Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Ravensburger Spieleland: familienfreundlichster Themenpark in Deutschland

Ravensburger Spieleland: familienfreundlichster Themenpark in Deutschland

Familie Nähkästchen hat den angeblich familienfreunlichsten Themenpark Deutschlands kritisch unter die Lupe genommen.
Was ist anders, als in anderen Familienparks? Ist tatsächlich was besser?
Wir waren vor Ort und haben recherchiert.
Unser Urteil und unsere Tipps für Besucher:

Ich muss zugeben, ich habe ein bisschen Freizeitpark-Sperre. Das Gewusel und Getummel und Anstellen ist mir einfach zu viel. Aber das Ravensburger Spieleland hat mich da eines besseren belehrt: Es geht auch ganz gechillt! Die Auszeichnung “familienfreundlichster Themenpark” trägt das Spieleland zurecht, finden wir. Und zwar darum:

  • Es stimmt: Geringe Wartezeiten, viele Schattenplätze und Erholungsräume helfen, Stress zu vermeiden.
  • Die Zielgruppe des Ravensburger Spielelandes sind Familien mit Kindern im Alter von 2 bis 12 Jahren. Am besten geeignet ist der Park wohl für Achtjährige – denn ab da ist man im Spieleland GROSS! Man darf alles! Und man darf mit allen Attraktionen auch alleine fahren. Raketenblitz, wir kommen! Aber auch schon für die Kleinsten gibt es wirklich abwechslungsreiches Angebot.
  • Das Spieleland ist mit 30,5 Hektar zwar groß genug, dass sich die Besucherinnen und Besucher gut verteilen und sich die Jungs und Mädels richtig austoben können. Gleichzeitig ist es auch nicht zu riesengroß, dass irgendwer verloren gehen könnte. Das rechnet sich speziell mit etwas größeren Kindern: Die Kinder können viele Attraktionen alleine ausprobieren. Für allzu umtriebige Kinder gibt es am Parkeingang Bändchen, die mit der Telefonnummer der Eltern beschriftet werden kann. Sehr praktisch!
  • Gleichzeitig gibt es viele Dinge, die Großen (Eltern) wie Kleinen gleichermaßen Spaß macht: Wir versuchen gemeinsam, schnellstmöglich wieder aus dem verrückten Labyrinth zu entkommen. Der Zeitstempel gibt Aufschluss, wer am Schnellsten war. Leute, drei Minuten ist unsere Vorgabe – wer kann das unterbieten?
  • Top: Es gibt genügend gemütliche Sitzgelegenheiten für Eltern, um die Jungs und Mädels nach Herzenslust schalten und walten zu lassen. Ja, das finde ich durchaus wichtig und richtig!
  • Bis auf ganz wenige Ausnahmen sind alle Attraktionen im Spieleland im Eintrittspreis inkludiert. Ich finde das nämlich als enorme Abzocke, wenn man hinter den Eintrittstoren anderswo immer wieder zur Kasse gebeten wird. Auch Foto-Stands sind zwar vorhanden, aber weit nicht so aufdringlich, wie in anderen Familienparks.
  • Ich hab einen Held aus meiner Kindheit live getroffen – die Maus! Auch heute noch schaut die ganze Familie gerne Sendung mit der Maus. Man merkt der alten Haut gar nicht an, dass sie – so wie ich – auch schon über 40 Jahre auf dem Buckel hat ;-)

Das beste war – unsere TOP 3-Attraktionen im Ravensburger Spieleland

Nach dem Besuch des Ravensburger Spielelandes habe ich alle Familienmitglieder getrennt voneinander befragt: Was hat euch am besten gefallen?

Der Achtjährige und der Elfjährige waren sich überraschend einig:

  1. Raketenblitz: Weil da 8-Jährige schon alleine fahren dürfen. Hebel runter und zack auf 40 km/h!
  2. 4D-Kino: Da erfährt man, warum Mona Lisa lächelt.
  3. Freier Fall: Macht einfach viel Spaß.

Vatis Lieblings-Attraktionen:

  1. 4D-Kino: Obwohl es relativ wild war, war es kein brutaler Inhalt.
  2. Alpin-Rafting: Rauf mit dem Lift und nass! Spaß für die ganze Familie – alle sitzen sprichwörtlich in einem Boot.
  3. Bosch Car-Service: Reifen wechseln ist Teamwork!

Muttis Top 3-Attaktionen:

  1. Raketenblitz: der geht so richtig ab!
  2. 4D-Kino: Die Spinne war echt grauslich! Aber sonst sehr gewaltfrei – das find ich gut!
  3. Wasserspielplatz: Platz nehmen und chillen, denn die Kinder sind beschäftigt!

Unsere Tipps für das Spieleland:

  • Regenjacke und Ersatzklamotten mitnehmen: Beim Wasserspielplatz und beim Alpin-Rafting könnte man ein bisschen nass werden.
  • Fischfutter mitnehmen: Alle Wasserflächen sind “bewohnt”. Wer gerne Fische füttert, kann vor Ort Fischfutter erstehen. Aber das ist nicht ganz billig.
  • Eintrittskarte online kaufen: Dann seid ihr schneller drin!

Unser Fazit:

Ach, würden wir doch näher am Spieleland wohnen … dann würde sich die Jahreskarte so richtig auszahlen.

Da wäre ein mehrtägiger Besuch durchaus überlegenswert. Seit 2016 kann man in der Hauptsaison bei Maus & Co. direkt im angrenzenden Feriendorf übernachten: Das geht entweder in Wieso? Weshalb? Warum? Forscherzelten oder in kleinen Ferienhäusern. Außerdem stehen 40 Stellpätze für Wohnmobile und Caravans zur Verfügung. Gute Nacht-Geschichte von Käpt’n Blaubär inklusive.

Auch zahlreiche Partnerhotels – darunter mehrere JUFA-Hotels rund um den Bodensee – bieten sich als ideale Ausgangsstätten für einen entspannten Aufenthalt im Ravensburger Spieleland an.

Mehr davon?
Dann schau doch mal hier: Muttis Freizeitpark-Tipps

Muttis Appell:

Liebes Ravensburger Spieleland!
Bitte bleib so, wie du bist!
Wir finden das Konzept spitze. Versucht nicht größer und wilder zu werden, bleibt so entspannt und bleibt bei eurer Zielgruppe (2-12 Jahre) – das ist perfekt! Denn bei stundenlangen Schlangen und Q-Bots (wer schon mal im Land der dänischen Plastikbausteine war, weiß wovon ich rede …) bekomm ich einen Schreikrampf!

Der Eintritt ins Ravensburger Spieleland wurde uns im Rahmen einer Pressereise kostenlos zur Verfügung gestellt.
Herzlichen Dank für eure Unterstützung!


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Das hört sich ja klasse an für kleine Kinder! Da wollen wir auch gerne mal hin.

Kommentar verfassen

Menü schließen