Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Frühförderung zahlt sich aus

Frühförderung zahlt sich aus, das schreibt das aktuelle profil (vom 9. August 2010). Auch wenn die Effekte der Frühförderung in der Mittelschule zu verblassen scheinen, zeigt sie ausgeprägte Effekte im späteren Erwerbsleben. Ein paar Details und meine Meinung dazu:


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Die wichtigsten Eckpunkte aus dem Profil-Beitrag, die eine Studie der Harvard University zitiert:

  • Kinder mit professioneller Frühförderung haben es später wesentlich leichter.
  • Bisher ging man davon aus, dass sich „später“ auf die Schule bezieht und die Arbeit der besten KindergartenpädagogInnen durch unmotivierte MittelschullehrerInnen mühelos zunichte gemacht werden können. Das stimmt aber nicht, denn:
  • Auch wenn sich leistungsbezogene Unterschiede im Mittelschulbereich wieder angleichen und die Effekte der Frühförderung zu verblassen scheinen, zeitigt die Frühförderung doch ausgeprägte Effekte im späteren Erwerbsleben, insbesondere im Bezug auf die Einkommenshöhe.
  • Ein hervorragender Kindergartenpädagoge könne einer durchschnittlichen Kindergruppe rund 320.000 Dollar zusätzliches Karriereeinkommen bescheren. Dabei geben sie allerdings auch zu bedenken:
  • Der Effekt der elterlichen Erziehung übertrifft jenen der kindergartenpädagogischen deutlich!

Muttis Fazit: Ich hab ja in diesem Blog schon einige Male die Lanze für musikalische Frühförderung gebrochen. Wir haben mit Music Together die perfekte Mischung für uns gefunden: Musik und Englisch. Durch die altersgemischten Gruppen (0-5 Jahre) können wir alle gemeinsam daran teilnehmen. Das Programm hat sich ganz charmant und unaufdringlich in unseren Alltag geschlichen: Wir trällern und chanten, und auch das Verständnis für die englische Sprache ist speziell bei meinem älteren Kind (4) nicht zu verachten! Meine Kinder löchern mich dauernd, wann denn endlich Herbst ist und Music Together wieder beginnt.

Wichtig ist aus meiner Sicht in puncto Frühförderung:

  • Klug auswählen und nicht übertreiben – die Kinder sollten es mit Freude machen, für die Eltern sollte es nicht in Stress ausarten.
  • Förderung der mathematischen Fähigkeiten heißt nicht automatisch Mathe pauken. Bewegung und Musik können da beispielsweise meist mehr bewirken – vor allem macht es auch mehr Spaß!

Foto: Tory Byrne

Verwandte Artikel:


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Kommentar verfassen

Menü schließen