Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Kinder in der digitalen Welt: Der Mediennutzungsvertrag

Kinder in der digitalen Welt: Der Mediennutzungsvertrag

Smartphones und Internet sind allgegenwärtig – auch für unsere Kinder. Die Eltern sind gefordert, einen verantwortungsbewussten Umgang mit diesen neuen Medien zu vermitteln.
Wir haben mit einem Mediennutzungsvertrag klare Rahmenbedingungen geschaffen.


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Voraussichtliche Lesedauer: 8 Minuten


Vertrauen ist gut, Vertrag ist klarer

Das Smartphone kann nicht mehr wegdiskutiert werden. Verschiedene Studien zeigen, was Tatsache ist – siehe z.B. Jugendliche online: Mediennutzung der 12- bis 19-Jährigen. Damit das Thema nicht zur Familienfrieden-zerstörenden Monsterthema wird, sollten klare Regeln her. Ganz nach dem Motto: Vertrauen ist gut, Vertrag ist klarer.
Denn – zumindest bei uns – scheint nur Festgeschriebenes wirklich bindend. Wir machen das schon seit Jahren erfolgreich: Kompromisse mit Kleinkindern: Der Vertrag

Wichtig: Mit Kindern im Gesprächbleiben

Generell gilt die Devise: Im Gespräch bleiben mit den Kindern. Denn nicht alles, das im weltweiten Web herumschwirrt ist auch tatsächlich für Kinderaugen geeignet. Die Studie zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen zeigt deutlich, dass YouTube bei den Kindern ganz oben steht. Meine Jungs schauen da z.B. mit Vorliebe Minecraft-Videos. Über deren Sinnhaftigkeit lässt sich streiten – aber sie sind harmlos. Aber sie kennen auch andere Inhalte – angeblich nur von Erzählungen von Klassenkollegen. Katja K. ist da so ein Fall (ich schreib jetzt nicht den vollen Namen und verlinke die Dame auch nicht, damit sie nicht noch mehr Bestätigung für ihren Kanal bekommt …). Da heißt es schon ein wachsames Auge darauf zu haben … Ein Mediennutzungsvertrag kann hier helfen:


Mediennutzungsvereinbarung für Kinder

Eine wunderbar einfache Möglichkeit einen Mediennutzungsvertrag zu erstellen geht bei mediennutzungsvertrag.de. Gemeinsam kann man dort Regeln für die Mediennutzung aufstellen. Da geht es um ganz allgemeine Themen, wie z.B. „erst fragen, dann einschalten“, sorgsamer Umgang mit Geräten, Einrichten von Geräten, aber auch heiklere Teilbereiche wie den Umgang mit Werbung, Urheberrecht, bedenkliche Inhalte, Mobbing usw. Außerdem können zeitliche Regelungen getroffen werden. Für Smartphone, Internet, Spielkonsole & Co können dann noch Regelungen zu Sicherheitseinstellungen, Kosten und Guthaben, Umgang mit persönlichen Daten, Fotos und Videos, Passwörter, Nutzung neuer Apps, Abzocke im Internet uvm.

Dieses Online-Tool wurde mehrfach ausgezeichnet. Besonders interessant ist die Tatsache, dass es da nicht nur Regeln für Kinder gibt. Auch die Eltern werden in die Pflicht genommen – denn sie haben eine nicht zu unterschätzende Vorbildfunktion.


Beispiel für den Mediennutzungsvertrag

So könnte der Vertrag beispielsweise aussehen (Kategorie 12+):

Mediennutzungsvertrag Seite 1
Mediennutzungsvertrag Seite 2

Der Mediennutzungsvertrag wird mit einem Code hinterlegt und kann jederzeit an neue Herausforderungen angepasst werden.

