Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Positiver Adventskalender: Dinge, die Eltern ihren Kindern oft sagen sollten

Positiver Adventskalender: Dinge, die Eltern ihren Kindern oft sagen sollten

Es gibt Sätze, die sollten wir Eltern viel öfter zu unseren Kindern sagen – eigentlich täglich. Und was spricht dagegen, es einmal schwarz auf weiß zu überreichen? Zum Beispiel in Form eines positiven Adventskalenders.
Die Zutaten und jede Menge Anregungen für positives Feedback an unsere Kinder.
DOCH Vorsicht!
Manche guten Rückmeldungen sind nur gut gemeint – auf einige gängige Sprüche hab ich sehr bewusst verzichtet. Ich verrate euch hier, welche das sind und warum ich sie nicht so prickelnd finde:

Natürlich lieben wir unsere Kinder. Aber wie in der Beziehung zu unserem Partner, tut es auch Kindern gut, das vermeintlich Selbstverständliche immer wieder mal zu hören. Kinder fühlen sich dadurch geliebt und geborgen.

Und Hand auf’s Herz: Wir Eltern sollten uns immer wieder die Zeit nehmen, um die positiven Aspekte des Kindes zu sehen – und auch anzusprechen. Denn es gibt im Alltag genug Reibeflächen, meckern und nörgeln. Und wertschätzende Rückmeldungen an das Kind stärken sein Selbstbewusstsein. Ich habe 24 positive Bemerkungen zusammen mit einem kleinen Stück Süßem in unseren diesjährigen Adventskalender verpackt. Denn Dinge haben meine Kinder schon genug … Positive Rückmeldung hingegen kann man nie genug bekommen.

Positiver Adventskalender

Material – falls jemand meinen positiven Adventskalender nachbasteln will:

Positiver Adventskalender:
24 Dinge, die Kinder täglich hören sollten und die Eltern nicht oft genug sagen können

Sehr bewusst hab ich mich für handgeschriebene Kärtchen entschieden – das ist einfach persönlicher. Das sind unsere Messages:

Positiver Adventskalender: Die Messages

Falls ihr noch etwas Inspiration wollt: Diese Sätze sollten wir öfter zu unseren Kindern sagen. Denn bedingungslose Liebe hilft dem Kind, gute Wurzeln und Widerstandskraft zu entwickeln. Damit sind sie gewappnet für die Herausforderungen dieser Erde. Meine Ideen für gute Rückmeldungen an Kinder und Jugendliche:

Bedingungslose Liebe zeigen und die Einzigartigkeit wertschätzen:

  1. Ich liebe dich, egal was passiert.
  2. Wir lieben dich mit all deinen Stärken und Schwächen.
  3. Du bist wertvoll – ganz einfach, weil es dich gibt!
  4. Ich bin froh, dass es dich gibt!
  5. Du bist voll in Ordnung, genauso wie du bist.
  6. Du bist ein wunderbarer Sohn/eine wunderbare Tochter.
  7. Du bist ein einzigartiges und eigenständiges Individuum mit deinem eigenen Lebensweg. Wir unterstützen dich bestmöglich.
  8. Du bist einzigartig – vergleiche dich nicht mit anderen.
  9. Wir sehen deine Wünsche und Interessen und versuchen, sie bestmöglich zu unterstützen.
  10. Du bist ein wertvoller Mensch!

Vertrauen und Zuversicht schenken:

  1. Ich vertraue dir. Vertraue du auch auf dich selbst und auf den Lauf des Lebens.
  2. Du wirst deinen Weg gehen.
  3. Ich glaube an dich. Glaub du bitte auch an dich.
  4. Du kannst alles schaffen, das du dir vornimmst.

Rückhalt geben und Hilfe anbieten:

  1. Ich werde immer für dich da sein.
  2. Ich bin dein Ansprechpartner, wenn du Sorgen hast.
  3. Bitte melde dich, wenn du Hilfe brauchst!
  4. Du kannst mit mir alles besprechen.
  5. Wir stehen auf deiner Seite!
  6. Du bist sicher und gut aufgehoben in dieser Familie.
  7. Du hast viele Menschen um dich, die dich gerne unterstützen.

