Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Wie politisch korrekt, genderneutral und divers muss Spielzeug sein?

Wie politisch korrekt, genderneutral und divers muss Spielzeug sein?

Wie politisch korrekt soll/muss/darf Spielzeug sein?
Macht genderneutrales Spielzeug Sinn?

Sind Rassismus und kulturelle Aneignung auch im Kinderzimmer ein Thema?
Bewerten wir das alles über? Oder ist es allerhöchste Zeit, dass derartige Themen behandelt werden?
Eine Bestandsaufnahme – mit haarsträubenden Beispielen, der Einschätzung von Expertinnen und eigenen Erfahrungen:


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Voraussichtliche Lesedauer: 20 Minuten

Ja, der Genderwahnsinn artet bisweilen aus. Cancel Culture an allen Ecken – alles muss politisch korrekt sein. Wenn ein Verlag wie Ravensburger seine Winnetou-Bücher aufgrund der Kritik der kulturellen Aneignung zurückzieht, ist der nächste Aufreger vorprogrammiert.

Aber Fakt ist: Die Kindheit prägt. Darum sollten wir Eltern sehr achtsam sein – auch oder gerade beim Thema Diskriminierung. Und da wird ganz schnell klar, dass so mancher Aufreger künstlich inszeniert ist. Denn der dahinterliegende Kern ist oft mit viel Schmerz und Herabwürdigung verbunden – ob wir es wahrhaben wollen oder nicht. Ein Einordnungsversuch zum Thema diverses, genderneutrales Spielzeug:


Wie politisch korrekt, genderneutral und divers muss Spielzeug sein?


Haarsträubende Beispiele zum Thema diverses, genderneutrales Spielzeug

Ist Spielzeug immer „unschuldig“? Oder ist es auch ein Spiegel unserer Gesellschaft?
Ein paar haarsträubende Beispiele:


Die konfiszierte Transgender-Puppe

In Paraguay konfiszierten Behörden eine Transgender-Puppe und schlossen auch gleich das gesamte Geschäft. Der Aufreger: eine Babypuppe mit Schleife am Kopf. Brisantes Detail: Trotz Schleifchen im Haar hatte das Kind ein männliches Geschlechtsteil.
Ein No-go!? (Quelle: nzz.ch)

Was ist eure Meinung dazu?


Rassismus im Spielzeugmuseum

Das Nürnberger Spielzeugmuseum thematisiert Rassismus in der Sonderausstellung „Spielzeug und Rassismus: Perspektiven, die unter die Haut gehen“. Mit wissenschaftlichem Fokus beleuchtet das Spielzeugmuseum rassistisches und antirassistisches Spielzeug.

Die Ausstellung ist übrigens verlängert bis 30. April 2024!


Barbie wird breiter und trägt Hijab

Der Spielzeughersteller Mattel bemüht sich um ein diverseres Frauenbild und mehr Empowerment. Seit einigen Jahren gibt es Barbies mit deutlich realistischeren Kurven. Und mache Barbies tragen auch Hijab. (Quelle: nzz.ch)

Macht das Sinn? Oder ist das nur Geschäftemacherei?


Lego erhöht die Frauenquote

Lego arbeitet daran, die „Frauenquote“ in der eigenen Produktpalette zu erhöhen: So soll es mehr weibliche Role Models in den Lego-Sets geben, wie NASA-Forscherinnen oder Astronautinnen. (Quelle: nzz.ch)

Wichtig und richtig oder verzichtbar? Was ist eure Meinung?


Keine getrennten Spielwarenabteilungen für Jungen und Mädchen

Eine Influencerin postete ein Bild von Target, in dem „Baukästen“ und „Baukästen für Mädchen“ angeboten wurden. Nach einem Shitstorm entschied Target, künftig auf geschlechtsspezifische Bezeichnungen in der Spielzeugabteilung zu verzichten. (Quelle: tagesanzeiger.ch)

Kleinliche Gleichmacherei und politisch korrekter Irrsinn? Oder doch sehr sinnvoll?


Meine persönlichen Erfahrungen – auch haarsträubend

Ich hab mit dem Thema diverses, genderkonformes bzw. genderneutrales Spielzeug auch so meine Erfahrung gemacht – und das ging so:

Der umfunktionierte Buggy und der daraus resultierende Shitstorm

Oma brachte eines Tages meinem Sohn einen Buggy samt Puppe mit. Beides war noch aus meiner Kindheit im Dachboden verstaut. Und ich hab tatsächlich mit Hingabe meine Puppe im Buggy chauffiert. Mein Sohn sah das jedoch anders. Er entfernte die Puppe aus dem Buggy und benutzte das Gefährt für den Transport von Steinen. Ich ließ ihn gewähren und schrieb auch mal darüber. Darauf erntete ich einen durchaus sehenswerten Shitstorm: Ich hätte versagt, ich hätte ihm Geschlechtsstereotype antrainiert. Weil schuld sind ja selbstverständlich die Eltern. Okay … da war ich dann ausnahmsweise etwas sprachlos.

Über dieses Dilemma hab ich in diesem wirklich höchst empfehlenswerten Doppel-Interview Gender und Diversity in der Erziehung: Tipps für Eltern mit zwei Expertinnen gesprochen. Und das beste Zitat daraus lautet:

Monika Pink-Rank

„Es geht nicht darum, dass unsere Töchter keine Prinzessinnen und unsere Söhne keine Ritter sein dürfen. Es geht darum, dass sie es nicht sein müssen.“

Monika Pink-Rank, selbstständige Unternehmensberaterin, Trainerin, Moderatorin und Kommunikations-Expertin für die Bereiche Diversity, Integration und Migration.

Meine Lieblingspuppe

Es war eine … „Negerpuppe“. Klar, die Bezeichnung ist komplett daneben, denn es ist eine herabwürdigende Bezeichnung. Darüber gibt es nichts zu diskutieren oder zu relativieren. Aber damals hieß die Puppe so. Und ich habe sie – und nur sie! – geliebt. Sie war „MEIN Puppen-Kind“. Die Hautfarbe spielte für mich keine Rolle.

Und wenn ich nun darüber schreibe, dann gibt mir die Bezeichnung einen Stich ins Herz! Muss ich sie nun anders nennen? Oder darf ich im historischen, kindlichen Kontext so bezeichnen, wie sie in den 1970er-Jahren eben bezeichnet wurde? Ich hab mich diesmal getraut.


Warum diverses, gendergerechtes Spielzeug wichtig ist!

Eine amerikanische Studie hat herausgefunden: sechsjährige Mädchen halten Männer für schlauer als Frauen. Das zeigt: Geschlechtsstereotype greifen früh – sehr früh!

Fakt ist, dass es schon sehr früh Rollenzuschreibungen gibt – auch wenn sie wahrscheinlich unbewusst entstehen. Eine kleine Online-Recherche zum Thema Spielzeug wirkt da augenöffnend. Dann ist es plötzlich gar nicht mehr so überraschend, dass sechsjährige Mädchen so denken:


Einfach um Nachdenken: stereotypes Spielzeug

Ich habe auf einer bekannten Bilderplattform nach „Kind“ und „Spielzeug“ gesucht. Und die folgenden Bilder hab ich meistens gefunden. Was wollen wir unseren Kindern damit vermitteln?!?

Stereotypes Spielzeug für Mädchen


Stereotypes Spielzeug für Jungen


„Untypische Spielsachen“ für Mädchen und Jungs

Bilder mit eher untypischen Spielsachen musste ich hingegen mit der Lupe suchen! Nur mit viel Vehemenz und Zeiteinsatz wurde ich fündig:


Warum wir Gendermarketing von Spielzeugherstellern nicht unterstützten sollten

Gendermarketing ist ein Ansatz zur Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen, der zum einen auf die Entwicklung und Herstellung von Produkten und Dienstleistungen abzielt, die für Buben/Männer oder Mädchen/Frauen unterschiedliche Vorteile haben. Bei der Bewerbung und im Verkauf werden diese – vermeintlichen? – Vorteile besonders hervorgehoben.

Ein Vorteil des Gendermarketings könnte sein, dass es den Bedürfnissen von Jungs/Männern und Mädchen/Frauen besser entspricht und somit die Zufriedenheit erhöht. Ein Nachteil könnte sein, dass es Geschlechterstereotype verstärkt und somit zur Diskriminierung beitragen kann.

Und ist es wirklich ein Bedürfnis von Mädchen/Frauen, dass zum Beispiel Werkzeug rosa ist?!?

Und letztendlich dient die Geschlechtertrennung in Werbung und Verkauf vor allem der Wirtschaft, weil wir Eltern alles doppelt kaufen müssen. Denn rosa Werkzeug wollen wir unseren Söhnen ja nun wirklich nicht zumuten … oder warum eingentlich nicht?!?


Übrigens: Auch T-Shirt-Aufdrucke transportieren Klischees!

Auch Schriftzüge auf Kinder-T-Shirts vermitteln stereotype Geschlechterbilder. Studierende der TU Berlin haben die Aufdrucke analysiert. Die Ergebnisse sind wenig überraschend: Sweet, happy, cute, lovely gehörten zu den häufigsten Adjektiven bei den T-Shirts für Mädchen. Bei den T-Shirts für Jungen überwogen awesome, crazy, big oder strong. Während auf den T-Shirts für Mädchen also Themen wie Fröhlichkeit oder Unschuld im Vordergrund standen, waren es bei den Jungen Lässigkeit, Abenteuerlust und Stärke.

Und wieder sollten wir uns fragen: Was vermitteln wir hier der nächsten Generation?!?


Mein persönliches Fazit

Ich denke, es geht vornehmlich um zwei Aspekte:

Erstens sollten wir unseren Kindern keine vorgefertigten Welten aufzwingen und ihnen mögliche Alternativen anbieten. Und da möchte ich mich gerne der Expertin Monika Pink-Rank anschließen:

„Es geht nicht darum, dass unsere Töchter keine Prinzessinnen und unsere Söhne keine Ritter sein dürfen. Es geht darum, dass sie es nicht sein müssen.“

Spielzeug, das die gegenwärtigen gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse widerspiegelt, wird schon früh die geschlechtsbezogene, gesellschaftliche Arbeitsteilung eingeübt. Genderneutrales Spielzeug, das diese Arbeitsteilung nicht widerspiegelt, eröffnet deutlich mehr Möglichkeiten. 

Wir Eltern sollten – wenn möglich – kein Spielzeug kaufen, dass Geschlechterstereotype widerspiegelt. Aber das ist gar nicht so leicht. Also sollten wir den Kindern Spielzeug sowohl für Mädchen als auch für Jungs zur Verfügung stellen. Und dann halten – hoffentlich – irgendwann auch sechsjährige Mädchen ihre Gechlechtsgenossinnen für ebenso schlau wie Jungs und Männer.

Und zweitens sollen alle Mitglieder unserer Gesellschaft gesehen werden. Darum brauchen Puppen verschiedene Hautfarben. Und ja, darum sollen sie auch Hijab tragen dürfen.

Auch Sprache ist ein Spiegel unserer Gesellschaft. Darum achte ich hier am Blog auf genderneutrale Sprache. Vielleicht gelingt es nicht immer und ganz sicher gibt es ältere Artikel, bei denen ich in Sachen Gender kräftig daneben lag. Und vielleicht stößt es so mancher Leserin oder so manchem Leser sauer auf – sehr wahrscheinlich sogar! Aber so ist es nunmal.


Diverses und genderneutrales Spielzeug kaufen

Genderneutrales Spielzeug ist gar nicht schwer zu finden. Tierwelten und Kreatives kommen meist one jegleiche Geschlechtszuschreibung aus. Sie sind in besten Sinne des Wortes genderneutral.

Auf mehr Vielfalt im Kinderzimmer haben sich unter anderem folgende Onlin-Shops spezialisiert:

  • tebalou.shop – spezialisiert auf Vielfalt, damit alle Kinder sich unabhängig von Hautfarbe, Konfession, Familienkonstellation, Körperbau, Vorlieben, Wünschen und Träumen in Büchern, Puppen, Bastelmaterialien und Spielen wiederfinden können.
  • binobino.de – haben sich bewusst von (Gender-) Kategorisierungen losgelöst und verzichten innerhalb des gesamten Angebotes auf die Darstellungen von Stereotypen und längst überholten Rollenbildern.

Kennt ihr weitere Shops, die sich auf genderneutrales bzw. diverses Spielzeug spezialisiert haben? Dann bitte unbedingt kommentieren! DANKE!


Mehr zum Thema Gender & Diversity


Mehr Jungs- und Gender-Angelegenheiten

2 Jungen in einer Röhre

Typisch Jungs: 12 Fakten über das Leben mit Sohn

12 Fakten – Vor- und Nachteiliges und auch ganz Neutrales – über das Erziehen und Begleiten von Jungs, mit denen man sich schon in der Schwangerschaft anfreunden sollte.


Jungen gezielt fördern

Der kleine Unterschied: Jungen gezielt fördern

Jungs sind anders, Mädchen auch. Meine Jungs ignorieren Puppen vehement und standhaft – da wird schon eher der Bagger in den Buggy gesetzt. Warum das OK ist und warum Buben gezielt gefördert werden sollten, lest ihr hier.


Wahre Werte: 25 Dinge, die ich meinen Söhnen vermitteln möchte

Was ist wirklich wichtig im Leben? Meine ganz persönlichen 25 Dinge, die ich meinen Söhnen vermitteln möchte.


14 untrügerische Anzeichen, dass kleine Jungs GROSS werden

Kleine Jungs werden groß: Diese untrügerischen, unmissverständlichen und überaus deutlichen Zeichen sagen jeder Jungsmama, dass die Metamorphose in vollem Gange ist: aus süßen kleinen Baby-Buben werden GROOOOSSE Jungs


Alles Gender, oder was? Werden Mädchen auf Krawall getrimmt?

Alles GENDER oder was? Werden Mädchen auf Krawall gebürstet?

Läuft da etwas schief in Sachen Gender? Kann man geschlechtsneutral erziehen? Soll man das überhaupt? Oder schießen wir gar über’s Ziel hinaus?
VORSICHT! Die Lektüre dieses Beitrags könnte die digitale Gender-Polizei auf den Plan rufen!


