Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Geschenksideen: Empfehlenswertes Spielzeug für Kleinkinder

Geschenksideen: Empfehlenswertes Spielzeug für Kleinkinder

Was kann ich meinem Kind schenken? Was schenke ich einem Einjährigen? Einem zweijährigen Kind?
Fragen über Fragen … Und es gibt ja auch jede Menge sinnbefreites Zeugs am Markt.

Meiner Meinung nach sind das sinnvolle, nachhaltige Spielsachen* für Kinder:
Siehe auch: Sinnvolle Geschenke für Kinder, die schon alles haben

Geschenksideen für Kinder

(last update: 10/2016)

Achtung! Augen auf beim Spielzeugkauf! Es gibt mitunter bedenkliche Inhaltsstoffe im Kinderspielzeug. Siehe auch: Tatsachen über Spielsachen

ab 1 Jahr:

  • Sandkiste (schon mit 9 Monaten hat Baby darin kräftig geschaufelt; auch bei den älteren Nachbarskindern immer noch hoch im Kurs)
  • BIG Bobby Car(bei uns in der Straße finden regelmäßig “Rennen” statt; mit Straßenmalkreide werden die tollsten Verkehrswege aufgemalt und dann befahren; unser großes Kind fährt seit es ein Jahr ist; andere Hersteller halten in der Qualität weit nicht mit); für den Outdoor-Gebrauch gleich mitbestellen: Big Schuhschoner
  • LEGO Duplo (großes Interesse bei meinen Kindern ab 1 Jahr – ist also durchaus etwas für den ersten Geburtstag; kenne einige Kinder, die auch  mit über 10 Jahren noch gerne bauen; größtenteils höchst kreative Bauwerke bei meinem 3-jährigen Kind!)
  • Steckspiele wie z.B. die Mula Ringpyramide von IKEA: Das konnte Baby schon mit etwa 10 Monaten (freilich nicht in der richtigen Reihenfolge) und spielt sich immer noch begeistert damit.
  • Wenn schon was zum Laufen lernen, dann sowas wie Ekorre von IKEA.

Siehe auch: Dinge für ganz Kleine: sinnvolle und sinnlose Babysachen

Ab 1,5 Jahre:

  • Puzzle, Puzzle, Puzzle: und zwar solche mit 10 bis 15 Teilen wie das hier (die Altersangabe des Herstellers – ab 3 Jahre – ist da irreführend! Mein 1,5-jähriges Kind macht solche Puzzles immer und immer wieder mit Begeisterung); auch gut: Holz-Puzzles mit Griff wie z.B. das hier
  • Für Jungs: Autos, Autos, Autos. Ich habe immer darauf geachtet, dass die Autos in der realen Welt wiedererkannt werden können. Mein großes Kind kannte so mit 1,5 Jahren (!) alle gängigen Automarken, das kleine kennt sie mittlerweile auch. Damit der Spaß lange anhält, sollte ein bisschen auf Qualität geachtet werden. Empfehlen kann ich Autos von Siku, Matchbox und dgl. (obwohl mittlerweile sowieso alle in Made in China sind – leider). Für Parkgaragen und robuste Sandkasten-Fahrzeuge kann ich Wader empfehlen.
  • Geschirr und Küche: Auch Jungs servieren gerne Teller und Tassen und schlürfen anschließend mit Mama genüsslich ein Tässchen Kaffee. In der Spielküche wird von beiden Kindern (4 Jahre und 1,5 Jahre) fleißig gekocht. Beides gibt es erschwinglich und ansprechend bei IKEA.
  • Wenn’s eine Puppe sein soll, dann könnte sie doch auch aussehen wie das Kind, oder? Siehe: Geschenksidee: Eine Puppe wie du
  • LEGO Duplo

Ab 2 Jahre:

Ab 3 Jahre:

  • Eine Kugelbahn kommt immer gut an. Kreativ wird sie dadurch, dass sie nach eigenen Vorstellungen gebaut werden kann. Wir haben gute Erfahrungen mit einer Kugelbahn aus Kunststoff, kostspieliger sind Bausätze aus Holz. Spielen können freilich schon jüngere Kinder, bauen funktioniert aber frühestens ab etwa 3 Jahren.
  • UNO Junior: Die Junior-Version des Klassikers macht schon 3-jährigen Spaß und lehrt spielerisch Zahlen und Farben.
  • LEGO Duplo

Ab 4 Jahre:

  • Camelot Jr. von Smart Games: ein 3D-Puzzle, das alle kleinen Ritter und Burgfräulein anspricht und ganz neben bei allerhand fördert: Feinmotorik. Logik, räumliches Denken, Problemlösung etc.
  • Flip-Kick Tischfußball – eine Mischung aus Flipper und Kicker. Die Spielfläche ist so gewölbt, dass die Kugel zu einem der beiden Tore rollt. Fußballspaß für zwei Ballkünstler, hochwertige Verarbeitung aus Holz
  • tiptoi Bücher und Spiele – tolle Möglickeit, Bücher und Spiele selbständig zu entdecken und sogar Englisch zu lernen! Meine Kinder lieben es!

Ab 5 Jahre:

Ab 6 Jahre:

Ab 7 Jahre:

Siehe auch: Sinnvolle Geschenke für Kinder, die schon alles haben

* Nachhaltigkeit definiere ich so:

  • Jahrelange Nutzung durch die Kinder
  • Gute Qualität für dem entsprechend lange Haltbarkeit
  • Anregung zu kreativem/sozialem Spiel; pädagogisch wertvoll
  • Erweiterbarkeit
  • Wenig Reizüberflutung

Verwandte Artikel:


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. •Ab 0 Monaten: Babylichter, Kuscheltiere, Musikabspieler z.B. für Einschlafmelodien, Schmusedecken.
    •Ab 3 Monaten: Spielringe, Beissringe, Spielfiguren, Rasseln, Greifhilfen, Spieltrapeze, Spieldecken, Bilderbücher, Spielwürfel und Kugeln.
    •Ab 6 Monaten: Fahrzeuge, Puppen, einfache Baby-Musik-Instrumente, Klopfspiele, Babyhüpfer und Dinge, die sich stapeln lassen.
    •Ab 9 Monaten: Laufhilfen, Motorikschleifen, komplexere Baby-Musik-Spielinstrumente, Bälle und Holzklötzchen.

    1. Kleine, kritische Anmerkung dazu:

      Ich finde alles, das “Musik auf Knopfdruck” liefert, entbehrenswert – es ist und bleibt Berieselung und damit Reizüberflutung. Alles noch so toll angepriesene “Lernspielzeug” für Babys ist m.E. für die Katz – lernen wird das Kind hauptsächlich durch die Interaktion mit Menschen, sprich: den Eltern. Alternative: selbst singende bzw. erklärende Muttis oder Vatis bzw. kindgerechte echte Musikinstrumente, wie Rasseln, Trommeln u.ä..

      Laufhilfen und Babyhüpfer finde ich bedenklich: durch viele derartige “Hilfen” werden völlig falsche Bewegungsabläufe eintrainiert; einige sind wirklich gefährlich und daher auch in manchen Ländern verboten. Jedes Kind lernt auch ohne Laufhilfen gehen!

Kommentar verfassen

Menü schließen