Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Die Welt entdecken mit drei kleinen Kindern: Haustausch-Erfahrungsbericht

Die Welt entdecken mit drei kleinen Kindern: Haustausch-Erfahrungsbericht

Wir haben dieses Jahr zum 13. Mal unseren Urlaub mit Haustausch realisiert. Für unsere diesjährigen Tauschpartner, eine isländische Familie, war es die zweite Tauscherfahrung. Ich habe meine Tauchpartner zum Interview gebeten: Warum haben sie ihr Haus getauscht? Was waren die Vorteile im Vergleich zu anderen Urlaubsformen? Wie schwer war es, einen Tauschpartner zu finden?
Ihr Haustausch-Erfahrungsbericht aus erster Hand:

Wir sind überzeugte Haustauscher! Unsere 13 bisherigen Haustausche haben wir auf einer riesengroßen Landkarte verewigt. Die roten Punkte zeigen unsere Destinationen: 3x Frankreich (davon 2x Paris – einmal sogar direkt um’s Eck vom Eiffelturm), 2x Großbritannien (davon einmal in London), 2x Belgien, Niederlande, Dänemark, Finnland, Schweiz, Hamburg und zuletzt Island.

Haustausch-Erfahrungsbericht: Unsere Haustausch-Destinationen auf der Weltkarte von Posterlounge
Haustausch-Erfahrungsbericht: Unsere Haustausch-Destinationen auf der Weltkarte von Posterlounge
Werbung: Lange war ich auf der Suche nach einer schönen Landkarte, um unsere gemeinsamen Familien-Reiseerlebnisse zu verewigen. Bei Posterlounge bin ich fündig geworden. Dort gibt es jedes Motiv als Druck auf vielen verschiedenen Materialien: Posterpapier, Holz, Hartschaum, Alu, Leinwand, Acrylglas, Wandaufkleber und als Gallery Print. Wir haben uns für eine neutrale Weltkarte 150x100cm auf Hartschaum entschieden. Positiv überrascht hat mich die ausgeklügelte Aufhängung – da kann im wahrsten Sinne des Wortes nichts schief gehen.

Die blauen und gelben Punkte zeigen unsere Couchsurfing-Erfahrungen. Die blauen Punkte markieren die Herkunftsländer von Couchsurfing-Gästen, die bei uns zu Gast waren. Die gelben Punkte haben wir selbst mit der ganzen Familie mittels Couchsurfing bereist. Siehe auch: Family Couchsurfing: Unterwegs auf fremden Sofas – ein Erfahrungsbericht.

Wir sind also vollends überzeugt von dieser Art des Reisens (siehe auch: Familienurlaub: 10 unübertroffene Vorteile, die für Haustausch sprechen).
Aber wie geht es da anderen? Darum habe ich unsere diesjährige Tauschpartner, eine isländische Familie mit drei Kindern und bisher noch weniger Tauscherfahrung, zum Interview gebeten:

Haustausch-Erfahrungsbericht:
Interview mit einer Haustausch-Familie aus Island

Wie habt ihr euch für Haustausch entschieden?

Dies ist das zweite Mal, dass wir Häuser tauschen. Letzten Sommer waren unsere Kinder 10 Monate, zweieinhalb und zehn Jahre alt. Es ist schwierig, mit Kindern in diesem Alter zu reisen und man muss viel mitbringen, wenn man in Hotels oder AirBnb’s übernachtet und einen angenehmen Urlaub für alle haben will. Also fragten wir in unserem sozialen Netzwerk, ob jemand Plätze tauschen wolle. Und so tauschten wir schließlich Häuser mit einer in Schweden lebenden isländischen Familie aus, die im Sommer in Island sein wollte. Ihre Kinder waren im gleichen Alter wie unsere Kinder, und der Austausch war für beide Familien ein Erfolg.

Der Austausch von Häusern mit Familien mit Kindern bedeutet, dass Sie an einem bequemen Ort wohnen können, an dem sich Ihre Kinder wohlfühlen und sie geeignete Bettwäsche, Geschirr usw. finden. Es ist auch eine Möglichkeit, weitaus längere Ferien zu machen, als wir es uns leisten könnten, wenn wir ein Auto mieten und für die Unterkunft bezahlen würden. Es ist so schön, einen Urlaub zu machen, der lang genug ist, damit alle begeistert sind, nach Hause zu kommen, und nicht nur traurig, dass der Urlaub zu Ende geht.

Warum habt ihr euch für intervac entschieden?

Diesmal wollten wir mehr Möglichkeiten haben. Wir haben den Tipp von einem Freund, der regelmäßig sein Haus tauscht. Ich habe mir auch andere Tauschplattformen angesehen, aber Intervac gewählt, weil es ein großes Netzwerk ist und nicht kommerzialisiert wird: www.intervac-homeexchange.com

War es schwierig, einen Austauschpartner zu finden?

Nicht wirklich. Wir haben uns um die Weihnachtszeit herum registriert und ein paar Wochen später Fotos und mehr Infos eingeblendet. Wir bekamen sofort ein paar Anfragen und da wir Ende Juli/Anfang August (wenn der Kindergarten für den Sommer schließt) Österreich und die Alpen besuchen wollten, schienen die  Familie und ihr Haus sehr nett zu sein. Es war eine einfache Wahl.

Haustausch-Erfahrungsbericht: Unterscheidet sich der Haustausch von einem Urlaub in einer Wohnung oder einem Hotel?

