Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Positive Glaubenssätze für Kinder: 10 Affirmationsübungen für mehr Selbstbewusstsein

Positive Glaubenssätze für Kinder: 10 Affirmationsübungen für mehr Selbstbewusstsein

Warum sagt mein Kind ständig: „Ich kann das nicht!“, „Ich bin zu dumm!“, „Ich bin nicht hübsch genug!“?
Und vor allem, wie kann ich da dagegen wirken? Wie können Eltern das Selbstbewusstsein ihres Kindes stärken?
Nicole Sevindik gibt euch in diesem Artikel 10 einfach umsetzbare Affirmationsübungen für Kinder an die Hand.


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Voraussichtliche Lesedauer: 13 Minuten

Du hast dir als Vorsatz genommen, das Selbstbewusstsein deines Kindes zu stärken? Ihm zu helfen, die negativen Gedanken aus dem Kopf zu bekommen und stattdessen mit positiven Glaubenssätzen zu ersetzen? Dann kann ich dir mit diesem Blogartikel einige Übungen an die Hand geben, die dir helfen können, deine Vorsätze umzusetzen.

Nachdem du den Artikel gelesen hast, kannst du und deine Kinder Affirmationen im Alltag anwenden und negative Glaubenssätze in positive Glaubenssätze umwandeln.

Warum das alles so wichtig ist und wie es das Selbstbewusstsein und die Zukunft deiner Kinder prägt erkläre ich dir in einem meiner anderen Artikel über Affirmationen. 


Positive Glaubenssätze für Kinder: 10 Affirmationsübungen für mehr Selbstbewusstsein


Warum soll ich Affirmationen im Alltag überhaupt verwenden?

Affirmationen für Kinder

Du kannst positive Glaubenssätze verwenden, um

  • dir lästige Angewohnheiten abzugewöhnen,
  • Ärger und Wut loszuwerden,
  • belastende Dinge loszuwerden (negative Glaubenssätze),
  • dich auf Prüfungssituationen mental vorzubereiten und dich zu stärken,
  • deine Ziele, die du dir gesetzt hast, zu erreichen,
  • Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein aufbauen,
  • und deinen Selbstwert zu steigern.

Auch darüber kannst du mehr in meinem anderen Blogartikel lesen, oder du holst dir mein kostenloses E-Büchlein zu dem Thema


Worauf muss ich achten, wenn ich Glaubenssätze bei Kindern anwende?

Damit die „Zauberformeln“ auch wirklich funktionieren und nicht ihre gegenteilige Wirkung erzielen, die von uns bestimmt nicht erwünscht ist, sind folgende Tipps zu beachten.

  1. Verwende nur Wörter, die dein Kind kennt.
  2. Gebrauche kurze und positive Sätze.
  3. Formuliere den Satz in der Gegenwart. Als würde es schon zutreffen.
  4. Geh sicher, dass du den Satz auch glauben kannst. Vielleicht in kleinen Schritten vorwärtsgehen und nicht gleich das „Highend“-Ziel aufschreiben.
  5. Für jüngere Kinder kann die Affirmation mit einem Tier verstärkt werden. (z.B: „Ich bin mutig wie ein Löwe.“ „Ich bin stark wie ein Bär“….)

Du kannst mit deinem Kind eure eigenen individuellen Glaubenssätze erstellen, oder ihr sucht euch einfach passende aus meiner Kollektion heraus. Eine detaillierte Anleitung mit 9 Schritten findet ihr in meinem E-Book


Einige positive Glaubenssätze, die du verwenden kannst

Diese positiven Glaubenssätze könnt ihr bei den Affirmationsübungen mit Kindern einsetzen:

Ich bin …

  • stark wie ein Löwe.
  • wertvoll wie ein Kakadu.
  • liebenswert wie eine Katze.
  • selbstbewusst wie ein Lama.
  • einzigartig wie ein Panda.
  • zauberhaft wie ein Magier.
  • mutig wie ein Bär.
  • gut genug so wie ich bin.
  • glücklich.

Ich …

  • habe einen Platz in der Welt.
  • akzeptiere mich.
  • vertraue mir selbst.
  • habe Vertrauen in die anderen.
  • bin zuversichtlich.
  • mache meinen Weg in diesem Leben.

