Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Schlaf Baby schlaf … 13 Maßnahmen rund ums Ein- und Durchschlafen

Schlaf Baby schlaf … 13 Maßnahmen rund ums Ein- und Durchschlafen

Das Baby schläft nicht …
Das Thema Schlafen kann im Leben von jungen Eltern ein “Monster-Thema” sein. Da geht es anfangs hauptsächlich ums Durchschlafen, später dann um’s Einschlafen. Aber auch das Aufstehen kann ein Thema sein. Wir haben alles durchgemacht – und aus purer Verzweiflung auch sehr viel ausprobiert.

Der Versuch einer halbwegs chronologischen Zusammenfassung aller Maßnahmen samt Erfolgsbewertung:



Zwischenruf in eigener Sache:

JUHU! Es gibt hier am Blog etwas zu GEWINNEN!

Was tun, damit das Hirnkastl in den Ferien nicht einrostet? Ich hätte da eine Idee ... Und für euch gibt es obendrein auch etwas zu gewinnen!
Neugierig? Hier entlang: KLICK


Beim ersten Kind verstand ich nie, warum andere Mütter so ausgiebig über das Thema Durchschlafen jammerten – kein Wunder, Kind Nr. 1 schlief mit sechs Wochen sechs Stunden lang durch. Und jedes Monat wurden es mehr. Herrlich!

Das zweite Kind klärte uns diesbezüglich über einiges auf:
Schlafen? Fehlanzeige!

Das Baby schläft nicht – wie lernt das Baby schlafen?

Irgendwann war der Punkt erreicht, an dem ich einfach nicht mehr konnte. Das Baby wachte selbst mit 6 Monaten noch stündlich auf.
Schläft das Kind schlecht, leidet die gesamte Familie. Daher haben wir so ziemlich alles Mögliche und Unmögliche ausprobiert:

Durchschlafen – so klappt’s (nicht)
13 Hilfsmittel im Praxistest

  1. Einschlafritual

    Unser erstes Hilfsmittel war: Das neue Ein- und Durchschlafbuch. Endlich ruhige Nächte für Eltern und Kind und die sanfteste der darin beschriebenen Methoden: Beschreibung siehe Leidensweg und Lösung für’s Durchschlafen (die Wahl des Titels war damals etwas voreilig …)
    Erfolgserlebnis: Kind: 7 Monate, Schlaf: 3-4 Stunden
    Das neue Einschlafritual hat’s  wirklich gebracht … anfangs.
    Dann kamen die Zähne …

  2. Kinder-Tuina und Farbakupunktur

    Die Therapeutin behandelte das Kind zu den Themen Zahnen und Schlafen. Nach jeder Behandlung ist ein Zahn durchgebrochen (freilich, könnte auch Zufall sein) und auch das Schlafen hat sich wieder gebessert.
    Erfolgserlebnis: Kind: 8 Monate, Schlaf: 4 Stunden
    Aber dann kamen die nächsten Zähne …

Neue Zähne, neuer Rückschlag:
Zwischenstand: Kind: 8,5 Monate, Schlaf: 1,5 Stunden
Ich war am Ende.
Neue Verzweiflung, neuer Ansatz:

  1. Homöopathische Zäpfchen

    Ich hab die Zäpfchen immer nur gegeben, wenn sprichwörtlich der Hut brannte. Eine Ärztin empfahl, sie auch vorbeugend beim Schlafengehen zu geben. Die Zäpfchen haben uns zwischendurch gute Dienste geleistet.
    Erfolgserlebnis: Kind: 9 Monate, Schlaf: 3 Stunden
    Allerdings sind die Zäpfchen – obwohl homöopathisch – meines Erachtens keine Dauerlösung.

  2. Cranio-sacrale Impulsregulation

    Nur eine Therapie-Einheit und das Kind schlief erstmals sieben Stunden am Stück. Die erste Nacht direkt danach war der blanke Horror – “Erstverschlechterung”. Aber dann … (war übrigens der Muttertag).
    Erfolgserlebnis: Kind: 9 Monate, Schlaf: 7 Stunden (!!)
    Aaaaber die Geschichte geht weiter:
    Das mit den 7 Stunden war leider eine Eintagsfliege …

Neue Zähne, neue Rückschläge.
Zwischenstand: Kind: 13 Monate, Schlaf: 2 Stunden
Ich hatte also seit über einen Jahr (mit Ausnahme des Muttertags) nicht mehr richtig geschlafen und wusste: Schlafentzug ist Folter!



Durchschlafen - so klappt's (nicht): 13 Hilfsmittel im Praxistest
Weitere verzweifelte Versuche:

  1. Bachblüten: Walnuss (Nr. 33)

    Wie das Knacken der Nuss, hilft es beim “Durchknacken” des Zahnes durch das Zahnfleisch. Unabhängig empfohlen von  Kinderärztin und Hebamme.
    Erfolgsfaktor: anfangs gut, aber mäßig nachhaltig (wie so oft …)

  2. Schüssler Salze

    Bei nervös-labilen Kindern, die schlecht ein- oder durchschlafen, unruhig träumen:
    – abends Magnesium phosphoricum D6 (Nr. 7) 2-4 Tabletten
    – morgens Calcium phosphoricum D6 (Nr. 2) 2-4 Tabletten
    (4 Wochen-Kur)
    Erfolgsfaktor: naja …

  3. Stoffwindel mit Mamas Duft

    Stoffwindel einen Tag lang am Körper tragen und dem Kind dann ins Bettchen legen. Funktioniert, da der Geruchssinn einer der stärksten Urinstinkte ist.
    Erfolgsfaktor: hervorragend! (Aber wie so oft vorübergehend …)

  4. Geduld und Distanz

    Wenn das Kind nachts weint, nicht gleich zum Kind gehen – sondern erst mal durch die Wand hindurch mit dem Kind sprechen.
    Erfolgsfaktor: bei uns wirkungslos, da das heulende Elend schon bei uns im Zimmer stand. (Wir haben dem Kind schon früh die Schlupfsprossen im Gitterbett geöffnet, damit es selbständig kommen kann – und nicht immer wir schlaftrunken rübergehen müssen.) Eine Bekannte berichtete mir aber über gute Erfolge durch ein Babyphon mit “Gegensprechfunktion”.

  5. Homöopathie

    (Richtige Potenz/Dosierung siehe hier):
    – Baby/Kind ist nervös, aufgekratzt, überdreht; kann nicht einschlafen: Coffea arabica
    – Baby/Kind singt, spielt und lacht nachts, will unterhalten werden: Cypripedium
    – Baby/Kind ist müde, kann aber nicht einschlafen: Arnica
    Erfolgsfaktor: bei uns gegen Null …

  6. Richtige Schlafrichtung

    Siehe hier: Durchschlafen: Auch Feng Shui hat einen Lösungsvorschlag – hilft’s nix, schadet’s nix.
    Erfolgsfaktor: niente (weil das Kind ohnehin schon richtig lag)

  7. Richtige Position des Bettes

    Liegt das Kind auf einem Störfeld, sind störende Dinge im Raum? Siehe auch: Elektrosmog im Kinderzimmer reduzieren – hilft auch beim Durchschlafen
    Erfolgsfaktor: keine Ahnung (auf diesen Faktor bin ich zu spät gestoßen)

  8. Hilfe annehmen!

    Einer der wichtigsten Tipps überhaupt: HOLT HILFE!
    Für mich war das ein sehr, sehr, SEHR schwerer Schritt (siehe: Probleme? Du bist nicht allein …). Mit Hilfe einer Psychologin konnte ich dann wieder klarer denken und sehen. Außerdem stammt so mancher oben genannter Tipp von ihr. Diese psychologische Beratung ist übrigens in unserem Bundesland KOSTENLOS! Etwas Ähnliches gibt es bestimmt fast überall – googelt doch mal nach “psychologische Familienberatung” oder so in eurer Region.
    Erfolgsfaktor: PRIMA!
    (Das Kind hat zwar nicht mehr geschlafen, aber ICH war psychisch gestärkt!)

  9. Schlaf-/Schreiambulanz

    Der allerletzte Weg wäre die Schlaf-/Schreiambulanz gewesen. Telefoniert hab ich schon – allerdings war auf die Schnelle kein Termin zu kriegen. Irgendwann hab ich dann einfach das Handtuch geschmissen …

Hurra! Das Kind schläft!

Was letztendlich geholfen hat?

Keine Ahnung. Wahrscheinlich akzeptieren und aussitzen … (das ist jetzt wahrscheinlich weniger tröstlich …). Irgendwann mit etwa 2 Jahren hat es ganz von alleine geklappt.

Allerdings kommt das Kind – mittlerweile über 5 Jahre alt – mit schlafwandlerischer Sicherheit auch heute noch regelmäßig angewankt und übersiedelt nachts zu uns ins Bett. Daher haben wir nach wie vor ein “Winkerl” bei uns im Schlafzimmer für ihn reserviert (einen wahlweise links- oder rechtsdrehenden kleinen Bettgenossen halte ich nämlich nicht aus):winkerl

Und außerdem …

Auch zu den Themen Einschlafen, Aufwachen und überhaupt musste ich mir aus gegebenem Anlass Gedanken machen:

Foto: Bonoz, Pixabay; Muttis Nähkästchen




Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Verwandte Themen:



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 17 Kommentare

  1. Mir geht es genau wie dir. Unser 1. Kind hat mit 8 Wochen knapp 8 Stunden geschlafen und ist bis heute eine wunderbare Schläferin. Unser 2. Kind macht bis heute (zum Glück erst 5 Monate) keine anstalten, weniger als 3-4 mal die Nacht zum Trinken zu kommen (also 1,5-2,5 Stunden am Stück – und ich schlafe auch nicht gleich wieder ein…)Heute habe ich mit zufüttern begonnen (Brei) weil er auch tagsüber alle 2 Stunden jetzt kommt – Hunger ist größer als das Angebot :-(. Jetzt drücke ich mir selber mal die Daumen, dass das sobald der Brei nahrhafter wird und evtl. der Abendbrei dazukommt, auch das Schlafen besser wird :-).

