Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Ist mein Kind reif für die Schule?

Ist mein Kind reif für die Schule?

Es ist so weit – die Schule bittet um Vorstellung des Kindes. Beim Elternabend wurde erklärt, wie die Schulreife des Kindes festgestellt wird. Folgende Hinweise helfen Eltern, die Schulfähigkeit des Kindes einzuschätzen zu können: 

Schön fand ich die Beschreibung der Schulleiterin: Schulreife versteht sie als Wurzelwerk eines Bäumchens – es sind genügend Wurzeln nötig, um nicht beim ersten Sturm umzufallen. Im Fachlatein liest sich dies so:

“Schulreife bezeichnet jenen Entwicklungsstand, der es dem Kind ermöglicht, sich die Kulturtechniken anzueignen und diesen Lernprozess in der Gruppe zu vollziehen.”

Für eine gezielte Vorbereitung auf die Schule siehe: Gezielte Vorbereitung auf die Schule

In puncto Schulreife unterscheidet man die körperliche,  sozial-emotionale und kognitive Schulreife:

Faktoren für die Schulreife

1. Die körperliche Schulreife

  • Grobmotorik:

    • Benutzt beim Treppe-steigen die Beine abwechselnd
    • Kann  Ball prellen und fangen, Ball über Kopf werfen
    • Kann Körperstellungen richtig nachmachen
    • Kann ohne Hilfe der Hände aus dem Schneidersitz aufstehen
    • Kann gut rückwärts gehen
    • Kann beim Stehen auf einem Bein das Gleichgewicht halten
    • Kann hinknien und wieder aufstehen, ohne dabei die Hände zu benutzen
    • Kann auf akustisches oder optisches Zeichen sein Laufen sofort abbrechen
  • Feinmotorik:

    • Kann sich alleine ausziehen
    • Kann eine Schleife binden (kann heutzutage kaum noch ein Kind!)
    • Kann verschiedene Verschlüsse öffnen/schließen
    • Kann Perlen auffädeln
    • Kann Messer und Gabel benützen
    • Kann Fingerstellungen nachmachen
    • Kann mit der Schere einer Linie entlang schneiden
  • Taktil-kinästhetischer Bereich:

    • Kann Berührungsreize mit geschlossenen Augen lokalisieren
    • Kann gleichzeitig ausgeführte Berührungen (verschiedene Stellen) zeigen
    • Kann Hautzeichnungen (mit Finger am Rücken des Kindes) nachzeichnen
    • Kann verschiedene Materialien blind erkennen und benennen
    • Kann mit den Händen verschiedene Formen ertasten
    • Kann sich mit geschlossenen Augen im Raum orientieren
  • Visuell

    • Kann die Grundfarben unterscheiden
    • Erkennt Unterschiede und Ähnlichkeiten
  • Auditiv (hören)

    • Kann Geräuschquellen mit geschlossenen Augen zuordnen
    • Kann auch bei Störquellen zuhören
    • Kann eine kurze Geschichte nacherzählen
    • Kann Laute zu einem Wort zuordnen (z.B. “AU” kommt vor im Baum oder im Berg?)
    • Kann auch sinnlose Silben nachsprechen
  • Sprachlich:

    • Kann Anweisungen befolgen
    • Kann grammatikalisch richtige Satzstruktur bilden
    • aktiver & passiver Wortschatz sind etwa gleich groß
    • Kann auf Fragen sinnrichtig antworten
    • Kann einfach Begriffe erklären
    • Kann die Selbstlaute nachsprechen
  • Raumorientierung & Körperschema

    • Kann ein Bild von sich zeichnen (alle Körperbereiche werden abgebildet; keine “Kopffüßler” mehr)
    • Kann Körperteile benennen
    • Kann die eigene Größe einschätzen
    • Kann Übungen mit Überkreuzen der Körpermitte nachmachen
    • Hampelmann springen
    • Buchstaben mit dem Körper darstellen – Lautgebärden
    • Linien nachziehen

