Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
#fragmama: Tipps und Tricks rund ums Einschlafen

#fragmama: Tipps und Tricks rund ums Einschlafen

“Ich kann nicht schlafen!”, so tönt es aus dem Kinderzimmer. Welche Eltern kennen das nicht? Ich hab mich wieder einmal unter den #fragmama Blogger-Kolleginnen umgehört und präsentiere euch hier die gesammelten Tipps und Tricks, wie verschiedene Mütter ihre Kinder vom Schlafen überzeugen: von wunderschönen Rituale, über die Vermeidung von zu langen Mittagsschläfchen bis hin zu “Mommy Magic” und magischen Einschlaf-Büchern. Vielleicht ist was für euch dabei:



Zwischenruf in eigener Sache:

JUHU! Es gibt hier am Blog etwas zu GEWINNEN!

Was tun, damit das Hirnkastl in den Ferien nicht einrostet? Ich hätte da eine Idee ... Und für euch gibt es obendrein auch etwas zu gewinnen!
Neugierig? Hier entlang: KLICK


Wir selbst haben ja rund um das Thema Ein- und Durchschlafen so manches ausprobiert: Ein- und Durchschlafen – so klappt’s (nicht): 13 Maßnahmen mit Erfolgsbewertung. Und darum habe ich mich unter anderen Müttern umgehört: Wie klappt das Einschlafen bei euch? Welche Tipps und Tricks habt ihr für andere Eltern?

Einschlafen: Tipps und Tricks von 10 erfahrenen Müttern

Verena von mamirocks.com berichtet:

Immer wieder treffe ich Mamis, die sich wundern, wenn ihr Baby bis weit nach Mitternacht quietschfidel ist. Nach zwei Sätzen stellt sich heraus, dass das Kind mehrere Stunden Mittagsschlaf macht. Wundert da noch wen was? Das Schlafbedürfnis von Babys und Kleinkinder geht mit der Zeit auch zurück. Meine eiserne Regel war: Erst nach 3 besser 4 Stunden wach sein, klappt es mit dem Schlafen. Also habe ich die Kleinen spätestens um 16 Uhr aufgeweckt. Das hat nicht immer geklappt, aber meistens. Ab ca. 2 Jahren habe ich sie sogar mit Spielen und anderen Aktivitäten vom Schlafen abgehalten, wenn sie mittags nicht bis 13 Uhr eingeschlafen waren. Das hat auch nicht immer geklappt, besonders Autofahren am späten Nachmittag war mir immer ein Graus, weil da immer alle eingeschlafen sind. Aber keine Regel ohne Ausnahme – so habe ich mich so gut wie möglich dran gehalten und hatte meist Kinder, die abends schön müde waren und nicht mitten in der Nacht putzmunter.
Dazu haben wir immer Einschlafrituale gehabt. Früher war es ein entspannendes Bad, Kuscheln oder Massage, heute ist es Vorlesen und Kuscheln. Wenn wer sagt, er könne nicht einschlafen, darf er auch noch ein bisschen Hörspiel hören oder Buch blättern, man kennt das ja von sich selbst. Was gar nicht geht ist später Besuch oder Fernsehen, das wühlt die Kinder sehr auf.

 

Daniela von diekleinebotin.at hat Glück:



Ich hatte ein Schlafkind von Beginn an. Geht bis heute fast immer freiwillig, allein ins eigene Bett u schläft durch. Die zweite schlief bis vor 3 Wo bei mir u stillte stündlich, dann plötzlich auf eigenen Wunsch im eigenen Bett im Kinderzimmer. Nicht durch, aber immerhin. Bei uns ist die Zeit oder der Rhythmus des Tagschlafes eher egal, sind auch so meist lang auf, aber gut gelaunt. Nehme es mal leicht, der strenge Plan wird dann mit Schuleintritt von selber kommen.

 

Und noch so eine glückliche Mutter mit einem unkomplizierten Kind – Kornelia von wurzelinchen.com:

Meine Tochter ist auch recht unkompliziert beim Schlafen. Das Flaschi trinkt sie abends im Bett und dabei schläft sie oft ein. Wenn sie dabei nicht einschläft, ruft sie mir noch und ich drehe das kleine Licht auf, damit sie noch ein bisschen Bücher anschauen kann. Meist schläft sie dann nach 20min. über ihren Büchern ein :-). Wir haben einen sehr geregelten Rhythmus und das Wurzelinchen geht immer zur selben Zeit ins Bett. Zu Mittag schläft sie nicht mehr täglich, aber sie rastet in ihrem Bett. Wenn sie aber einschläft, wecke ich sie nach einer gewissen Zeit wieder auf, denn sonst funktioniert es am Abend nicht so gut. Ich selbst habe meine Eltern recht auf Trab gehalten und wollte nicht so gerne schlafen gehen – ich habe dann meistens noch Kassetten gehört und bin dann eingeschlafen (da war ich so im Volksschulalter).

 

Irene von wienmitkind hat eine Zauberformel:

Unsere Zauberformel heißt Bücher und Busen. Das knapp vierjährige Mai(g)löckchen bekommt jeden Abend vor dem Zubettgehen noch eine Geschichte vorgelesen, ein Liedchen vorgesungen und schläft danach ein. Das knapp 7 Monate alte Augustbaby hält davon herzlich wenig und stürzt sich viel lieber auf Mamas Busen, um sich in den Schlaf zu nuckeln. Erste Versuche, sie zuerst zu stillen und danach hinzulegen, sind bislang begleitet von lautstarkem Protest kläglich gescheitert.

 

Tamara von erziehungskiste hat ein wunderschönes Abendritual:



Wir haben seit jeher ein festes Abendritual: Erst geht es ab ins Bad zwecks nötiger Hygienemaßnahmen. Dann Pyjama anziehen und Gute Nacht Geschichten aussuchen. Anschließend liest Papa den beiden im Bett noch vor, danach kommt meist Mama, um noch mit beiden Jungs zu “beten”. Wir nennen es so, aber in Wahrheit ist es mehr ein Dankbarkeitsritual: wir lassen den Tag Revue passieren, erinnern uns gemeinsam an schöne Momente oder erzählen uns davon, wenn wir sie nicht gemeinsam erlebt haben, sind dankbar für sie und für unser Leben generell. Danach wird das Licht ausgemacht und die Tür bleibt offen, damit das Licht von draußen hinein leuchtet.
Bis auf Ausnahmen funktioniert das in der Regel sehr gut. Ich denke, es ist wichtig, dass die Schlafsituation für alle passt – also für das Kind, aber auch für die Eltern.
Den ganzen Beitrag findet ihr hier: Ich kann nicht schlafen!

 

Auch Julia von immerlauter.net berichtet von ihrem Ritual:

Am ehesten schläft das Baby tagsüber ein, wenn es draußen kalt und nass ist, es heißhungrig über meinen Busen herfällt und hinterher erschöpft ist bzw. wenn es mit klassischer Musik eingelullt und “allein gelassen” wird. Und dann kann es tatsächlich passieren, dass das Baby in der Wippe oder im Gitterbett einschläft – einfach so.
Abends dagegen ist das Einschlafen mittlerweile relativ einfach. […] Das Einschlafritual:

  • Zwischen 19.00-20.00 wird gewickelt und der Schlafsack angezogen.
  • Dann gibt´s was zu essen
  • Dann folgt – bei guter Laune der Eltern – eine Gute Nacht-Geschichte (frei erfunden, meist spielen verschieden Stoffbären die Hauptrolle)
  • Und dann kommt Mamas oder Papas schöne Singstimme (“Wenn der Mond am Himmel steht”)

Dieses Programm dauert locker 30 Minuten und führt manchmal, aber leider nicht immer zum Erfolg.
Weiterlesen auf Das Baby schläft



 

Daniela von welovefamily hat ihre Älteste acht Jahre lang in den Schlaf begleitet:

Seit kurzer Zeit geht sie auf eigenen Wunsch alleine schlafen und soll ich dir was sagen? Ich vermisse es, sie ins Bett zu bringen. Auch, wenn es manchmal lang gedauert hat, bis sie schlief.
Sie möchte keinen Moment missen, auch wenn es manchmal anstrengend war. Ihre Geschichte könnt ihr hier nachlesen: Seit 8 Jahren in den Schlaf begleiten

 

Catrin von mom4mom.at hat es mit einem Tipp aus dem Buch Warum französische Kinder keine Nervensägen sind: Erziehungsgeheimnisse aus Paris versucht: “Wenn Schlafenszeit ist, bleibst Du in Deinem Zimmer. Dort kannst du allerdings tun, was Dir gefällt.” Sie hat’s mit ihrem knapp 2-jährigen Sohn versucht und es hat geklappt! Die Geschichte ist hier nachzulesen: mom4mom.at

Catrin, ich kann dich beruhigen, du bist keine Rabenmutter. Oder wenn, dann bin ich auch eine. Mein Mann und ich bestehen nämlich ebenfalls auf unsere abendliche “Elternzeit”. Ich kenne das Buch zwar nicht, aber genau so handhaben wir das schon recht erfolgreich seit vielen Monaten. Meine Kinder sind mittlerweile 10 und sieben Jahre alt. Um 20:30 Uhr ist Bettzeit – erst gibt’s auf Wunsch noch eine Gute-Nacht-Geschichte vom Herrn Papa (Danke, dass du das nach wie vor so wunderbar und regelmäßig machst, mein Schatz!) und dann ist Beginn unserer Elternzeit. Und die ist uns heilig. Die Jungs lesen im Bett noch oder hören ein Hörspiel. Oder beides.