Definitiv ganz anders. In einem Familienhaus haben Sie alles, was Sie brauchen. Man kann mit weniger Gepäck reisen – besonders mit Familie. Wir kochen lieber das Abendessen “zu Hause” während der Ferien, da es nicht immer angenehm ist, kleine Kinder abends in Restaurants zu bringen. Nach einem langen Tag sind sie manchmal müde und mürrisch. Man muss nicht “alles” kaufen: grundlegende Dinge wie Gewürze, Speiseöl und andere Notwendigkeiten sind in der Küche des Tauschhauses vorhanden. Und natürlich sind die Kinder begeistert, wenn sie mit “brandneuem” Spielzeug spielen und einen “neuen” Garten genießen können.

Der Haustausch bietet Ihnen die Möglichkeit, ganze Tage oder große Teile des Tages “zu Hause” zu verbringen und sich zu entspannen. In Hotels oder sterilen Ferienwohnungen wäre das weniger wünschenswert. Eine andere Sache, die Sie nicht in einem Hotel bekommen werden, ist die Kommunikation mit Einheimischen, die Sie in einem Haustausch haben können. Die Empfehlungen und Ratschläge, die wir von der Austauschfamilie erhielten, machten unseren Urlaub so viel besser. Außerdem hat es mir wirklich Spaß gemacht, eine Weile in einem anderen Haushalt zu leben, der sich sehr von meinem eigenen unterscheidet. Ich habe viele gute Ideen und Inspirationen, um meinen eigenen Haushalt zu nutzen und zu verbessern.

Welche Vorteile hat der Haustausch?

Ich denke, ich habe bereits die größten Vorteile genannt, aber kurz gesagt: Ein Weg, um einen angenehmen Urlaub für Familien mit Kindern zu haben und auch eine wirtschaftliche Möglichkeit, damit Sie es sich leisten können, mehr von Ihrem Urlaub im Ausland oder außerhalb der Heimat zu verbringen. Was ich noch nicht erwähnt habe, ist, dass ich das Konzept der “Sharing Economy” liebe. Ich denke, unsere Welt braucht ein wenig mehr davon.



Eine andere Sache, die ich wirklich mag, ist, dass das Verleihen meines Hauses an jemanden mich motiviert, einige Dinge rund um das Haus zu erledigen, die ich aufgeschoben habe. Wie das Aufhängen der neuen Vorhänge, die wir vor so langer Zeit gekauft haben. Oder das Reparieren der Küchenarmatur, die seit Monaten ein wenig undicht ist.

Und die Nachteile?

Für mich sind es die Sorgen und der Stress, dass ich (oder besser gesagt, meine Kinder) etwas im Haus der Gastfamilie beschädigen werde. Oder dass ich die Dinge nicht so belassen werde, wie sie waren. Es ist auch ein bisschen stressig, wenn Sie das Haus verlassen, packen und reinigen und sicherstellen, dass alles so ist, wie es sein sollte. In einem Hotel oder einer gemieteten Wohnung würde man das nicht haben. Ich habe es mit einer meiner Kolleginnen besprochen, die ein paar Hausbesuche gemacht hat, und sie sagte, dass sie jetzt immer auch Putzhilfen austauschen – das heißt, beide Familien organisieren, dass jemand kommt und die Bettwäsche wäscht und putzt, nachdem die Gäste gegangen sind. Ich dachte, das wäre eine gute Idee.

Was habt ihr während eures Haustauschs gemacht? Was waren eure Highlights?

Wir haben während unseres Aufenthaltes mehrere Tagesausflüge unternommen. Ein paar Mal fuhren wir mit dem Zug nach Salzburg und besuchten Hohensalzburg, Hellbrun, den Zoo, die Wasserspiele und mehr. Wir fuhren nach Hallstatt, Berechtsgaden und ins nahegelegene Salzbergwerk, Eishöhlen in Werfen, ins Salzburger Freiluftmuseum, Chiemsee und Herreninsel, Kitzsteinhorn, um nur einige Orte zu nennen. Insgesamt waren wir sehr flexibel bei unseren Plänen und haben uns je nach Wetter und Stimmung entschieden, was wir tun wollen.

Höhepunkte des Aufenthaltes in Österreich waren der Besuch in Hallstatt und die Eishöhlen in Werfen. Die Kinder liebten das Salzbergwerk in Berechtsgaden und die Wasserspiele in Hellbrunn am meisten. Wir haben es auch wirklich genossen im Tauschhaus, weg von zu Hause, den Garten genießen.

Wie habt ihr euch auf euren Urlaub vorbereitet?

Wir kauften zwei Bücher, eines über Österreich und das andere über München und die bayerischen Alpen. Wir haben auch ein wenig im Internet gesucht, aber das Beste war der Leitfaden und die Empfehlungen, die wir von unserer Gastfamilie erhalten haben. Das haben wir vor allem genutzt, um zu entscheiden, was wir jeden Tag tun sollen. Wirklich hilfreich, dass es viel heißes Wetter und schlechte Wettervorschläge und kinderfreundliche Aktivitäten gab.

Werdet ihr euer Zuhause wieder tauschen?

Auf jeden Fall ja 😊

Vielen Dank für das Interview!



Könntet ihr euch vorstellen, euer Haus zu tauschen?
Und wenn nein, warum nicht?

Das könnte dich auch interessieren:
Haustausch-Erfahrungsberichte

Gedanken zu Teilen und Tauschen:

Tipps für entspanntes Reisen:

Haustausch auf großer Landkarte von Posterlounge

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Kommentar verfassen


Like it? Bitte folge mir:



Menü schließen