Apps, Apps, Apps

Das Geheimnis, warum wir keine Diskussionen zur Spielzeit am Tablet haben

Die ewigen Diskussionen rund um das Spielen am Tablet haben ein Ende. Gott. Sei. Dank.




Ich unterbreche nur ungern, aber ich dachte, das solltet ihr wissen:
Der kleine Floh PSSST!
Schon gesehen? BUCH GEWINNEN

Die Arbeit ruft, das Kind schreit, die Zeit drängt. Und dann mischt sich zu allem Überfluss auch noch die Schwiegermutter mit ein. Kennt ihr das? Dann solltet ihr dieses Buch lesen. Eines von zwei Exemplaren gibt es hier am Blog zu gewinnen!

Das Thema Schwiegermutter und die unheimliche Macht der eigenen Eltern gibt's exklusiv als Leseprobe.

Zur Leseprobe und ein Exemplar gewinnen:
Hier mitmachen!




„Du bist gemein, das kann nie und nimmer eine halbe Stunde gewesen sein!“
„Ich muss noch schnell dieses Level abschließen/diesen Film fertig schauen.“
„Der andere hat auch überzogen – also darf ich auch!“
„Das ist unfair!“ „Du bist so gemein!“ …

Alles nur, weil die Spielzeit am Tablet oder Smartphone zu Ende ist … kennt ihr das auch?
Ich hab sie beendet – ein für alle mal. Wir begrenzen die Tablet-Spielzeit – und zwar so:

Das Tablet hat lange Zeit unsere Freizeit bestimmt. Immer musste ich dahinter sein, dass die Jungs nicht unerlaubterweise länger spielen als ausgemacht. Oder dass sie sich gar in einem unbeobachteten Moment das Tablet schnappen und heimlich noch ein paar YouTube-Videos schauen. Sie haben auch immer wieder unerlaubt neue Apps raufgeladen – teils mit fragwürdigen Berechtigungen. Am Ende der vereinbarten Spielzeit gab es immer Diskussionen und Geheule. Und immer war ich die Gemeine. Oft hab ich das Tablet auch versteckt. Aber das ist Vergangenheit. Wir haben DIE Lösung für diese Probleme gefunden.

Die Lösung heißt: ScreenTime!

Spielzeit am Tablet begrenzen – es funktioniert ganz hervorragend!

Mit dieser App für Android, Apple und Amazon (iPhone, iPad, iPod touch, Android und Amazon Kindle Fire) können Eltern ganz unkompliziert die Bildschirmzeit ihrer Kinder managen. Ich kann die Spielzeit begrenzen, ich sehe, welche Apps sie nutzen – und wie lange, ich kann einzelne Apps blockieren und vieles mehr. Selbst, wenn ich im Büro sitze, kann ich sehen, ob das Kind online ist oder nicht.

Vorteile:

  • Maximale Spielzeit definieren
    Am eigenen Handy kann ich ganz easy die maximale Spielzeit für jedes Kind bestimmen (und ggf. auch ganz schnell korrigieren). Jedem Kind kann ich auch mehrere Geräte zuweisen. Und ich kann einzelne Apps von dieser maximalen Spielzeit auch ausnehmen. Wir erlauben z.B. den Rechner und die Stop Motion-App – letztere, weil sie aktives, kreatives Schaffen fördert (siehe auch: Digital kreativ: Stop Motion-Filme drehen für Kids). Das ist bei uns auch außerhalb der „Spielzeit“ erlaubt.
  • Flexibel, so wie die Welt eben ist:
    Sehr praktisch: In Ausnahmesituationen – z.B. während einer langen Autofahrt – kann ich ganz einfach zusätzliche Spielzeit freischalten.
  • Ich weiß, was meine Kids spielen und sehen
    Ich kann in Echtzeit sehen, was die Kinder am Tablet tun – welche Apps sie nutzen und wie lange. Zusätzlich gibt es eine tägliche Zusammenfassung per Mail.
  • Neu installierte Apps vor der Verwendung freigeben
    So können wir unsere Kinder vor unpassenden Apps schützen: Alle Apps müssen erst von den Eltern freigegeben werden.
  • Einzelne Apps blockieren
    Es gibt die Möglichkeit, einzelne Apps komplett zu blockieren. Ich hab das z.B. mit dem Google Play Store gemacht – damit hat das eigenmächtige Runterladen von neuen Apps ein Ende.
  • Ein Account für die gesamte Familie
    Mit nur einem Account können alle mobilen Devices gemanaged werden; auch andere „Manager“ – Oma, Opa, Mama, Papa usw. – können ganz einfach hinzugefügt werden.
  • Vorwarnungen schicken und Spielzeit pausieren
    Ich kann dem Kind eine Message auf’s Tablet schicken – z.B. dass es in 10 Minuten Essen gibt. Und wenn das noch nicht gewünschte Auswirkung hat (wovon auszugehen ist), kann die die Spielzeit vom eigenen Smartphone aus pausieren. Da bleibt dem Kind gar nichts anderes übrig, als am Esstisch zu erscheinen 🙂
  • Sehr smart: Zusätzliche Spielzeit verdienen
    Ich kann von meinem eigenen Handy aus verschiedene Tasks definieren, durch die sich die Jungs zusätzliche Spielzeit verdienen können. So wird glatt auch mal das Kinderzimmer aufgeräumt – naja, die Hoffnung stirbt zuletzt. Denn: Eine interessante Randerscheinung ist, dass ihnen zusätzliche Spielzeit plötzlich gar nicht mehr so wichtig ist …

Fazit: Tablet Spielzeit begrenzen

Wir sind überzeugt: Das ist die perfekte App, um die Tablet-Spielzeit zu begrenzen. Man merkt, dass die Entwickler dieser App selbst Eltern sind. Das Ding ist wirklich durchdacht! Ich wüsste echt nicht, was man daran noch verbessern könnte. Das britische Entwicklerteam hat trotzdem noch zahlreiche Ideen, die sie umsetzen wollen.

Und die Jungs? Was sagen sie dazu?

Naja, begeistert sind sie nicht. Sie maulen aber auch nicht rum. Sie wissen, warum wir die App drauf haben – weil sie sich zu oft nicht an die Abmachungen gehalten und wissentlich überzogen haben. Und jetzt? Wenn die Zeit um ist, schaltet das Tablet alle Apps aus – kein Überziehen mehr möglich. Die Jungs legen es ohne Murren zur Seite und suchen sich eine andere Beschäftigung. Herrlich!

Kein Gezänk.
Keine Diskussionen.
Kein heimliches Spielen.

Done!


Mit der Zeit hab ich mir einige Erziehungstipps und -tricks angeeignet, die mir im Familienalltag enorm helfen.

Hier entlang: Muttis Eltern-Tipps



Mutti plaudert seit 2009 aus dem Nähkästchen.
Schau mal, ob ich dir vielleicht auch bei einem anderen Problem helfen kann:



Nie wieder was verpassen?
Dann folgt mir doch auf: Facebook | Twitter | Pinterest | Instagram | Google+ | Bloglovin | RSS
Oder abonniert meinen Newsletter:
Nix verpassen und exklusive Downloads erhalten?
Melde dich hier für "Muttis Wochenpost" an:




2 Comments

  • Sophie und Sebastian

    20. August 2016

    Hallo! Danke für den Tipp – bei uns hat vorerst das „Androhen“ einer solchen Überwachungsapp gereicht, dass die Handy-Verwendung wirklich gering ist. Mal sehen, wie das weitergeht….

    Reply
  • Tina

    12. November 2016

    Das hört sich ja paradiesisch an! LG, Tina

    Reply

Kommentar verfassen