Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Das hilft gegen Schimpfwörter

Das hilft gegen Schimpfwörter

Ganz ohne Schimpfwörter funktioniert wohl das vorbildlichste Leben nicht. Mein Kind erklärte mir, dass im Kindergarten das schlimmste aller Schimpfwörter überhaupt grassiert: “Baby!” Deswegen wurden schon Freundschaften aufgekündigt! Wie wir – recht erfolgreich – mit den “echten” Schimpfwörtern umgehen, lest ihr hier:

Trottel!
Du Arsch!
Sau!
… oder eben: BABY!

Schimpfworte stehen ab einem gewissen Alter hoch im Kurs. Sie werden im Kindergarten richtiggehend “gehandelt” – wer kennt die noch cooleren Wörter?

Anfangs hab ich meinem Kind die schlimmen Schimpfwörter rigoros verboten. Mit dem Effekt, dass sie dadurch nur noch interessanter geworden sind.

Das wie immer geniale Buch Ein Löffelchen voll Zucker… und was bitter ist, wird süß! Das Mary Poppins-Prinzip hat mich auf die entscheidende Idee gebracht:

Manchmal muss so ein Schimpfwort eben raus.

Aber wenn es raus muss, dann bitte umweltverträglich!
Darum hab ich mir diese Vorgehensweise zurechtgelegt:

Wenn mein Kind merkt, dass sich so ein Wort auf seiner Zunge absprungbereit macht, soll er schnell zur Mama laufen. Ich mach dann ein Schüsselchen mit meinen Händen, da rein sagt mein Kind möglichst leise das schlimme Wort. Ich knülle das Schimpfwort zusammen, schiebe es dann ein und werfe es bei nächster Gelegenheit in den Mistkübel.

Das Buch empfiehlt eine Schimpfwörter-Schachtel. Aber was, wenn wir gerade irgendwo unterwegs sind???
Darum hab ich mir das mit den Händen ausgedacht. Der unschlagbare Vorteil ist: Die eigenen Hände hat man immer dabei!
Ganz gemäß dem Motto: Keep it simple!

Erfolgsmeldung:

Bei uns hat das wunderbar funktioniert. Das Schimpfwort wurde nicht verboten, sondern hatte seine Berechtigung. Aber es wurde eben nicht unfreundlich in die Welt geschleudert.

Das Zusammenknüllen und Wegwerfen ist übrigens ein wichtiger Teil der ganzen Sache und sollte auf keinen Fall ausgelassen werden – ohne würde es nicht funktionieren. Das Kind sollte das auch wirklich sehen. So lernt es: Schimpfwörter sind da, aber sie sind in freier Wildbahn nicht gerne gesehen. Daher werden sie entsorgt – wie Müll. Außerdem: Wer will schon lauter blöde Worte an den Händen kleben haben?

Zur Nachahmung empfohlen!

Falls dir das weitergeholfen hat, könnte dich das auch interessieren:

Mit der Zeit hab ich mir einige Erziehungstipps und -tricks angeeignet, die mir im Familienalltag enorm helfen.
Hier entlang: Muttis Eltern-Tipps

Dein Kind benutzt schlimme Schimpfwörter? Ich hab da einen "umweltverträglichen" Eltern-Geheimtipp für euch: Schimpfwort-Recycling

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Buchhandel bestellt das Buch gerne für dich!



Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch keinesfalls teurer für euch macht.


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

Kommentar verfassen

Menü schließen