2. Die sozial-emotionale Schulreife

  • Gruppenfähigkeit

    • Freundschaftlicher Umgang mit anderen
    • Kann mit anderen Kindern in sprachlichen Kontakt treten
    • Kann die Führerrolle eines anderen Kindes akzeptieren
    • Kann auf andere Rücksicht nehmen
    • Kann anderen Kindern helfen/helfen
    • Kann die aufgestellten Regeln befolgen; kennt Spielregeln und kann sie befolgen
  • Gefühlsmäßige Sicherheit

    • Kann eigenes Können einschätzen
    • Kann Kritik und Misserfolg ertragen
    • Freude am eigenen Erfolg; Arbeitsergebnisse anderer akzeptieren
    • Kann ohne Zuspruch arbeiten
    • Wagt sich auch an unbekannte Aufgaben heran
    • Kann seine eigenen Bedürfnisse angemessen äußern
  • Arbeitshaltung

    • Kann alltägliche Aufgaben allein erledigen (Schultasche packen, anziehen)
    • Führt seine Aufgaben zügig und bis zum Ende durch
    • Arbeitet das Kind nur unter intensiver Anleitung eines Erwachsenen?
    • Kann Gespräche aufmerksam verfolgen
    • Stellt sachbezogene Fragen
    • Kann sinnrichtig antworten

3. Die kognitive Schulreife

  • Motivation

    • Will lesen lernen
    • Will Schrift entschlüsseln lernen
    • Hat eine Beziehung zu Büchern
  • Aufmerksamkeit herstellen

    • Details aus Bildern beschreiben
    • Wege durch ein Labyrinth suchen
    • Überkreuzte Linien auseinandersuchen
    • Versteckbilder
    • Abpausen
    • Geschichte neben einer Geräuschkulisse erzählen
  • Optische und akustische Unterscheidung und Gliederung

    • Figuren auf Rasterbilder übertragen
    • Fehler suchen
    • Ähnlich klingende Wörter unterscheiden
    • Übereinanderliegende Figuren unterscheiden
    • Formen nachlegen
    • Formenreihen fertigstellen
    • Ordnungen herstellen und Unterschiede erkennen
    • Länge von Wörtern klatschen
    • Mengen nach Mächtigkeit unterscheiden (wo sind mehr?)
    • Kann eine Menge in zwei oder mehr Teilmengen aufteilen
    • Mengenauffassung von mind. 4 (d.h. muss auf einem Blick erkennen, wenn z.B. 4 Bälle am Boden liegen – ohne Zählen)
  • Merk- und Speicherfähigkeit

    • Spiel: “Rucksack packen”
    • Geschichten erfinden
    • Figuren und Farben zuordnen
    • Inhalte aus vorgelesenen Texten merken
    • einfache Reime merken
  • Reihenfolgen und Zusammenhänge

    • Bildgeschichten mit vertauschter Reihenfolge
    • Abläufe sach-logisch darstellen
    • Erlebnisse und Geschichten erzählen
    • Muster fertigstellen
    • Zeitliche Ordnung wiedergeben können (z.B. vor/nach dem Essen)
    • Analogien (Ofen – heiß, Winter – kalt)
    • Kausale Zusammenhänge erkennen und verbalisieren (Ich bin wütend, weil …)

(Quelle: eigene Mitschrift beim Elternabend in der Volksschule; siehe auch hier)

Tipps für Schulkind-Eltern:

Und zum Thema Schule hätt’ ich noch ein paar Erfahrungen aus erster Hand auf Lager:

 

Ist mein Kind schulreif? Körperliche, sozial-emotionale und kognitive Faktoren zur Beurteilung der Schulfähigkeit
Ist mein Kind schulreif? Körperliche, sozial-emotionale und kognitive Faktoren zur Beurteilung der Schulfähigkeit

 

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Hallo Mutti,

    vielen Dank für diese tolle Auflistung. Unglaublich was Kinder mit 6 schon alles können. Muss ich gleich mit meinem Forum verlinken.
    Danke für die Arbeit, die du machst und uns zur Verfügung stellst.
    Liebe Grüße
    Edeltraud

  2. Bei diesen Anforderungen kann einem ganz schön schwummerig werden. Aber eine Frage bleibt noch offen: “Ist die Schule reif für das Kind?”
    Liebe Grüße,
    Wolfgang

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen