das ist echt nicht schlimm,
    doch speibst* (kotzt) von Kopf bis Fuß mich an, wenn ich dann hoch dich nehm,
    während ich noch ganz verdattert aus der Wäsche guck,
    denk ich bei mir, mei diese Kinder geb’n jo sovül z’ruck* (geben ja soviel zurück)!

    Doch irgendwann da wirst du groß und dann wird alles leicht,
    wenn sich die Mama vor Verzweiflung nicht schon vorher schleicht* (davonstiehlt),
    es kommt die Zeit, ich werd schon sehen, wo du ins Klo dann scheißt,
    doch dich im Supermarkt stattdessen auf den Boden schmeißt!

    Dann geh ich einen Schritt zurück und sage ganz geschwind,
    wem gehört denn dieser Bankert* (Satansbraten), so ein grauslichs* (schreckliches) Kind,
    und damit kein Böser dich in seinen Keller ramt* (räumt),
    schreib auf dein Hirn ich dir die Nummer noch vom Jugendamt!

    Doch da haben erst den halben Spaß wir durchgemacht,
    du hast vor Blödheit noch kein gschissans* (beschissenes) Zeugnis heimgebracht,
    Mein Restl Coolness muss ich voller Sorgfalt pflegen und hegen,
    dass dem Impuls ich wiedersteh dir eine aufzulegen* (eine Ohrfeige zu geben).

    Dann zeig verständnisreich ich mich und motivier dich voll,
    mein Gott, die andern Kinder, die sind sicher nicht so toll,
    dann gehst ins Bett, ich bin die halbe Nacht noch rumgeirrt,
    weil ich mich frag was aus dem Trottelkind mal werden wird.

    Vielleicht wirst kri-mi-nell, und muast die Polizei anliagn* (anlügen),
    oder gehst zum Anker* (österr. Bäckereikonzern) täglich 1000 Kipferl* (Hörnchen) biagn* (biegen),
    oder du wirst a Rechter* (ein Rechtspolitischer), der dann sein Parteichef wetzt* (fickt),
    doch ich bleib ruhig, weil meine Hoffnung, ja die stirbt zuletzt!

    Des wor no gor nix* (das war noch gar nix), i hob glaubt* (ich hab gedacht), dass mehr dann nicht mehr geht,
    es ist ein Lercherlschaß* (ein Lerchenfurz, eine Lappalie) ois* (alles) vorher gegen die Pubertät,
    doch wir hams gschofft* (habens geschafft), obwohl die Phase war ereignisreich,
    ohne Geschlechtskrankheit und Gottlob ohne Drogenleich* (Drogenleiche)!

    Die Schul’ liegt hinter uns und jetzt willst noch studieren g’schwind,
    doch dann wirst schwanger, vom WU-Professor kriegst ein Kind,
    Ihr werdet’s lieben, es erobert euer Herz im Nu,
    Ich lach ins Fäustchen mir, und hoff das Kind das wird wie du!

  3. @Doris:
    Öfter anhöhren, dann wird das schon!

    ;-)
    Thomas

  4. Na, das nenn’ ich Service! Herzlichen Dank für die Übersetzung!

  5. Oha! Jetzt wird mir einiges klar. Nur das mit dem Parteichef braucht wohl etwas mehr Insiderwissen, falls es eine Anspielung auf Tatsachen ist.
    Besten Dank
    Doris

  6. Vielen Dank für die Übersetzung. Dialekte sind halt schwierig. Ist ein Klasse Song, weiter so.

    Gruß aus dem Erzgebirge/Sachsen

  7. Es kann zuerst, wenn das Baby noch ganz klein ist und nicht alleine aufstehen kann, ganz hoch gestellt werden.

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen