Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

So lernen Kinder sprechen

Kinder brauchen Sprach-Vorbilder – aber „Dauerbeschallung“ durch die Mutter kann auch schnell ins Gegenteil umschlagen. Wie man/frau Kinder beim Sprechen lernen unterstützen kann, lest ihr hier:


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Es gibt wieder eine VERLOSUNG!

Geschenkideen für Schulkinder

Jede Menge Geschenkideen für schlaue Schulkinder!
Sinnvolle Geschenke für wissbegierige Kinder und Bücher sowie ein Brettspiel GEWINNEN!
Hier entlang: Geschenkideen für wissbegierige Schulkinder | Verlosung!

Auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken?
Hier haben wir weitere Ideen:

Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da gibt's attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Kinder beim Sprechen lernen zu unterstützen ist im Prinzip ganz einfach: Redet mit dem Kind!
Die Forschung zeigt, dass Kinder von Eltern, die viel mit dem Kind reden einen signifikant höheren IQ haben als andere Kinder. Ihr Vokabular ist vielfältiger als das von Kindern, die wenig verbale Stimulation hatten. Daher:

  • Vorlesen und
  • Singen

Mit beidem kann man schon vor der Geburt beginnen. (Quelle: www.hallo-eltern.de)
Folgende Tipps sind Gold wert:

  1. Fehler nicht verbessern: Das fehlerhafte Wort oder den Satz einfach noch einmal richtig wiederholen. Das Kind muss es nicht richtig nachsprechen – das vermiest die Lust am Sprechen!
  2. Ausreden lassen: Das Kind nicht unterbrechen, es fühlt sich sonst unzulänglich, verliert die Lust und beginnt möglicherweise sogar zu stottern.
  3. Pausen machen: Zeit geben, das Gehörte zu „verdauen“,  zu antworten oder zu fragen. Bei ständiger Wortberieselung hört das Kind bald gar nicht mehr richtig zu.
  4. Einfache Sätze: In kurzen, übersichtlichen, aber vollständigen Sätzen und mit einfachen Worten sprechen. Ruhig zwischendurch ein paar anspruchsvollere Wörter einstreuen.
  5. Normal sprechen: Nach dem ersten Lebensjahr gilt: Hund statt „Wauwau“. Ruhig und deutlich, aber nicht betont langsam sprechen. Und nicht zu lange von sich selbst in der dritten Person: „Ich gehe einkaufen“ statt „Mama geht einkaufen“.
  6. Das Kind fordern: Das 2-jähriges Kind will Saft? Es kann mit Worten darum bitten! „Äh-äh!“ ist in diesem Alter zu wenig.
  7. Ruhige Umgebung: Dauerbeschallung durch Radio oder TV stört die Konzentration.
    (Quelle: Elternwissen kompakt, 23.08.2010)

Foto: Horton Group

Verwandte Artikel:


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Ich kann allem nur beipflichten!
    Übrigens: Ein Kind mit 2 Jahren sollte bereits 50 Wörter sprechen können,
    Grüße von Mutti an Mutti

Kommentar verfassen

Menü schließen