Regenbogenhände: Gender und Diversity in der Erziehung

Gender und Diversity in der Erziehung: Tipps für Eltern

Die Kindheit prägt. Darum sollten wir Eltern sehr achtsam sein – auch oder gerade beim Thema Diskriminierung!

Geschlechterstereotype in der Kindheit

Geschlechterstereotype bei Kindern: Mädchen können alles – Jungs auch!

Natürlich kann jeder das werden, was er möchte. Aber so ganz ist das in den Köpfen noch nicht verankert – leider auch nicht bei unseren Kindern.


Wie genderneutral und divers muss Spielzeug sein

Wie politisch korrekt, genderneutral und divers muss Spielzeug sein?

Macht genderneutrales Spielzeug Sinn? Eine Bestandsaufnahme – mit haarsträubenden Beispielen, der Einschätzung von Expertinnen und eigenen Erfahrungen.


Typische Gesundheitsprobleme bei Jungen

Jungs – das schwache Geschlecht? Typische Gesundheitsprobleme bei kleinen Männern

Diese Beschwerden betreffen nur Jungs. Denn, wenn es um die Gesundheit geht, haben Mädchen die besseren Karten als Jungen. Die Fakten.


Minecraft im Alltag nutzen: Minecraft Vokabular statt Erziehungs-blabla

Minecraft im Alltag nutzen: Minecraft-Sprech statt Erziehungs-Blabla

Deine Kinder spielen mit Begeisterung Minecraft? Und können nur sehr, sehr schwer damit aufhören? DAS KÖNNT IHR NUTZEN! 


Glückliche und entspannte Jungs

Glückliche und entspannte Jungs. Wege zu einer stressfreien Erziehung.

Konkrete Anleitungen für eine entspannte Beziehung mit Söhnen. Sehr smarte Anleitungen, sehr Selbsterkenntnis-reich – NICHT NUR FÜR JUNGS-MAMAS!


Geschenke für 13-jährige Jungs

13-jährige Jungs zu beschenken ist gar nicht so einfach. Die Spielzeugzeit ist da meist vorbei und ganz neue Hobbys und Interessen tauchen plötzlich auf. Tipps für Geschenke für 13-Jährige gibt’s hier.


Lesestoff für Gamer-Kids: Bücher für Youtube und Streaming Addicts

Lesestoff für Gamer-Kids: Bücher für Youtube und Streaming Addicts

Greifen „digital-verseuchte“ Kids eigentlich noch zu etwas derart Analogem wie einem Buch? Die sind doch nur noch süchtig nach Youtube und Streaming … Ja, doch – wenn es die RICHTIGEN Bücher sind!


Leseförderung: Diese 20 besten Bücher für Jungs machen Lust aufs Lesen!

Leseförderung: Diese 20 besten Bücher für Jungs machen Lust aufs Lesen!

Diese Bücher sind besonders geeignet, um Jungen Lust auf Lesen zu machen. Tipps von der Fachjury.


Wie politisch korrekt, genderneutral und divers muss Spielzeug sein?

War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Danke und Danke

    Warum steht der Artikel nicht in der Apotheker Zeitung oder in den Familien Zeitschriften.

    Mein ältester Sohn ist 4 Jahre und jaaa er liebt Puppen, Baby Carl und ja er hat einen Puppenwagen. Den Papa schiebt auch den Babywagen und ab und zu liebt er auch Kleider weil die so schön hin und her wehen und er will auch mal das Mädchen spielen im Rollenspiel so wie jeder Mal das Kind oder die Mama oder der Papa oder Dino sein will…. Und dennoch rechtfertige ich mich wirklich oft warum ich mein Kind so etwas kaufe wie Kleider warum darf er mit Puppen spielen. Er spielt auch gerne mit Autos und Zügen und kletter und buddelt. Warum muss ich mich rechterfertigen.

    Ich wurde sogar gefragt ob ich mir keine Sorgen mache? Sorge. Worum ja doch das er Mal Drogen nimmt und au Trip hängen bleibt oder das Krankenhaus reif geprügelt wird…. Davor habe ich Angst ja. Aber nicht weil er Kleider trägt. Wo sind wir? Frauen an den Herd und bloß keine Hosen tragen… Alter worum haben unsere Frauenbewegungen gekämpft?

    Ja ich wäre für farbneutrales Spielzeug weil ich diese Meinung rosa ist für Mädchen und blau für Jungs genauso wenig verstehe wie mein 5 jähriger Sohn.

    Leute bitte wacht auf und akzeptiert einander. Lasst euch nicht verändern und verändert die anderen nicht. Ich bin gut so wie ich bin.

Kommentar verfassen

Menü schließen