Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Mein Mama-Bauch: So sieht ein Bauch nach der Schwangerschaft wirklich aus

Mein Mama-Bauch: So sieht ein Bauch nach der Schwangerschaft wirklich aus

“Hey, bist du schwanger?” fragte mich unlängst eine Kollegin, freudig lächelnd. “Nö, ich bin so dick!” Früher wäre ich wohl im Boden versunken. So hat sie sich innerlich nach dem nächsten Loch umgesehen, in das sie verschwinden kann …
Dicke Babybäuche werden ja hingebungsvoll gehuldigt und abgelichtet, aber wie sieht es eigentlich mit mit dem Bauch nach Schwangerschaft und Geburt aus? Ist der echte #afterbabybody so perfekt durchtrainiert und schlank, wie es Promis, Instagram-Poserinnen und Magazine vormachen?
Ich zeige euch eine ungeschminkte Auswahl von Bäuchen – dick, dünn, makellos, unperfekt, mit Kaiserschnittnarbe oder ohne, glatt, gestreift, gepierct, tätowiert … Hauptsache, es war schon mal ein Baby drin:

Mein Bauch.
Nicht unbedingt schön.
Schlank schon gar nicht.
Und zwei Schwangerschaften haben ihn auch nicht besser gemacht – die beiden Jungs haben mir  Schwangerschaftsstreifen verpasst.

Ich habe wieder mal mein Netzwerk bemüht und um Bauchfotos gebeten. Ich möchte mit diesen Bildern die ehrliche, ungeschminkte Wahrheit über Mama-Bäuche nach der Geburt zeigen – dick, dünn, makellos, unperfekt, mit Kaiserschnittnarbe oder ohne, glatt, gestreift, gepierct, tätowiert … Es ist tatsächlich alles dabei. In den hier gezeigten Bäuchen wuchsen 1, meist 2 oder sogar 3 Kinder heran. Bei manchen Bäuchen ist die Schwangerschaft schon länger aus, bei anderen nicht.
Das entzückende Zitat der Tochter einer Blogger-Kollegin sagt: “Weich wie ein Schinken!”

Mein Mama-Bauch: So sieht ein Bauch nach der Schwangerschaft wirklich aus. 11 Mütter ziehen blank

11 Bäuche von 11 mutigen Müttern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danke für eure Bauchspenden (in alphabetischer Reihenfolge): dawuschn.at, diekleinebotin.at, franzlsontour.com, junika.at, hubiversum.at, littlebeeblog.wordpress.com, minimidimami.blogspot.co.atmom4mom.atmumshappylife.wordpress.com, whatalovelyday.at sowie meiner einer. Welcher Bauch zu welchem Blog gehört, verrate ich selbstverständlich nicht!



Lange hab ich mit meinem Bauch gehadert, aber jetzt bin ich überzeugt:

Das Leben ist zu kurz, um ständig den Bauch einzuziehen!

Wie schon Bettina Leinenbach auf migrosmagazin.ch geschrieben hat:

Diese formlose Ausstülpung, die so aussieht, als hätten mir Ausserirdische einen riesigen Marshmallow unter dem Nabel implantiert, ist ein Beweis dafür, dass mein Körper zu grossen Dingen fähig ist. Deswegen trage ich das Bäuchlein ab sofort mit etwas mehr Würde.

Annehmen, was ist

Ich hab mich mit meinem Bauch arrangiert. Meiner gehört zur Gattung “Tiger”. Oder “Zebra” – je nach Tagesverfassung, wie es eine ebenfalls von Schwangerschaftsstreifen betroffene Mama ausdrückte. Und mein Tiger-Bauch gehört zu mir. Er war und ist mein Lehrmeister in Sachen “Annehmen, was ist”.

Aber “Annehmen, was ist” heißt nicht, nichts zu tun. Denn ich achte schon darauf, dass ich nicht gänzlich aus der Form gerate. Außerdem kann ich mich nicht nur auf die Schwangerschaften ausreden – so ehrlich muss ich zu mir selbst schon sein. Tja, zu meinen besten Freunden gehören “Spanx” – also known as “Shapeware”. Vielleicht plaudere ich auch mal ein bisschen aus dem Nähkästchen, wie und womit ich versuche, meinen Bauch im Zaum zu halten, ihn wieder etwas straffer zu gestalten. Ja, vielleicht sollte ich das tun …

Bittesehr:



Nachtrag: So halte ich meinen Bauch im Zaum

Mittlerweile hab ich meinem Gewicht den Kampf angesagt:
Montags ess ich nicht | Mutti nimmt ab [über 10 Kilo sind schon geschafft!]