Trotzdem höre ich immer wieder mal: Ich kann nicht schlafen! Und dann wird um Milch mit Honig gebettelt. Das ist ein durchaus probates Mittel, hilft tatsächlich. Allerdings bin ich damit nicht so happy, wenn sie nach dem Zähneputzen noch was Süßes trinken … daher haben wir folgende Vorgehensweise entwickelt:

  1. Probier es noch 10 Minuten – dann reden wir weiter. Manchmal reicht das und das Kind schläft ein.
  2. Oft wartet Herr Sohn aber geduldig die 10 Minuten ab – in Vorfreude auf die Milch mit Honig.
  3. Wenn’s geht, rede ich dem Kind die Milch aus. Ich greife dann auf meine “Mommy Magic” zurück und male dem Kind ein Schlafzeichen auf die Brust. Psst! Nicht weitersagen! Das Schlafzeichen hab ich selbst erfunden. Aber das tut der Wirkung keinen Abbruch! Wer mehr über meine “Mommy Magic” erfahren will – hier entlang: Kleine Wehwehchen bei Kindern „wegzaubern“ – kichern und zeichnen

 

Eva von junika.at hat den Bestseller Das kleine Kaninchen, das so gerne einschlafen möchte: Die ideale Einschlafhilfe für Ihr Kind von einem NLP-Trainer beurteilen lassen. Angeblich bringt dieses Buch alle Kinder dazu, gut einzuschlafen. Zurecht – das Buch bedient sich der Metaphernarbiet kombiniert mit Elementen aus den Bereichen NLP, Hypnose, Muskelentspannung und Autogenem Training. Hier ist der gesamte Bericht: Einschlafen leicht gemacht – was steckt dahinter? Jetzt bin ich neugierig geworden!

 

Lilla von mamasprosse hat sich die amüsante Frage gestellt, wann das “System kippt”:

Wann kippt das System? Wann beginnts, dass man sich verliebt, sich danach sehnt, es morgens nicht verlassen möchte und sich durchaus vorstellen kann ein Wochenende gemeinsam zu verbringen?
Die Rede ist vom Streitobjekt Bett.
Kindern ist diese Sehnsucht meist fremd. Sie wollen nicht gern hinein und verlassen es oft zu schnell wieder… […]
Sobald es abends heißt „Ab ins Bett!“ startet ein Programm. Ein Zeit-Gewinn-Programm. Wer das im Kind wann gespeichert hat und regelmäßig updated weiß man nicht. Vermutlich ein Elternhasser. Ein Schlafschurke.
Weiterlesen über diesen üblen Elternhasser: Der Schlafschurke

Und wie macht ihr das?

Habt ihr spezielle Tipps und Tricks, damit eure Kleinen eeeeendlich schlafen? Ich freue mich auf eure Kommentare!

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Buchhandel bestellt das Buch gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Bild: via Pixabay CC0


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Verwandte Themen:



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Bin gespannt auf weiter Erfahrungsberichte…eventuell auch von Eltern mit Kindern im Teenageralter, die mit den Zeitpunkt sagen können, wann “das System kippt”! :)
    Ganz liebe Grüße Lilla

  2. Vielen Dank, das war sehr hilfreich. Meine Nichte kann oft auch nicht einschlafen, ich werde diesen Post ihrer Mutter weiterleiten.

  3. Über kurz oder lang hatten wir auch unsere Abendroutine entwickelt. Ich finde es wichtig immer auf den Krümel und sich selber zu schauen. Unser Krümel kuschelt wahnsinnig gerne. Dadurch dauert das Schlafen gehen häufig ein wenig länger, aber wenn die Mama schon so eine Kuschelmaus ist, wie sollte das bei ihrem Krümel anders sein? >> http://kruemel.space/abendroutine/

  4. Hallo ihr Lieben,

    trotz aller Tipps, Rituale, Globuli und jeglicher Musik will unsere kleine Prinzessin (jetzt 11 Monate) einfach nicht länger als 2-3 Stunden am Stück schlafen bzw. dann alleine einschlafen. Von Durchschlafen wollen wir gar nicht erst sprechen…

    Bekannte von uns hatten vor einigen Jahren so eine Baby Einschlafhilfe, wussten aber den Namen nicht mehr… Nach eigener Recherche sind wir dann auf das Produkt gestoßen, es nennt sich Sleepy Relax. Im Shop des Hersteller (http://www.sleepy-relax.com) ist es allerdings ausverkauft! Man hat lediglich die Möglichkeit sich per Newsletter über die Verfügbarkeit informieren zu lassen, hab schon beim Hersteller angefragt…

    Nun zu meiner Frage: Hast du, oder eine deiner Leserinnen, eine Ahnung, ob das das richtige ist? Und wenn ja, vielleicht weiß sogar jemand wie ich da ran komme (lebe in Frankreich…)???

    Danke vorab, müde Grüße und einen schönen Tag euch allen,
    Noemi

Kommentar verfassen

Menü schließen