Bemühungen und herausfordernde Rahmenbedingungen wertschätzen:

  1. Danke, dass du ein guter Bruder/eine gute Schwester bist.
  2. Ich freue mich zu sehen, wie du …
  3. Ich sehe, dass du dein Bestes gibst.
  4. Ich bewundere, wenn du …
  5. Danke für deine Hilfe.
  6. Danke, dass du uns zum Lachen bringst!

Mitgefühl zeigen:

  1. Ich freue mich mit dir, wenn du fröhlich bist.
  2. Ich fühle mit dir, wenn es dir nicht so gut geht.
  3. Wir trösten dich, wenn du Schmerz und Enttäuschungen erfährst. Leider lässt sich das nicht immer vermeiden.

Fehlertoleranz vorleben:

  1. Aufstehen, Krone richten, weitergehen.
  2. Es gibt immer mehrere Wege, die zum Ziel führen!
  3. Positivität ist eine Wahl; ich entscheide mich dafür, positiv zu sein.
  4. Jeder macht mal Fehler – daraus kann man wunderbar lernen.
  5. Ich versuche dir jeden Tag eine klare und liebevolle Mutter zu sein. Verzeih, wenn es mir nicht immer gelingt.

Rückmeldungen an Kinder:
Was ich bei meinem positiven Adventskalender sehr bewusst weggelassen habe

Aber Achtung! Manche gut gemeinte Rückmeldung ist nicht ganz so gut, wie sie auf den ersten Blick erscheint. Auf diese Aussagen habe ich sehr bewusst verzichtet. Und ich verrate euch auch warum:

  • Du bist schön/süß.
    Weil ich glaube, dass wir unsere Kinder nicht nach Äußerlichkeiten beurteilen sollten. Damit legen wir gegebenenfalls die Saat für ein problematisches Körperbild – speziell, wenn sie in der Pubertät verstärkt an sich zweifeln.
  • Du bist besser als …
    Vergleiche sind nicht gut, weil wir damit Eifersucht und Ellenbogenmentalität säen.
  • Du machst mich glücklich.
    Wir sind unseres eigenen Glückes Schmied und sollten bestmöglich keine anderen Menschen dafür verantwortlich machen – schon gar nicht unsere Kinder; es wäre eine zu große Verantwortung!
  • Du bist etwas Besonderes.
    Das führt auch gerne zu Überheblichkeit und Abgehobenheit. Da gefallen mir die Begriffe “Einzigartigkeit” und wertvoller Mensch bedeutend besser.

Das könnte dich auch interessieren:

Weitere Ideen für den Advent:

Auch interessant:

Positiver Adventskalender

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Handel bestellt die Produkte gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!



Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch keinesfalls teurer für euch macht.

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Liebe Birgit! Du sprichst mir aus dem Herzen, was die Sprüche angeht, die du weggelassen hast. Günstig finde ich auch noch Sätze, die mit Selbstoffenbarungen beginnen. z.B. Ich bin dir dankbar, wenn du…. Ich bin erleichtert, weil du… Ich bin beruhigt, wenn du… , Ich bin froh, wenn du….

    Das entspricht der lebendigen Kommunikation nach M. Rosenberg und ermöglicht positives Feedback ohne Lob und Bewertung.

    z.B. Ich bin erleichtert, wenn ich sehe, dass du selbständig deine Hausaufgabe machst.
    Oder: Ich bin dankbar, wenn du deine Schmutzwäsche ins Bad bringst.
    Oder: Ich bin voll Freude, wenn ich sehe, wie dir Malen Spaß macht.

    Auch günstig ist es, auf den Kärtchen Platz für den Namen frei zulassen, damit man diesen auch eintragen kann.

    Mit Namen ansprechen macht ansprechend! :-)

    z.B. Paul, ich glaube an dich!

  2. Eine tolle Idee, ist so leicht umzusetzen und sehr gut durchdachte, wertvolle Aussagen. Finde auch die Begründungen gut, weshalb einige der gutgemeinten Rückmeldungen gar nicht so positiv sind, wie sie im ersten Moment scheinen. Deshalb vielen Dank für diese Inspiration

  3. Liebe Birgit! vielen Dank für diese wunderschöne Idee! Ich werde sie dieses Wochenende gleich umsetzen. Ich wünsche Dir und Deiner Familie eine schöne Adventszeit!

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen