Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Die Doula: Individuelle Begleitung bei der Geburt

Die Doula: Individuelle Begleitung bei der Geburt

Rund um Schwangerschaft, Geburt und Baby gibt es viele Unsicherheiten und Fragen, mit denen frau jedoch nicht gleich zum Arzt oder zur Hebamme gehen will.
Eine kompetente Ansprechperson in solchen Situationen wäre eine Doula. Jemand, der einfach da ist, mir mit meinen Sorgen und Nöten empathisch begegnet, zuhört, unterstützt.
Interview mit Doula Ines: Was ist eine Doula, wie unterscheidet sie sich von einer Hebamme? Wann beginnt die Betreuung und in welchen Situationen kann sie helfen? Was bewirkt ihre Anwesenheit?

Doula Ines plaudert aus dem Nähkästchen über ihren Werdegang, über besondere Herausforderungen und Unterstützungsmöglichkeiten als Doula:

Interview mit einer Doula

Was ist eine Doula und wie unterscheidet sie sich von einer Hebamme?

Die Bezeichnung der Doula kommt aus dem Altgriechischen und kann mit „Dienerin der Frau“ übersetzt werden.
Das Konzept der Doula Begleitung ist eigentlich sehr einfach: Eine Frau begleitet die werdende Mutter einfühlsam und liebevoll während der Schwangerschaft, Geburt und auch im Wochenbett. Sie bietet eine kontinuierliche Begleitung die sich nach den Wünschen und Bedürfnissen der Frau richtet. Es geht darum, die Schwangere zu stärken, sie zu ermutigen ihre Wünsche zu formulieren und ihr Vertrauen in die eigene Kraft und Ausdauer zu geben.

Im Unterschied zu einer Hebamme hat eine Doula keine medizinische Ausbildung. Sie führt keinerlei medizinische Tätigkeiten oder Beratungen durch. Daher ersetzt sie auch nicht die Begleitung durch eine Hebamme. Eine Doula ist eine Ergänzung, zusätzlich zum Fachpersonal und ein Hauch von Luxusgefühl das sich jede Gebärende verdient hat.

Ab wann beginnt die Betreuung und wo kann eine Doula unterstützen?

Die Betreuung einer Doula beginnt mit der Schwangerschaft. Jede Frau, die eine Doula-Begleitung möchte, kann sich, mit dem positiven Schwangerschaftstest in der Hand, auf die Suche nach ihrer Doula begeben. Es ist nie zu früh! Denn Doulas, und das ist meine große Herzensangelegenheit, begleiten auch Fehlgeburten.
Sobald man seine Doula gefunden hat, trifft man sich zu einem Kennenlerngespräch. Man schaut ob man zueinander passt und lotet aus was gebraucht wird. Dann kann es auch schon losgehen mit begleiten, unterstützen, stärken und entspannen für Körper, Seele und Geist.

Die Unterstützung der Doula erfolgt auf vielen Ebenen. So ist eine Begleitung zu Vorsorgeuntersuchungen, Geburtsvorbereitungskursen sowie Informationsveranstaltungen ebenfalls möglich, wenn es gewünscht wird. Doulas betreuen Frauen in besonderen Lebenssituationen wie z. B. Schwangere ohne Partner oder auch Flüchtlinge.

  • Während der Geburt ist es die Aufgabe der Doula für die Gebärende, als emotionale Stütze, da zu sein. Sie bestärkt die Gebärende, spricht ihr Mut zu, tröstet und lobt sie oder hält einfach nur ihre Hand. Sie konzentriert sich ganz auf die werdende Mutter und deren Bedürfnisse.
  • Während des Wochenbettes steht eine Doula ebenfalls als Ansprechperson zur Verfügung. Sie kann dabei helfen, leichter in den Alltag zu finden und fördert die Aufarbeitung von möglicherweise traumatischen Geburtserlebnissen

Wie wurdest du selbst Doula?

Ich selbst wurde aus einem traurigen Anlass Doula.
Nach meiner zweiten Fehlgeburt kam ich zum ersten Mal mit diesem Begriff in Berührung. Wie sehr Viele hatte ich keine Ahnung, was eine Doula ist und macht. Durch googeln schlauer geworden, war ich sofort begeistert von der Idee die dahinter steckt. Die Vorstellung, Frauen begleitend zur Seite stehen zu können und meine Erfahrungen weiter zu geben, fand ich großartig. Wie oft hätte ich mir so etwas während meiner ersten Schwangerschaft gewünscht und natürlich während meiner Fehlgeburten. Jemanden um mich austauschen zu können. Denn manchmal gab es Fragen, Ängste und Bedenken die ich nicht mit meinem Mann oder meiner Familie besprechen wollte, die aber meiner Ansicht nach auch keinen Anruf bei der Hebamme oder dem Arzt gerechtfertigt hätten. Und man will ja auch nicht ständig nerven.

So beschloss ich meine Ausbildung bei DiA (Doulas in Austria) zu beginnen.
Die Trainingseinheiten bei DiA sind eine praxisnahe Begleitung auf dem Weg zur Doula. Es geht um Geburtswissen, Techniken, Hand- und Herzenswerkzeug und darum einen tiefen Einblick in die Geburtskultur zu gewinnen. Darüber hinaus auch die einzelnen Rollen im Helfersystem der Frauen empathischer wahrnehmen zu können und wie wichtig es ist sich auf respektvolle Art und Weise in das Geburtsgeschehen einzubringen. Denn nur mit Ruhe und Harmonie wird eine Geburt optimal unterstützt.
Das wunderbare daran war, dass ich nach meinem Sohn und 2 Fehlgeburten mit meiner Tochter schwanger wurde und so zusätzlich zu meinem Training auch eine Doula-Begleitung hatte. So weiß ich aus eigener Erfahrung, wie gelassen, entspannt und ruhig man ist wenn man eine Doula, in meinem Fall ca. 20, an seiner Seite hat.

Was bewirkt die Anwesenheit einer Doula bei der Geburt?

Durch die kontinuierliche Anwesenheit einer Doula kann die Geburtsdauer verkürzt, die Nachfrage nach Schmerzmitteln verringert, die Kaiserschnittrate gesenkt, der Stillerfolg erhöht und die Paarbeziehung gestärkt werden. Auch wirkt sich eine Doula-Begleitung auf die Häufigkeit von nachgeburtlichen Depressionen aus, die signifikant verringert werden.

Wissenschaftlich Studien, die belegen, dass die Anwesenheit einer Doula sich positiv auf den Geburtsverlauf einer Frau auswirken kann, gibt es schon einige. Auch die WHO empfiehlt:

„Politische Entscheidungsträger und Administratoren sollten erkennen, dass die besten geburtshilflichen Ergebnisse erreicht werden, wenn kontinuierliche emotionale Begleitung von nicht dem Spital zugehörigen Personen geleistet wird sondern speziell von Doulas. Das ist besonders dort wichtig, wo Politiker den Wunsch haben die hohe Kaiserschnittrate ihrer Spitäler oder ihres Landes zu senken.“
(WHO Report, 23.05.2016)

Die Aussage einer Studie des American College of Obstetricians and Gynecologists spricht sich ebenfalls für die Begleitung einer Doula aus:

„Eine der effektivsten Möglichkeiten, um Geburtsergebnisse zu verbessern, ist die kontinuierliche Anwesenheit von unterstützenden Personen wie einer Doula.“
(ACOG Safe prevention of the primary cesarean delivery)

„Kontinuierliche Begleitung während der Geburt könnte eine Anzahl von Ergebnissen für Mutter und Baby verbessern, negative Konsequenzen wurden nicht identifiziert. Kontinuierliche Begleitung von einer Person, welche ausschließlich anwesend ist, um Unterstützung zu leisten, kein Mitglied des Umfeldes der Frau ist, erfahren darin ist, Geburtsbegleitung zu leisten und zumindest ein gewisses Maß an Training hat (wie etwa eine Doula), scheint nützlich zu sein.”
(Cochrane Review 7/2017)

Auch das Journal of Perinatal Education, The Health Care Manager und das National Institute for Health and Care Excellence haben den positiven Effekt einer Doula-Begleitung hervorgehoben.



Was sind die Herausforderungen rund um die Geburt?

Die Herausforderung für eine Doula ist es sich auf die verschiedenen Charaktere einzulassen. Sei es die werdende Mutter, die sehr ängstlich ist, oder die eine Idealvorstellung ihrer Geburt verfolgt. Frauen deren erste Geburt traumatisch war oder einfach ganz anders verlaufen ist als geplant und sie nun dadurch sehr verunsichert sind. Sehr junge Schwangere ebenso wie Spätgebärende, Mehrlingsschwangerschaften oder Geburten von Kindern mit speziellen Bedürfnissen.

Eine Doula bietet Unterstützung bei der Umsetzung des Wunsches nach einer selbstbestimmten Geburt nach der Definition der Frau die sie begleitet. Dabei lässt sie sich nicht von eigenen Ideologien leiten sondern dient der Schwangeren gemäß ihren individuellen Bedürfnissen. Jede Frau, jedes Paar ist anders und es ist spannend, herausfordernd und eine große Bereicherung sich vorurteilsfrei darauf einzulassen um eine auf sie passende Begleitung erst möglich zu machen. Jede Begleitung ist einzigartig und bietet ihre Überraschungen, Herausforderungen und großartige Momente ob auf medizinischer oder zwischenmenschlichen Ebene.

Das Wichtigste an dieser Arbeit ist für mich als völlig unvoreingenommene, neutrale Person die Mutter zu begleiten. Da ich weder dem medizinischen Personal noch der Familie angehöre, ist es für die Frauen oft leichter ihre, Ängste, Sorgen und Wünsche zu formulieren. Ich bin dazu da die Frauen ihren Vorstellungen und Bedürfnissen gemäß zu unterstützen und sie so individuell, liebevoll und kompetent auf die Geburt und die Zeit danach vorzubereiten.

Ich bin auch dazu da ihnen klar zu machen, dass selbst wenn die Geburt, das Stillen oder das Wochenbett anders verlaufen, als sich die Mutter das vorgestellt hat, sie nicht versagt hat oder etwas falsch macht. In keinster Weise! Jede Mutter entscheidet zum Besten ihre Kindes. Ob nun aus der geplanten und gewünschtesten natürlichen Geburt ein Kaiserschnitt wird oder eine PDA gelegt werden muss, oder nach der perfekten Geburt das Stillen nicht klappen will. Alles ist in Ordnung.

Mütter und auch ihr Umfeld sollten niemals vergessen, was sie und ihr Körper geleistet haben vor, während und nach der Geburt.



Danke, liebe Ines!
So eine Doula hätte ich mir rückblickend bei meinen Geburten auch gewünscht.

Doula Ines Noth-Perwein

Ines Noth-Perwein ist Touristik Kauffrau, Mama und Doula.

Seit 2017 bin ich Mitglied der Doulas in Austria und begleite nun, nach meiner eigenen Babypause, Frauen bei ihrer spannend Reise.
Als Doula biete ich eine individuelle, einfühlsame und kompetente Begleitung während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Es ist mir wichtig, mich voll und ganz auf dich als Frau und Mutter zu konzentrieren und dich somit auf deinem Weg, gemäß deinen Bedürfnissen, zu unterstützen.

Ich freue mich von Herzen auf ein Kennenlernen und bedanke mich schon jetzt für das Vertrauen.
www.mama-said.at

Das könnte dich auch interessieren:

Hattet ihr eine Doula bei der Geburt?
Oder hättet ihr gerne eine solche Begleitung gehabt?


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Menü schließen