Affirmationen für Kinder: Ich bin stark wie ein Löwe

10 Übungen, die du im Alltag mit deinen Kindern einsetzen kannst

Diese Übungen kannst du gut im Alltag integrieren. Nutze dafür die ausgewählten oder selbstgestalteten Sätze, die zu deinem Kind passen.

Affirmationsübung mit Kindern #1:
Den Glaubenssatz kreativ gestalten

Zuallererst kannst du die positiven Glaubenssätze, künstlerisch, auf Kärtchen gestalten. Damit kann dann anschließend auch bei den anderen Übungen weitergearbeitet werden. Wähle zu Beginn nur 1-3 Sätze für das Kind aus und gestalte demzufolge 1-3 Kärtchen.

(Spoiler-Alarm: Du kannst dafür auch gerne nächstes Jahr mein Karten-Set kaufen. Um die Markteinführung des Produkts nicht zu verpassen, melde dich für meine regelmäßigen kostenlosen Tipps, auf meinem Blog, an!)


Affirmationsübung mit Kindern #2:
3×3 Minuten täglich nutzen

Diese Übung soll dem Kind zeigen, dass es von dir wertgeschätzt wird. Es erhöht dadurch das Selbstbewusstsein und stärkt die mentale Gesundheit maßgeblich.

Nutze dafür die 3×3 wichtigsten Minuten im Alltag.

  1. Gleich nach dem Aufwachen: Anstatt die Kinder abrupt aufzuwecken und sie dann zur Eile mahnen, kannst du versuchen:
    1. „Lass uns noch ein wenig kuscheln!“
    2. „Ich liebe es den Tag kuschelnd mit dir zu starten!“
    3. „Worauf freust du dich am meisten heute?“
  2. Die ersten 3 Minuten nachdem das Kind von der Schule nach Hause kommt:
    Anstatt deine Kinder gleich zum Fernseher laufen zu lassen, sie nach den Hausaufgaben fragst oder sie aus irgend einem anderen Raum begrüßt, könntest du versuchen:
    1. „Ich freue mich so dich zu sehen, erzähl mir von deinem tollsten Erlebnis heute!“
    2. „Du siehst traurig aus. Lass uns hinsetzen und erzähle mir/ Lass uns kuscheln.“
    3. „Erzähl mir von deinem Tag, alles Negative und Positive!“
  3. 3 Minuten vor dem zu Bett gehen:
    Anstatt ihnen nur „Gute Nacht“ zu sagen und sie alleine ins Bett zu schicken oder sie ins Bett zu bringen und gleich wieder zu gehen, kannst du versuchen:
    1. „Worüber warst du heute besonders dankbar?“
    2. „Was war das beste Erlebnis heute?“
    3. „Mir hat heute besonders gut gefallen, dass du…!“


Affirmationsübung mit Kindern #3:
Affirmations-Spaziergang

Suche Dir Deinen Glaubenssatz, den du im Moment gebrauchen kannst, aus der Liste aus, oder schreibe ihn selbst. Beachte dabei aber bitte die Regeln, da er sonst die Wirkung verfehlt.

Gehe nach draußen, mit deinen Eltern oder allein und beginne zu gehen. Benenne nun deine Beine mit einem Affirmationssatz. Mit jedem Schritt wechselst du deine Affirmationen ab. 

Nach deinem Spaziergang hast du bestimmt deine Sätze verinnerlicht und deine Gedanken und Gefühle sind positiv gepolt.


Affirmationsübung mit Kindern #4:
Meditation

Du kannst positive Glaubenssätze auch in Form von Meditation verinnerlichen.

Im E-Book habe ich die Meditation „Der Gärtner für positive Gedanken“ niedergeschrieben. Du findest die Audioversion auch auf Youtube.

Außerdem möchte ich dir hier noch eine weitere kurze Meditation mitgeben. Du kannst sie als Printversion hier herunterladen. oder dir von mir auf Youtube vortragen lassen.

„Ich nehme das Leben, so wie es ist.
Ruhig und gelassen gehe ich durch das Leben.
Ich bin zufrieden.
Ich liebe.
Ich glaube.
Ich vertraue.

