Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Kindererziehung: Es braucht ein ganzes Dorf!

Kindererziehung: Es braucht ein ganzes Dorf!

Gerade haben wir es wieder genossen: Oma, Opa, Tante, Onkels, Cousine – alle unter einem Dach. Was für andere wie ein Albtraum klingen mag, ist für Eltern mit kleinen Kindern Entspannung pur. Da muss man nämlich nicht wie ein Satellit um die eignen Kinder kreisen, das berühmt-berüchtigte „Spiel mit mir!“ verteilt sich auf viele Leute. Da bleibt für die Eltern selbst Zeit für Zweisamkeit. Ein Lob allen „dörflichen Miterziehern“ – innerhalb und außerhalb der Familie – und warum wir ohne schlechtes Gewissen auch im Alltag auf ein breites Netzwerk zurückgreifen dürfen.
Kindererziehung: Es braucht ein ganzes Dorf


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Es gibt wieder eine VERLOSUNG!

Sinnvolle Geschenkideen für Frauen, die schon alles haben

Ein Geschenk für eine Frau gesucht? Für Mama? Für die Schwester? Die beste Freundin?
Und dabei hat die Frau doch schon alles, was sie braucht!?!
Aber eine kleine Aufmerksamkeit soll es dennoch sein?
Wir haben da ein paar Ideen!

Selbstgemachte und nachhaltige Geschenkideen für Frauen, die schon alles haben.
Und einige dieser Ideen gibt’s zu GEWINNEN!
Hier entlang: Sinnvolle Geschenkideen für Frauen, die schon alles haben | Verlosung!

Auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken?
Hier haben wir weitere Ideen:

Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da gibt's attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Nicht selten mischt sich gehörig schlechtes Gewissen ins Tun, wenn wir unsere Kinder „auswärts“ betreuen lassen. Denn: Fremdbetreuung ist Abschiebung! Oder?
Aber warum eigentlich?
Schon ein altes afrikanisches Sprichwort bestätigt:

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.

Bin ich eine Rabenmutter?

Warum lässt sich unsereins dann zu dem Verdacht hinreißen, eine „Rabenmutter“ zu sein, wenn man Hilfe in Anspruch nimmt?
Mitleidige Blicke, weil das Kind auch nachmittags in den Kindergarten „müsse“, verunsichern. Blöde Gemeinplätze wie etwa „Warum sich denn überhaupt ein Kind ‚anschaffen‘, wenn man sich dann doch nicht selbst darum kümmert?“ pfuschen in den individuellen Lebensentwurf.

Aber da sollten wir drüber stehen.
(Was zugegebenermaßen nicht immer einfach ist).

Und weil sich auch Großeltern ihren Ruhestand verdient haben, darf man getrost auf Krabbelgruppe, Krippe, Kindergarten und Hort zurück greifen.

Danke an das „Dorf“

In diesem Sinne bin ich zutiefst dankbar für die großartige Hilfe von Oma, Opa und allen Pädagoginnen im Kindergarten und Hort. Ihr leistet unbezahlbare Hilfe für alle Eltern dieser Erde – meist ist eure Arbeit tatsächlich unbezahlt, andernfalls unterbezahlt und auf jeden Fall vielfach zu wenig gewürdigt! Denn ein Kind gänzlich allein zu erziehen und zu begleiten, ist Schwertarbeit – wenn nicht sogar unmöglich.

Das könnte euch auch interessieren:

Foto: Stephanie Hofschlaeger, sxc


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Ich denke auch, ein Kind braucht seine Eltern, die Großeltern, Nachbarn, Kita, später gute Lehrer! Sonst wird es nichts, mit einem starken, gesellschaftsfähigen Kind und Erwachsenen!

  2. Hallo Liebe Muttis,

    mit dem Satz: „innerhalb und außerhalb der Familie – und warum wir ohne schlechtes Gewissen auch im Alltag auf ein breites Netzwerk zurückgreifen dürfen.“, kann ich mich total gut selbst identifizieren. Ich habe selbst 3 Kinder und merke immer wieder wie schwer es ist, Kontaktefür mich und meine Kinder zu knüpfen. Meine Familie wohnt leider nicht in der Nähe und dadurch habe ich wenig Unterstützung von der Familie.
    Ich nutze nun seit ein paar Wochen die „Mello-App“.
    Das ist eine App, in der man andere Eltern kennenlernen kann. Man kann sich die Profile anschauen und sehen, woran die anderen interessiert sind (z.B. gegenseitige Kinderbetreuung und Playdates). Ich habe mich hier schon mit 2 anderen Müttern verabredet, die Kinder im gleichen Alter haben und es waren richtig schöne Treffen!

    Liebe Grüße, Jane

Kommentar verfassen

Menü schließen