Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Putzt ihr euch auch mit Industriereiniger die Zähne? Bedenkliche Inhaltsstoffe in Zahnpasta & Co. – inkl. App-Tipp!

Nein? Seid euch da mal nicht so sicher. Bitte schaut auch mal die Liste der Inhaltsstoffen auf euren Kosmetikprodukten an! Chinesisch für euch? Geht mir genau so. Eine Website bzw. die dazugehörige App fürs Smartphone schaffen Abhilfe.

Die Inhaltsstoffe auf Kosmetikartikel sind für Durchschnittsmenschen absolut unverständlich – da blickt keiner durch (wahrscheinlich nicht ganz unabsichtlich), es sei denn man ist promovierter Chemiker. Diese Website bringt Licht ins Dunkel: www.codecheck.info. In diesem Online-Produkthandbuch sind über 45.000 Kosmetika  neben zahlreichen Lebensmitteln und anderen Produkten verzeichnet. Auf einen Blick sind bedenkliche Inhaltsstoffe ersichtlich.

APP-TIPP! Von Codecheck gibt es außerdem eine wirklich brauchbare und kostenlose App fürs iPhone und für Android-Handys: Einfach Strichcode mit der Handykamera einscannen.

Der Verdächtige in Sachen Zahnpasta heißt: Sodium-Lauryl-Sulfate (SLS) bzw. auf deutsch: Natrium-Lauryl-Sulfat
SLS ist ein aggressives Reinigungsmittel, das z.B. zur Garagenbodenreinigung, Maschinenentfettung und  Autowäsche verwendet wird. Es gilt als häufiges Hautallergen, das von Augen, Gehirn, Herz und Leber absorbiert und dort angelagert wird, was zu Langzeitschäden führen kann.

  • Gefahrensymbol u.a.: Xn Gesundheitsschädlich
  • Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.
  • Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut.
  • Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und -kleidung tragen.
  • Von dem Stoff gehen akute oder chronische Gesundheitsgefahren aus.
    (Quelle: gesund-einkaufen.com)

Es wird sogar für Zahnfleischschäden verantwortlich gemacht und macht möglicherweise die Zähne anfälliger für Karies. Trotzdem wird SLS in nahezu allen handelsüblichen Körperpflegeprodukten und in Zahncremes eingesetzt!

Fazit: Sodium Lauryl Sulfate unbedingt aus dem Kulturbeutel bzw. Badezimmer verbannen!Aber es gibt sie Gott sei Dank, die Zahnpasta OHNE SLS: z.B. von Weleda oder Elmex.

Verwandte Artikel:

Fotos: Adam Ciesielski, sxc

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

  1. Das ist ja wirklich eine Frechheit! Ich war gestern im Drogeriemarkt und hab mir sämtliche Zahnpastas für Kinder angeschaut. Fast überall ist dieser Stoff drinnen!
    Danke fürs Aufmerksam machen!

  2. Endlich mal ein informativer Artikel, besten Dank. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Generell finde ich die Seite leicht zugaenglich.

  3. Gruselig. Wenn ich mich heut ni verschaut habe (stilldemenz läßt grüßen ;), dann ist selbst in den ergänzenden Zahnpastas (aronal und die grüne zu elmex) das sls drin. Aber bei der Sensodyne MultiCare steht er ni mit drauf (hoffe der Rest da drin taugt was).
    Einkaufen macht keinen Spaß mehr :(

  4. Sodium-Laurylsulfat ist ein billiges Tensid, das auch in normalen Waschmitteln verwendet wird. Ganz ohne Tenside schäumt aber die Zahnpasta nicht. Die zitierten Warnhinweise gelten meist für den reinen Feststoff, weil der “staubt” und eingeatmet werden kann. So super toll, das in den Mund zu nehmen ist es natürlich nicht. Viel schlimmer finde ich Triclosan in Zahnpasta, die antibakteriell wirkt. Das macht die Mundflora ohne Not kaputt. ich kaufe nur noch Produkte ohne Triclosan.

    1. Elmex hat zwar keinSodium Lauryl Sulfat drin, jedoch fluoride.

  5. Bei Elmex gibts dafür Mikroplastik (Polyolefine), auch nicht gerade gesund!

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen