Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Yes, you can!

1075438_hands_in_waterMeine Kinder spielen am Wasser, eine andere Mami und ihr 4-jähriges Kind sind ebenfalls dabei. Sie springt ständig auf, ermähnt, befürchtet, schimpft, schreitet ein … Und das ist auch gut so, denn ihr Kind ist kaum im Zaum zu halten – je gefährlicher, desto besser.


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern. Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Irgendwann frag sie mich, ob ich mir da gar keine Sorgen mache, wenn meine Kinder so dicht am Wasser spielen?
Darauf ich: Nein, eigentlich nicht. Ich bin wachsam, aber ich weiß, was ich meinen Kindern zutrauen kann. Und sie kennen (und größtenteils akzeptieren) die Grenzen.

Hab ich nun besonders pflegeleichte Kinder? Möglich. Aber ich bin der Überzeugung, dass  mein Verhalten und das meiner Kinder sich gegenseitig bedingen – quasi „Wie man in den Wald hineinschreit, so schallt es zurück.“

Ich versuche, meine Kinder zu stärken durch:

  • Positive Bestärkung: „Du kannst das“ oder „Versuch es doch“ statt „Dafür bist du noch zu klein“
    Beispiel Treppen steigen: Wir haben viele Treppen im Haus, ich würde wahnsinnig, wenn ich die alle mit Gittern sichern müsste. Also hörten meine Kinder von anfang an immer und immer wieder: Die Treppe ist gefährlich, aber mit der richtigen Technik kannst du sie in jede Richtung überwinden.
  • Vertrauen: „Du weißt, dass beim Haus bleiben sollst. Ich weiß, dass ich mich auf dich verlassen kann.“ – Und genau so sag ich das auch zu meinen Kindern.
  • Sprechen statt schreien – das hat den Vorteil, dass wenn ich mal wirklich „Stopp“ schreie, es auch den gewünschten Effekt hat und die Kinder nicht an die „keiffende Alte“ gewöhnt und entsprechend abgestumpft sind.

War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Kommentar verfassen

Menü schließen