TIPP: So eine Mediennutzungsvereinbarung könntet ihr z.B. im Rahmen einer Familienkonferenz erstellen. Denn Mitspracherecht ist wichtig! Siehe: 11 gute Gründe für eine Familienkonferenz mit Kindern + Kurzanleitung


Das könnte dich auch interessieren:


Kinder in der digitalen Welt: Buchempfehlungen

Die Autorin Katja Reim plaudert in im Buch Ab ins Netz?!: Wie Kinder sicher in der digitalen Welt ankommen und Eltern dabei entspannt bleiben sprichwörtlich aus dem Nähkästchen. Sie teilt ihren Erfahrungsschatz in vielfältigen Themenbereichen: Werbung, Spam, Datensammler, Datenschutz, Vertrauenswürdigkeit von Quellen uvm. Damit gibt sie wertvolle Anregungen für einen entspannten Einstieg in die digitale Medienwelt.

Autor Georg Milzner postuliert in Digitale Hysterie: Warum Computer unsere Kinder weder dumm noch krank machen die Antithese zu Hüthers Digitaler Demenz. Lesenswert!


Frei verfügbar: Das E-Book „leben.spielen.lernen“ mit zahlreichen Beiträgen von verschiedenen Expertinnen und Experten:


Mehr zum Thema Medienkompetenz & Co

So viel Bildschirmzeit für Kinder ist angemessen

Leitlinie + praktische Tipps: So viel Bildschirmzeit ist für Kinder angemessen

Wie lange darf mein Kind fernsehen, vor dem Computer sitzen oder mit dem Smartphone spielen? Neue Leitlinie zur Orientierung zur optimalen Bildschirmzeit für Kinder: praktische Tipps und Prävention.


Digitale Medienkultur in der Familie: Ideen für einen achtsamen Umgang mit Smartphone & Co.

Digitale Medienkultur in der Familie: Ideen für den achtsamen Umgang mit Smartphone & Co

Wertvolle Impulse für Eltern je nach Alter der Kinder und Ideen für einen achtsamen Umgang mit Smartphone & Co. und eine digitale Medienkultur in der Familie.


Kinder und Jugendliche online: 12 hartnäckige Eltern-Mythen über das Internet

Kinder/Jugendliche online: 12 Eltern-Mythen über das Internet

Internet ist – so scheint’s – überlebenswichtig für die Generation Z und jünger. Aber kommen sie auch klar im Internet? 12 hartnäckige Elternmythen rund um das Internet – und ihre Entkräftigung


Kinder in der digitalen Welt: Der Mediennutzungsvertrag

Eltern sind gefordert, einen verantwortungsbewussten Umgang mit diesen neuen Medien zu vermitteln. Wir haben mit einem Mediennutzungsvertrag klare Rahmenbedingungen geschaffen.


Kind schreibt auf Computertastatur: Online-Lernprogramme für Maschinschreiben

10-Finger-System lernen für Kinder: empfehlenswerte Online-Lernprogramme

10 Finger statt Adlerauge-Suchsystem! Ab wann sollte ein Kind tippen lernen, welche Plattformen eignen sich und wie gelingt der Erfolg? Empfehlenswerte Online-Lernprogramme für Maschinschreiben.


Das erste Smartphone für’s Kind: Ab welchem Alter?

Ab welchem Alter macht ein eigenes Handy Sinn?
Welches Gerät soll es sein? Und welcher Vertrag?
Meine Tipps aus eigener Erfahrung.


Ist mein Kind spielsüchtig? Tipps für Eltern

Ist mein Kind spielsüchtig? Tipps für Eltern

Wie erkennt man Computerspielsucht? Was können Eltern tun? Und wie können Eltern vorbeugen? Antworten darauf gibt’s hier!


Therapie von Computerspielsucht bei Kindern: Erfahrungsbericht

Therapie von Computerspielsucht: Wie eine Familie den Entzug schaffte

Die Therapie von Computerspielsucht ist ein wirklich SEHR harter Prozess – für alle Beteiligten! Ein Erfahrungsbericht einer Familie, die diesen Schritt gegangen ist.


Always on: Wie sich digitale Medien auf unser Gehirn auswirken

Always on: Wie sich digitale Medien auf unser Gehirn auswirken

Zusammenfassung des Fachvortrags von Neuro-Wissenschaftler Prof. Dr. Montag. Plus: 5 Tipps für einen gesunden Umgang mit digitalen Medien.