Ich bin dankbar und mutig.
Ich bin stark und voller Liebe und erreiche sicher mein Ziel.
Licht und Gesundheit durchströmen mich.
Kraft und Harmonie erfüllen mich.
Was ich tue, das tue ich ganz.

Ich stelle einen Wächter (einen Zauberer oder eine Fee) vor das Tor zu meinem Unterbewusstsein, der nur Gutes hineinlässt, aber auch nur Gutes herauslässt.
So wird nur noch erwünschte Zukunft verursacht und mein Leben wird immer schöner.
Ich danke immer wieder für das viele Gute, das ich schon habe, und gehe froh und sicher durch den Tag!“

(Quelle: Mentaltrainer Kurt Tepperwein)


Affirmationsübung mit Kindern #5:
Satz der Woche

Für diese Übung wählst oder ziehst du einen Satz oder eine Karte und platzierst ihn gut sichtbar im Kinderzimmer, Klassenzimmer, Wohnzimmer, wo auch immer.

Du kannst ihn in einem Bilderrahmen aufhängen oder einem vorbereiteten Platz aufstellen. Hierfür kannst du auch dafür vorgesehene Holzschienen verwenden. Er soll nun für eine von euch vorgegebene Zeit (z.B. eine Woche) wichtig sein.

Zu Beginn der Woche besprecht ihr, was mit dem Satz gemeint ist und wie er umgesetzt werden kann. Im Laufe der Woche soll nun an den Glaubenssatz gedacht und nach ihm gehandelt werden.


Affirmationsübung mit Kindern #6:
Als Plakat oder Wandbild

Gestalte gemeinsam mit den Kindern ein Plakat oder Wandbild aus euren bereits gebastelten Kärtchen. Oder hängt die gekauften Kärtchen an die Wand. Du kannst dafür eine große Pinnwand, eine Magnetwand oder einen Bilderrahmen nutzen.

Durch die Wanddekoration schaut das Kind immer wieder hin und die Sätze dieser positiven Affirmationen landen durch das ständige Wiederholen im Unterbewusstsein. Dadurch werden sie fest verankert und das positive Verhalten folgt unwillkürlich.

Auch junge Kinder können von den selbst gestalteten Karten (mit Tieren oder anderen Motiven) profitieren, obwohl sie noch nicht lesen können, können sie die Sätze ganz schnell merken, weil sie die Bilder mit den Affirmationen verbinden.


Affirmationsübung mit Kindern #7:
Als Postkarte oder Brief

Eine weitere nette Art, Affirmationen zu verwenden, ist es in Form von Briefen oder Postkarten zu tun. Denn nicht nur dein eigenes Kind freut sich darüber, wenn jemand etwas Nettes sagt. Kritisches Feedback bekommen wir ständig und auch dass man nicht gut genug ist oder etwas nicht können, hören wir von anderen oft. Doch mit dieser Übung versuchst du und dein Kind eine positive und liebevolle Atmosphäre im Alltag zu schaffen.

Ich habe ein kleines Bild vorbereitet, welches du sehr gerne verwenden kannst. Deine Kinder können ihren Schulkolleg*innen ein Bild malen, oder auch meine Vorlage verwenden, um ihnen mitzuteilen, warum sie sie gerne haben. Auch können sie die Affirmationskärtchen dafür nutzen, wenn sie sie verschenken möchten!


Affirmationsübung mit Kindern #8:
Post-it schreiben

Eine unterstützende Affirmationsübung ist, Post-its aufzuhängen. Und damit sie ansprechender für die Kinder sind, kannst du sie etwas dazu malen lassen.

Schließlich sollen die Post-its dort aufgehängt werden, wo sie oft gesehen werden. Vielleicht im Kinderzimmer, im Badezimmer, oder auf der Toilette.  Vor dem Schlafen gehen und am Morgen kannst du die Sätze einige Male aussprechen, am besten laut, damit sie sich besser ins Unterbewusstsein einprägen können.


