Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Mutti rennt

Mutti rennt

Tja, wer hätte das gedacht, dass ich auf meine alten Tage noch joggen gehe. Aber es ist Tatsache. Zahlreiche Nachbarinnen wurden schon Zeuginnen dieses seltsamen Zustandes. Und das geht so:

Plötzlich hatte ich aus heiterem Himmel den Wunsch, joggen zu gehen. Mit Schuld an meiner neuen Leidenschaft und dem wichtigen Umstand, dass ich auch tatsächlich am Ball bleibe, trägt die App Runtastic – ich hätte nie geglaubt, dass so ein bisschen Technik-Schnick-Schnack ein so riesengroßer Motivationsfaktor ist! Und tatsächlich: Man sieht jeden Tag Fortschritte!

Der erste Tag war mühsam – ich bin schnell in den Wald abgebogen, damit mich keiner sieht. Zwischendurch musste ich immer wieder gehen, weil’s mir zu anstrengend geworden ist.

Aber: Schon nach 5 Tagen konnte ich 2 km ohne stehenbleiben oder gehen durchlaufen! Und nun sind seither schon einige Wochen ins Land gezogen. Ich habe meine Playlist optimiert und laufe so alle 2 bis 3 Tage meine Runde.

Tipp: Unbedingt mit Musik laufen!

Das hat auch schon die Sendung Kopfball eindrucksvoll und  wissenschaftlich bestätigt! Das steigert die Leistung, man ist beschwingter und konzentriert sich nicht so sehr auf den eigenen Atem (und das Keuchen).

Tipp für große Körbchengrößen

Erste Ausrede als Reaktion auf meine mehr als ungewohnten Anwandlungen wäre fast gewesen: “Aber ich hab doch keinen g’scheiten Sport-BH!” Darauf der Tipp des Göttergatten: “Ziehst einfach zwei BHs übereinander an.” Was soll ich sagen, der Mann scheint davon Ahnung zu haben! Funktioniert bestens.
Hab mir aber trotzdem einen guten Sport-BH besorgt.

Fazit: Mutti rennt weiter.

Ich jogge alleine. Keine zehn Pferde würden mich jemals (zumindest nicht in absehbarer Zeit) zu einem Massen-Event oder einem Wettkampf bringen. Und nein, ich brauche auch kein Ziel, auf das ich hintrainiere – ich laufe um des Laufens willen. Ich laufe relativ langsam und auch nicht sonderlich weit – Hauptsache ich laufe. Denn:

Das Schweißperl ist das Ziel!

Und Gott sei Dank habe ich die App als Motivator. Mein Göttergatte taugt dazu nämlich (trotz nicht geahnter Ausstattungskenntnisse) nicht die Bohne. Er meinte zum obigen Schweißperl-Ziel nur trocken: “Wenn ich lang genug am Spielfeldrand in der Sonne rumstehe, dann schwitze ich auch …”
Tja, vielen Dank auch …

Foto: stux, Pixabay

Das könnte dich auch interessieren:

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. schön, daß sich endlich mal jemand um die wabernde oberweite gedanken macht. oder machen muss. wenn ich bei meinen spazierrunden die wackelden brüste vieler läuferinnen sehe tuts mir förmlich selber körperlich weh. und wie hypnotisiert denke ich bei jedem auf und ab : sport bh sport bh sport bh sport…
    selber haben meine laufversuche nur einen sommer gefruchtet. seid dem bin ich doch nur wieder spaziergängerin, die jetzt langsam wieder etwas schneller geht.
    aber einer meiner großen träume ist es mal so richtig rennen zu können.
    denn jedesmal wenn mir schlanke frauen mit brüsten in sport bhs verpack, elegant entgegen joggen, bei denen nix auf und ab wabert denke ich : so will ich auch mal laufen können.
    bei zügig laufende. männern denke ich übrigends auch: so will ich mal laufen können. also mit wackelden oder nicht wackelnden körperteilen hat das alles garnix zu tun.

    und eines tages werde ich ganz sicher zumindest durchgehend schneller als schritttempo laufen können. die brüste verpackt in einem perfekt sitzendem sport bh, versteht sich.

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen