Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Keine Ausbildung: Wenn Jugendliche nur zuhause rumhängen

Keine Ausbildung: Wenn Jugendliche nur zuhause rumhängen

Die Pubertät ist kein Honigschlecken – weder für die Eltern, noch für die Heranwachsenden. Manche Teenager pubertieren weniger ausgeprägt, bei anderen kommt es zu Extremsituationen. Was können Eltern tun, wenn Jugendliche im wahrsten Sinne des Wortes alles “hinschmeißen” – die Schule, die Lehre, die Ausbildung abbrechen und stattdessen nur mehr daheim untätig abhängen?
Die Psychotherapeutin Christiane Hefti weiß ein Gegenmittel, wenn Jugendliche nur zuhause rumhängen:

Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten

Die Schweizer Psychotherapeutin Dr. Christine Hefti betreut seit 2008 in der Zeitschrift “Schweizer Familie” die Rubrik Lebensberatung. Dort beantwortet sie Fragen von Leserinnen und Lesern zu verschiedenen Lebensfragen. In ihrem neuesten Buch findet ihr ihre Antworten rund um Probleme der Pubertät:

Keine Ausbildung: Wenn Jugendliche nur zuhause abhängen. Tipps für Eltern

Jugendliche verstehen Cover

Jugendliche verstehen und zur Kooperation gewinnen: Praktische Wege aus der Sackgasse für verzweifelte Eltern und Jugendliche

„Unser Sohn lernt nicht richtig und hängt meistens herum.“ „Die ständige Nähe zu meinen Eltern führt zu Streitigkeiten.“ „Ich bin zu schüchtern, um einen Jungen anzusprechen.“ „Unsere Tochter wird gemobbt und will nicht mehr zur Schule.“ „Meine ältere Schwester provoziert meine Eltern täglich.“ „Unser Sohn nimmt Drogen und bestiehlt uns.“ Pubertät, Entmutigung beim Lernen, Eintritt ins Berufsleben, erste Liebe, Uneinigkeiten in der Familie, Erfahrungen mit Drogen und Alkohol – im Jugendalter erhalten viele Herausforderungen rasch eine besondere Brisanz. In diesem Buch finden Sie viele Briefe von verzweifelten Jugendlichen, Eltern und Großeltern und den ermutigenden, lebensnahen Rat der Psychologin.


Aus diesem neuen Buch von Christiane Hefti darf ich euch eklusive eine Leseprobe anbieten:

Keine Lehre – Wenn die Tochter nur zuhause rumhängt

„Unsere Tochter ist 17 und hat bereits im letzten Sommer die obligatorische Schulpflicht abgeschlossen. Schon in der Sekundarschule hat sie angefangen, die Schule zu schwänzen, nachdem sie von der Stufe A auf die Stufe B herab gestuft wurde. Sie hätte dann eine Lehrstelle im Verkauf gehabt, welche sie nach 3 Tagen abbrach, mit der Begründung, es gefalle ihr nicht. Sie wolle lieber etwas mit Kosmetik machen.

Daraufhin suchten wir ihr eine private Kosmetikschule. Dort fing sie auch an zu schwänzen, erst nach einem Monat erfuhren wir dies durch Zufall. Ein Berufs-Integrationsprogramm oder das zehnte Schuljahr lehnt sie ab. Ich habe sie sogar mit dem Auto hingefahren, doch sie weigerte sich, auszusteigen. Seit Monaten hängt sie zuhause vor dem Computer oder Fernseher rum.

Wir sind machtlos, schließlich können wir sie in diesem Alter nicht mehr irgendwo hinschleppen.“

Mirjam, 49 

Die Antwort von Psychologin Hefti:

Liebe Mirjam,
Ihre Tochter hat die Herabstufung damals als Versagen erlebt. Sie ist im Gefühl der Entmutigung steckengeblieben und immer tiefer in den Strudel des Ausweichens geraten. Jeder Tag zuhause schwächt Ihre Tochter und entmutigt sie noch mehr. Machtlos sind Sie keineswegs! Als Mutter haben Sie einen großen Einfluss auf Ihre Tochter. Ihr Kind ist komplett abhängig von Ihnen, sowohl finanziell als auch emotional. Daher setzen auch Sie als Eltern in Absprache mit Ihrer Tochter die Regeln fest.

So ist das Leben nun mal: Jedes Verhalten hat eine Konsequenz. Und um das zu lernen, fangen die neuen Regeln ab sofort auch zuhause an. Damit Ihre Tochter früh aufstehen und etwas arbeiten möchte, muss es zuhause erst mal ein bisschen ungemütlich werden. Momentan geht es nämlich darum, dass Ihre Tochter irgendetwas tut. Und zwar ab morgen!

Tragen Sie ihr also zuhause so viele Pflichten auf, dass Ihre Tochter es kaum erwarten kann, möglichst bald außer Haus einen Praktikums-Platz oder Aushilfsjob zu bekommen. Zuhause ist ab sofort nur noch eine Stunde PC oder ein Film erlaubt — nach getanen Pflichten, versteht sich. Mittels professioneller Hilfe können dann auch die nächsten Erfolgsschritte sorgfältig geplant werden. Kleine Erfolge werden Ihre Tochter stärken, auch die größeren Hürden, nämlich eine Schule oder Lehre, in Angriff zu nehmen. 


Jugendliche “aus dem Loch” holen

Ihr könnt euren Jugendlichen aber auch sehr helfen, wenn ihr sie bei der Auswahl der Lehrstelle oder des Ausbildungsplatzes unterstützt. Und zwar so:


Mehr von Dr. Christiane Hefti:


Mehr zum Thema Pubertät

Erziehung und Begleitung in der Pubertät

Hilfe Pubertät! 13 Überlebenstipps für Eltern

Pubertät: 13 Überlebenstipps für Eltern

Die Pubertät ist eine riesengroße Herausforderung – für die Jugendlichen genauso wie für die Eltern. Wie können wir diese Zeit bestmöglich gestalten? Ich hab recherchiert und zahlreiche Bücher gewälzt. Hier kommt die Essenz aus der Fachliteratur: 13 essentielle Überlebenstipps für eine halbwegs reibungslose Zeit mit Pubertierenden.


Gebrauchsanweisung Pubertät

Bedienungsanleitung Pubertät: Tipps für Eltern mit Teenagern

Kinder kommen leider ganz ohne Bedienungsanleitung zur Welt. Und kaum in einer anderen Situation hab ich ein derartiges Manual schmerzlicher vermisst, als in der Pubertät. Darum hab ich mich hingesetzt und selbst eine Anleitung verfasst.
Eltern, lehnt euch zurück! Mit dieser Bedienungsanleitung für die Pubertät könnt ihr NICHTS MEHR falsch machen!


Bindungsorientiert in der Pubertät: So bleiben Eltern und Teenager nahe

Bindungsorientiert in der Pubertät: So bleiben Eltern und Teenager nahe

Gelassen durch stürmische Zeiten … Wie gelingt bindungs- und beziehungsorientierte Erziehung in der Pubertät? Kann es in dieser Phase überhaupt gelingen? Mit diesen Tipps können Eltern und Jugendliche ein Team und sich nahe bleiben


Alltagsregeln in der Pubertät: Tipps + Lessons learned

Alltagsregeln in der Pubertät: Tipps + Lessons learned

Immer wieder gibt es Situationen im Alltag, die entweder den Eltern oder den Kids sauer aufstoßen. Ein Beispiel ist die Inkompatibilität von Pubertier und Frischluft auf der einen Hand. Und der überbordende Internet-Konsum auf der anderen Hand – zumindest in unserer Familie. So haben wir verbindliche Regeln geschaffen, damit wir nicht immer wieder über dieselben Dinge streiten müssen.


Kommunikation mit Teenagern

DER Geheimtipp für die Kommunikation zwischen Eltern und Teenagern

Wenn Kinder zu jungen Erwachsenen werden, dann sitzen wir Eltern mit unseren Erziehungsversuchen endgültig am kürzeren Ast. Dann gibt es aus meiner Sicht nur mehr diesen EINEN Weg, um an unsere Jugendlichen ranzukommen – alles andere ist zum Scheitern verurteilt. Eine Anleitung.


Erste Hilfe bei Pubertätslaunen: Überlebenstipps für Eltern

Erste Hilfe bei Pubertäts-Launen: Auf die Palme, fertig, los!

Kennt ihr das auch? Pubertäre Gefühlslagen, gespickt mit jeder Menge Fettnäpfchen …
Aber es gibt Hilfe: Erste Hilfe mit Sachverstand und Humor. Denn erstens geht’s uns allen sehr ähnlich. Und zweitens kommen hier konkrete Antworten auf so wichtige Details wie: Wie reagieren Eltern am besten auf Pubertätslaunen? 


Vorsicht Einstellungsimpfung! Kommunikation mit Teenagern

Kommunikation mit Pubertieren: Vorsicht! “Einstellungsimpfung”

Warum es nichts nutzt, wenn ich meinem pubiertierenden Kind zum 1000. Mal sage, dass es sein Zimmer aufräumen soll. Und warum Menschen nicht hören wollen, obwohl ich durchdachte und schlüssige Argumente habe. Die Antwort ist einfach: Weil ich meine Gesprächspartner “impfe”. Also: Vorsicht vor der Einstellungsimpfung! 