Affirmationsübung mit Kindern #9:
Kärtchen basteln und in Snackbox oder Federpenal legen

Damit die Glaubenssätze nicht nur Zuhause ihre Wirkung tun können, sondern auch in der Schule, wo sie vermutlich so und so am meisten benötigt werden, kannst du die gebastelten Kärtchen auch folieren und in die Box zu Schuljause oder zu den Stiften ins Federpenal legen.

So sieht das Kind die Karte und wird daran erinnert, dass es mutig, schlau, kreativ, … ist.

Das Karten-Set, von dem ich zu Beginn des Artikels schon gesprochen habe, wird sich auch für diesen Einsatz ausgezeichnet eignen. Also verpasse es nicht und melde für meine regelmäßigen Anregungen und Tipps an, um dein Kind mental zu stärken.  


Affirmationsübung mit Kindern #10:
„Ich weiß wer ich bin“

Diese Übung, von yokids.de, hat mir besonders gut gefallen.

Hier die Beschreibung:

„Es wird gespielt wie das Spiel „Ich packe meinen Koffer…“. Dazu können die Affirmationskarten an die Spieler verteilt werden. Alternativ können die Spieler die Karten von einem Stapel ziehen und wieder zurücklegen, je nach Gruppengröße.

Der erste Spieler fängt an und sagt:
Ahmed: Ich weiß, wie ich bin. ICH BIN STOLZ AUF MICH.
Lea: Ahmed ist stolz auf sich und ich weiß, wie ich bin, ICH BIN EHRGEIZIG.
Elif: Ahmed ist stolz auf sich, Lea ist ehrgeizig und ich weiß, wie ich bin, ICH BIN GLÜCKLICH.
Usw.

Das wird mit steigender Anzahl schwieriger. Hier kann man sich einigen, ob das Kind, was dran ist, Tipps bekommt, falls es einen Satz vergessen hat, indem die Karte kurz gezeigt wird oder ob es bei einem Fehler direkt ausscheidet. (Ich bin bei diesem Spiel für das Zeigen der jeweiligen Karte, weil es nicht darum geht, einen Sieger zu bestimmen, sondern die Sätze so oft wie möglich zu wiederholen.)

 Das Spiel endet, sobald jeder einmal dran war oder, falls ihr mit Ausscheiden spielt, dann so lange, bis einer übrig bleibt.“


Ich würde mich freuen, wenn meine 10 Übungen mit Affirmationen, um das Selbstbewusstsein deines Kindes zu stärken, Einsatz finden und gerade in dieser schwierigen Zeit deinem Kind ein wenig Halt und Zuversicht geben.

Wenn dir meine Tipps und Anregungen gefallen haben, schau auch gerne auf meinen Blog. Dort findest du noch mehr Artikel und Materialien zu den Themen Stressprävention, Entspannung, Achtsamkeit und Resilienzförderung für Kinder und Jugendliche.


Nicole Sevindik

Über die Autorin: Nicole Sevindik

Nicole Sevindik ist Pädagogin, angehende Gesundheitspädagogin für Kinder und Jugendliche, Mutter von (bald) zwei Kindern und Naturliebhaberin, sowie Bücherwurm! Mit www.lebe-in-harmony.com unterstützt sie Erwachsene dabei, ihre Kinder durch mehr Achtsamkeit, mehr Selbstbewusstsein und mehr Entspannung, psychisch zu stärken, damit sie es später im Leben leichter haben.

Nachdem sie ihre Ausbildungen im Bereich Elementarpädagogik, Nachmittagsbetreuung und das Studium Lehramt für Neue Mittelschule (Englisch, Physik und Chemie) absolviert hat, macht sie nun die Zusatzausbildung zur diplomierten Gesundheitspädagogin. Mit ihren vielen Jahren an Erfahrung im diversen Bereichen mit Kindern (Sportunion, Jungschar, Freiwillige Feuerwehr Jugend, Au-pair, …) hat sie ein umfangreiches Kontingent an Ressourcen, um Kinder positiv und gestärkt auf ihr Leben vorzubereiten.


Mehr zum Thema


Positive Glaubenssätze für Kinder: 10 Affirmationsübungen für mehr Selbstbewusstsein

War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

Kommentar verfassen

Menü schließen