Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Bastelidee: DIY Angry Birds aus Moosgummi

angry-birds-basteln_DIYAuch wenn ich die Angry Birds nach wie vor für pädagogisch bedenklich halte – keine Chance. Die Kinder sind Fans, die Birds haben wir uns in ihrer Heimat Finnland eindeutig “eingetreten”. Wie es soweit kommen konnte, ist hier nachzulesen. Also gilt es, das beste daraus machen. Angeregt durch diesen Blog haben wir uns ans Basteln unserer Lieblings-Birds gemacht. 



Zwischenruf in eigener Sache:
Dieses Spiel macht Couch Potatoes Beine: Nintendo Ring Fit Adventure

VERLOOOOOSUNG!


Dieses Spiel macht kleinen und großen Couch Potatoes Beine!

Mutti hat’s ausprobiert: Neuerdings muss man bei uns quasi eine „Nummer ziehen“, um sich einen Switch-Slot zu reservieren. Denn mit diesem Spiel sind auch wir Eltern Feuer und Flamme und hoch motiviert. Gar nicht verkehrt, jetzt wo Glühwein und gebrannte Mandeln winken …
Seht Mutti schwitzen, erfahrt mehr zu den Top-Features dieses neuen Spiels für die Switch plus Ring Fit Adventure GEWINNEN!

Neugierig? Haben wollen? Hier entlang: KLICK


Lernen mit Angry Birds

angry-birds_moosgummiMan nehme:

  • Moosgummi in den Farben rot, schwarz, grün und gelb;
    eigentlich wäre auch noch beige (für Red Bird’s Bauch), grau (für Bomb Bird’s Bauch) und weiß (für Augen und Yellow Bird’s Bauch) von Nöten, aber wir haben uns ganz unproblematisch mit weißem Papier und Filzstiften beholfen;
  • Klebstoff
  • Schere

Ganz gemäß Anregung im oben genannten Blog, haben wir beim Basteln unterschiedliche Dinge besprochen:

  • Farben und Formen
  • Gesichtsausdruck der unterschiedlichen Figuren (unser Red Bird rollt eindeutig die Augen – wir haben ihn daher “Nerved Bird” getauft)
  • Namen der einzelnen Teile: Schnabel, Augenbrauen usw.

Außerdem haben die Kinder natürlich selbst mit der Schere ausgeschnitten (und damit ihre Feinmotorik trainiert) und sie haben selbst den Bedarf ermittelt (und damit vorausschauende Planung betrieben): welche Teile sind in welcher Farbe nötig.

Ich hätte ja auch durchaus versucht, die Kinder zu ermuntern, komische Gesichter zu kreieren: z.B. die Schweinenase auf den Red Bird, einen Schnabel für das Schwein – aber da verstanden meine Jungs einfach keinen Spaß. Auch neue Namen waren kaum angesagt – Bomb Bird bleibt Bomb Bird, da fährt der Zug drüber. Einzig unser Red Bird erhielt den Beinamen “Nerved Bird” und das Schweinchen heißt “Oink-Oink”, aber das ist nix Neues.

Als ich versuchte – ganz pädagogisch wertvoll – darüber zu sprechen, wie man Angelegenheiten lösen könnte, wenn man mal selbst so richtig “angry” ist, haben sie nur abgewunken: “Ja, ja, wissen wir …”

Da meine Kids sehr an Buchstaben interessiert sind, waren sie immerhin zum Schreiben der Namen bereit.

Fazit: Nette Bastelei, die Kinder waren mit Begeisterung dabei. Für begleitende pädagogisch wertvolle Gespräche waren sie nur bedingt empfänglich. Die Birds fliegen jetzt auf Wunsch des Kleinen auf unserer Terrassentür. (Ach ja, und geschneit hat es auch!)

Verwandte Artikel:

 

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Sind genial geworden! … und es muss nicht alles pädagogisch wertvoll sein. Oft ist “Einfach nur zum Spaß!” genau das richtige!

  2. Die Birds sind doch klasse. Nur weil sie ein bisschen angry dreinschauen, sind sie doch nicht gleich schlecht. Man darf angry sein, finde ich.

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen