Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
25 Dinge, die Mütter täglich zu ihren Kindern sagen

25 Dinge, die Mütter täglich zu ihren Kindern sagen

Manchmal klinge ich wie eine hängengebliebene Schallplatte. Ich hab mal ein bisschen Selbstreflexion betrieben und mir mal einen Tag lang selbst zugehört …
Tja, das Ergebnis ist nicht unbedingt schmeichelhaft – kennt ihr diese Art der Kommunikation auch?

Ich lasse ja täglich so einiges vom Stapel. Und wenn ich mir den lieben langen Tag mal so zuhöre, dann sind das meine Top 25:

Erziehungs-Bla-Bla: 25 Dinge, die Eltern täglich zu ihren Kindern sagen (müssen). Eine kritische Selbstreflexion von Muttis Nähkästchen #Erziehung

Was Mutti jeden Tag zu ihren Kindern sagt:

  1. Nein!!!
  2. Ich sagte NEIN!
  3. Ich sag’s jetzt zum letzten Mal.
  4. Ausnahmsweise.
  5. Vielleicht später.
  6. Bitte hör jetzt auf damit!
  7. Ich meine es ernst!
  8. Koste es zumindest.
  9. Bitte halte dich beim Essen über den Teller!
  10. Wo sind deine Schuhe?
  11. Musst du auf’s Klo?
  12. Geh trotzdem.
  13. Hast du runtergelassen?
  14. Hast du Klopapier benutzt?
  15. Hast du Hände gewaschen?
  16. Hast du deine Zähne geputzt?
  17. Sicher?
  18. Wie heißt das Zauberwort?
  19. Wenn du damit fertig bist, räumst du das bitte wieder weg.
  20. Hallo? Hörst du mir überhaupt zu?
  21. Aha.
  22. Hör bitte auf zu jammern.
  23. Geh und frag deinen Vater.
  24. Nein, Gummibären/Schokolade/Eis sind keine Hauptspeise!
  25. Ich telefoniere/unterhalte mich gerade!

Und wie sieht diese Liste bei euch aus?

Meine Kinder sind beide schon im Grundschulalter. Bei jüngeren Kindern könnten diese Aussagen auch noch heiße Kandidaten sein:

  • Nimm das nicht in den Mund.
  • Komm runter da!
  • Stop!!!

Was noch?

Nachtrag: Hilfe gegen (wirkungsloses) Erziehungs-Bla-bla

Weil mir mit der Zeit das ganze Bla-bla zu doof wurde (und es sowieso für die Katz ist …), hab ich – mit Erfolg! – etwas Neues ausprobiert:



Das Geheimnis, warum wir keine Diskussionen zur Spielzeit am Tablet haben

Bilder statt Erziehungs-Bla-bla: Piktogramme als Familien-Kommunikationshilfe – kostenloser Download


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Verwandte Themen:



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Ich bin da bei meinem 2-Jährigen von der Bildung eines Satzes schon weit weg mittlerweile, und anstatt Komm runter da bin ich nur noch bei RUNTER!!! weil er sich nur noch taub stellt und ich es mindestens 5 mal sagen muss ehe eine Reaktion kommt :)

  2. Hör auf zu jammern
    Ärger Deine Schwester/Bruder nicht
    Aaaaachtung! …oooh….
    Wo ist das (verdammte) Lego/Playmobil/Federtasche/was auch immer ?
    Ich liebe Dich!!!!
    Und so lange man das immer wieder spürt,ist doch alles okay,oder?
    Liebe Grüße
    Nunu

  3. ? du bist nicht alleine mit solchen Sätzen! Lg Petra

  4. Ich habe gerade irgendwie ein Déja vu!

  5. Vielen herzlichen Dank für euer Feedback! Ja, ich frag mich ja schon manchmal, ob ich noch richtig ticke. Und da tut Zuspruch und die Versicherung, dass es uns doch alle recht ähnlich geht, richtig gut!!

    Und ja: “Ich liebe dich” sollte ich in meine Top 25 unbedingt aufnehmen – das hört doch jeder gern :-)

  6. Klasse ? Das könnte meine Liste sein.

Kommentar verfassen

Bitte beachtet die Datenschutzerklärung.
Menü schließen