Familienausflug mit Pubertier: Die besten Aktivitäten mit gelangweilten Teenagern

Familienausflug mit Pubertier: Die besten Aktivitäten mit gelangweilten Teenagern

Alles totaaaal öde, was die Alten vorschlagen? Das muss nicht sein! Jede Menge brauchbare und meist auch ganz einfach umsetzbare Ideen, wie man mit Action bei den Jugendlichen punkten und langweilige Ausflüge aufpeppen kann. Coole Ideen, die selbst pubertierende Teens begeistern – das Augenrollen bleibt garantiert daheim.


Spezielle Herausforderungen in der Pubertät

Ist das noch normal? Noch Pubertät oder schon krank?

Ist das noch normal? Noch Pubertät oder schon krank?

Die Pubertät ist eine enorme Herausforderung – für Jugendliche UND deren Eltern. Nicht nur einmal stellt sich die bange Frage: Ist das noch normal oder ist das doch schon ein zu behandelnder Zustand?


Schulverweigerung: Tipps für Eltern

Schulverweigerung: Was Eltern tun können

Die Regelschule ist für einige Kinder eine riesengroße Herausforderung. Nicht selten sind sie gefährdet, das sprichwörtliche Handtuch zu werfen. Experten-Tipps, was Eltern im Fall von Schulverweigerung tun können: Was in so einer Situation hilft und welches elterliche Verhalten hinderlich ist.


Ritzen: Selbstverletzendes Verhalten

Selbstverletzendes Verhalten von Jugendlichen: Was Eltern tun können

Was sollten Eltern tun, wenn sich das eigene Kind ritzt? Wann darf, soll oder muss ich mich einmischen? Warum sich Jugendliche so schwertun, Hilfe anzunehmen. Und was Eltern und Familien tun können. Denn: Wie Bezugspersonen auf Selbstverletzungen von Jugendlichen reagieren, hat einen großen Einfluss auf die Therapie und deren Erfolg.
Wichtige Info – nicht nur für unmittelbar Betroffene! Bitte lesen!


Suizid-Gedanken bei Jugendlichen: Mein Kind will nicht mehr leben

Mein Kind will nicht mehr leben: Tipps für betroffene Eltern

Es gebe nichts, wofür es sich zu leben lohnt. Sagte das Kind.
Wie darauf reagieren? Was darauf antworten?
Handelt es sich um eine konkrete Suizid-Gefahr, die ich ernst nehmen muss?
Oder handelt es sich um einen pubertären “Sager”? Tipps der Psychologin.


Essstörungen: Wie Eltern vorbeugen und helfen können

Kinder mit Essstörung: Was Eltern tun können

Binge Eating, Bulimie, Anorexie: Manche verweigern Nahrung fast gänzlich und hungern sich fast zu Tode. Andere stopfen das Essen maßlos in sich rein – nur um es wenig später auf der Toilette wieder zu erbrechen. Essstörungen sind auf dem Vormarsch – mit problematischen Folgen für Körper und Seele. Eine Expertin verrät, wie man als Elternteil vorbeugen und helfen kann.

Keine Ausbildung: Wenn Jugendliche nur zuhause abhängen. Tipps für Eltern

War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop/
Queen Mama Klar bin ich peinlich Gesichtsmaske Nicht von schlechten Eltern

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Liebe Birgit, leider kann ich diesen Beitrag sehr gut nachvollziehen. Mein Sohn hat letztes Jahr seine Ausbildung angefangen und ist leider gar nicht glücklich damit. Ich habe den Fehler gemacht es zuerst zu wenig ernst zu nehmen und musste dann vor ein paar Wochen auch erfahren, dass er leider immer öfter schwänzt, weil er es dort nicht mehr “aushält”, wie er sagt. Wir sind deshalb derzeit auf der Suche nach Lösungen, denn so kann es definitiv nicht weiter gehen. Da der Grund leider personell bedingt ist und mein Sohn an sich schon die Ausbildung weitermachen möchte, weil ihn das Themengebiet nach wie vor interessiert, versuchen wir uns Hilfe zu holen, denn leider wird weder er noch ich oder mein Mann vom Betrieb ernst genommen, als wir sie auf die Probleme angesprochen haben. Über https://www.bigkarriere.de/karrierewelt/ausbildung/wenn-es-der-ausbildung-kriselt-wie-ihr-probleme-der-ausbildung-meistert bin ich auf die Intiative VerA gestoßen, die sogenannte Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen, wo wir uns nun von Mentoren beraten und unterstützen lassen. Eine andere Möglichkeit wären Betriebsräte oder Gewerkschaften. Ich kann es allen, denen es leider genauso geht nur empfehlen sich auch Hilfe zu holen. Und hoffentlich finden unsere Kinder dann bald wieder Freude an ihrer Ausbildung, denn ich habe es als eine sehr schöne Zeit in Erinnerung.
    LG Isabella

    1. Liebe Isabella!
      Vielen lieben Dank für die ergänzenden Informationen und Erfahrungen!
      lg Birgit

Kommentar verfassen

Menü schließen