Fake News durchschauen: Kinder vor Verschwörungstheorien schützen

Fake News erkennen: Kinder vor Verschwörungstheorien schützen

Verschwörungstheorien nutzen gezielt menschliche Bedürfnisse und Ängste. So verschieden die Theorien auch sind, sie sind ähnlich gestrickt und nutzen dieselben Mechanismen. Wer sie kennt, kann sich und auch andere besser vor Fake News schützen.


Twitch Faktencheck: Was Eltern über Twitch wissen sollten

Fakten-Check Twitch: Was Eltern wissen sollten

Fakten über diese Plattform, sechs sehr zweifelhafte Rahmenbedingungen, die wir Eltern unbedingt im Auge haben sollten, sowie welche guten Seiten dieses Streaming-Portal hat.


Faktencheck TikTok: Was Eltern über Tik Tok wissen sollten

Fakten-Check TikTok: Was Eltern wissen sollten

Das müssen Eltern im Umgang mit dem Netzwerk wissen: Sensible Bereiche, über die wir mit unseren Kindern reden sollten, und Tipps für Einstellungen zum Kinderschutz im TikTok-Konto. Und: Kann TikTok auch nützlich sein? (Spoiler: JA!)


Tipps für Eltern zu WhatsApp-Risiken: WhatsApp für Kinder und Jugendliche - Risiken, Nebenwirkungen und Auswege

WhatsApp für Kinder und Jugendliche: Risiken, Nebenwirkungen und Auswege

Eine Expertin zeigt, welche Gefahren und Risiken im Umgang mit Social Media und insbesondere dem Messengerdienst WhatsApp stecken, warum wir Eltern in der Pflicht sind, uns damit auseinander zu setzen sowie mögliche Hilfsmittel und Auswege.


Minecraft: Unverzichtbares Know-how für Eltern

Minecraft für Eltern: Endermen, Enderdrachen, Höhlenspinnen, Zombies, Creeper und dergleichen mehr. Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Hier kommt die Entwarnung!


YouTube: Bei welchen YouTubern die Eltern genauer hinschauen sollten

Bei welchen YouTubern die elterlichen Alarmglocken schrillen sollten

Tipps von Expertin Barbara Buchegger von saferinternet.at: Welche YouTuber zweifelhafte Inhalte liefern. Wie Eltern reagieren sollten, wenn Erotikvideos in der Playlist auftauchen. Und was tun, wenn das eigene Kind YouTuber werden will.


Hass im Netz: So sehr sind Kinder und Jugendliche betroffen

Hass im Netz: So sehr sind Kinder und Jugendliche betroffen

Hass und Mobbing im Netz sind gang und gäbe: Jeder fünfte Jugendliche ist oder war schon einmal direkt betroffen.


Antifeminismus im Netz: So werden Jugendliche online beeinflusst und radikalisiert

Antifeminismus im Netz: So werden Teenager online beeinflusst – Tipps für Eltern!

Plötzlich schwurbelt der Fortpflanz antifeministische, sexistische, frauenhassende, menschenverachtende Thesen daher. Warum wir Eltern hier SEHR hellhörig werden sollten! Plus: Handlungsempfehlungen, was Eltern in solchen Fällen tun sollten.


Lernen in den Ferien mit dem Veritas Ferienheft

Unser Ferienvertrag zur Computerspielzeit

Hurra! Ferien! Bedeutet: Computer spielen bis zum Umfallen – wenn’s nach den Jungs ginge. Die Erfahrung hat gezeigt: Da muss eine GUTE Ferienvereinbarung her!


Lesestoff für Gamer-Kids: Bücher für Youtube und Streaming Addicts

Lesestoff für Gamer-Kids: Bücher für Youtube und Streaming Addicts

Greifen „digital-verseuchte“ Kids eigentlich noch zu etwas derart Analogem wie einem Buch? Ja, doch – wenn es die RICHTIGEN Bücher sind! Meine absoluten Geheim-Tipps für alle Gaming- und Youtube-verrückten Kids.


Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Handel bestellt die Produkte gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch keinesfalls teurer für euch macht.


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 13 Kommentare

  1. Mein Mann ist aus der IT Branche und was Medien bzgl unserer Kinder angeht sehr streng…er wird wissen wieso 8)

Kommentar verfassen

Menü schließen