Montags ess ich nicht: 10in2 Methode abnehmen

 

Und das geht natürlich nur mit Sport. Aber ich hab etwas gefunden, das wirklich zu mir passt:
Mutti vs. innerer Schweinehund: Bauchtanz und EMS

Mutti vs. Schweinehund: EMS und Bauchtanz


Wie geht es dir mit deinem Bauch nach der Geburt?



Hast du mit deinem Bauch Frieden geschlossen? Oder “bekämpfst” du ihn?
Es liegt ja – wie so vieles – im Auge der Betrachterin.
Die Kommentar-Funktion steht zu euren Diensten!

Psst! Ich hab freilich nicht “Nein, ich bin so dick!” gesagt – wo denkt ihr hin! Meine wirkliche Antwort war: “Na, i bin so blaaaad!”


Buchtipp:
60 Kaiserschnitt-Mütter zeigen ihre Narben im Buch Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Buchhandel bestellt das Buch gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

 


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Verwandte Themen:

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare

  1. Ein prima Artikel, vielen Dank an alle Fotolieferantinnen! Ich habe zwei Kinder und zähl schon gar nicht mehr mit, wie häufig mir zur vermeintlich dritten Schwangerschaft gratuliert wurde, der Bauch ist einfach ein kleines bisschen kugelig geblieben. Die Frage, ob ich wieder schwanger sei, nervt schon manchmal. Aber für mich ist mein Bauch in Ordnung und sollte er mich doch mal ärgern, denke ich an die beiden Wunder, die in ihm gewachsen sind. LG Svenja

  2. Finde es toll, dass du dein Netzwerk dafür bemüht hast. Es gibt doch gerade in den Medien den Trend, Fotos zu veröffentlichen die vollkommen entrückt und unwirklich erscheinen. Da ist Aufklärung angebracht und das verbunden mit einem sehr schönen Artikel!

    Danke, ich habe mich da wiedergefunden und bin inzwischen mit mir und meinem Bauch im “Reinen”. Auch dank dem Austausch, den ich mit anderen Müttern hatte und die Gewissheit, dass man damit nicht alleine dasteht. :-)

  3. Viele Schwangere und Mamis wollen und haben vor einen Fotografen zu suchen und ein Fotoshooting zu machen.
    Dabei stellen sich viele Fragen, was soll ich beachten? Wann soll ich eigentlich welches Fotoshooting machen? Was muss ich mitnehmen? Wie bereite ich mich und mein Baby vor? usw. Uns stellen unsere Kunden immer wieder die gleichen Fragen.
    Es kommt oft, “Hätte ich es früher gewusst…, schade”.
    Wir haben uns dafür entschieden “Tipps für verschiede Fotoshootings” zu erstellen. Wo kurz und informativ auf alle Fragen eine Antwort steht.
    http://riebfotostudio.de/tipps-neugeborenenfotoshooting
    LG Irina Rieb
    http://www.riebfotostudio.de aus Dortmund
    Familienfotograf, Kinderfotograf, Babybauchfotograf; Neugeborenenfotograf

  4. Hallo,
    Ich bin Hebammenschülerin und muss sagen, dass ich das genauso sehe. Der Bauch sieht so aus weil er ein Kind getragen hat. Welch eine großartige Leistung ist das?
    Aber: was mich als jemand der in der Geburtshilfe tätig ist und später sein wird: Das auch unter 11 Frauen eine dabei ist deren Bauch einen blauen Fleck an einer für mich eindeutigen Stelle zeigt. Liebe Frauen: Seid in Schwangerschaft und in der Geburt so selbstbewusst wie ihr euch hier zeigt. Gewalt fängt nicht mit blauen Flecken an sondern schon in der Art und Weise wie man behandelt wird.
    Eine selbstbestimme Geburt ist ein Menschenrecht!

    http://www.gerechte-geburt.de/roses-revolution/

Kommentar verfassen

Menü schließen