    LG
    Petra

  2. Hallo,
    danke für diese interessante Zusammenstellung, Mein Kleiner wollte lange Zeit auch nicht richtig ein- und vorallem durchschlafen. Dann habe ich mir eine Babyhängematte gekauft und mit dieser klappt es viel, viel besser.

    Grüße!

  3. Hey, die Tipps sind gut. Meine Frau hat unserer jüngsten Tochter bei Einschlafproblemen manchmal Globuli gegeben. Am Anfang habe ich immer gesagt, das sei nur Hokuspokus. Aber als es nachweislich beim Dritten Mal funktionierte, war ich überzeugt.

    Sicherlich ist das nichts für jeden Abend. Wenn es jedoch besonders schlimm ist, können Globuli beim Einschlafen helfen.

    1. welche? seit 6 Wochen nur schreien, müde aber die Augen bleiben nicht zu. Und ja, alles gängige schon probert

  4. Hallo,
    danke für diese Liste. Ich werde heute Abend direkt die Möglichkeit haben, einiges davon auszuprobieren.

    Grüße
    Jana

  5. Die Routine ist beim Baby Schlaf besonders wichtig, da dadurch einfach beigebracht werden kann, wie, wann und vor allem wo das Baby schläft, LG Rike

  6. Hallo und vielen Dank für diese tollen Tipps.

    Die würden normalerweise sicherlich helfen, aber ich hatte das Problem dass meine Tochter (ein Jahr alt) einfach nicht einschlafen wollte.
    Ich suchte unzählige Stunden im Internet nach Tipps und Tricks, wie die Kleine endlich ruhig schlafen könne.

    Nach vielen erfolglosen Versuchen erzählte mir meine beste Freundin, die selbst Mutter einer kleinen Tochter ist, wie sie es geschafft hat ihre Tochter zum durchschlafen zu bringen.

    Sie empfahl mir ein Schlaftraining welches sie im Internet fand und bei ihr sehr schnell zum Erfolg führte.
    Ich war am Beginn total skeptisch und konnte ihr nicht wirklich glauben, aber da sie meine beste Freundin ist und ich sah wie gut es bei ihr funktionierte besorgte ich mir dieses “Einschlafprogramm” ebenfalls.

    Es war eine der besten Entscheidungen die ich als Mutter je getroffen habe. Mein kleiner Schatz schläft jetzt oft schon so schnell ein, dass ich es manchmal immer noch nicht glauben kann. Ich bin wirklich begeistert von den Informationen die selbst bei unruhigen Kindern, wie bei meiner kleinen Tochter wahre Wunder wirken.

    Ich möchte Euch deshalb dieses Schlaftraining einfach nicht vorenthalten.
    https://goo.gl/aMHC1E

    Ich hoffe, dass ich damit einigen Eltern Helfen die gerade ein ähnliches Problem haben wie es bei mir war helfen kann.

    Grüße Anna

  7. Hallo an alle Schlaflosen!

    Meine Frau und ich haben das Erziehungskonzept umgestellt: sie verfolgt ihre Karriere und ich kümmere mit um unseren kleinen Max. Das heißt, dass auch ich mich um unsere Nachtruhe kümmere.

    Anfänglich ging es gar nicht. Irgendwie war Max bei meiner Frau viel ruhiger und ist viel schneller eingeschlafen. Ich dachte, vielleicht liegt es daran, dass Söhne eine engere Bindung zu ihren Müttern haben und sich bei ihnen wohler fühlen.

    Jedenfalls habe ich alles Mögliche versucht, habe ihn stundenlang durch das Haus getragen und ihn manchmal sogar nachts mit dem Kinderwagen durch die Nachbarschaft geschoben. Vermutlich denkt ihr jetzt, dass ich verrückt bin, aber ich wusste mir einfach nicht zu helfen. Aber was sollte ich tun? Klar hat meine Frau ihn manchmal übernommen, aber sie war auch oft auf Geschäftsreise und da war ich dann alleine.

    Naja, lange Rede kurzer Sinn, ich habe wie vermutlich alle hier, mir an allen Ecken und Enden Rat gesucht: Bücher und Blogs gelesen. Manche Sachen haben funktioniert, andere weniger. Am Ende des Tages bin ich bei einem Buch gelandet, das den etwas reißerischen Titel “Endlich Schlaf für Ihr Baby” trägt. Ob es das eine Buch war, was mir am Ende geholfen hat, weiß ich nicht. Aber sicherlich hat es etwas bewirkt, denn danach konnten sowohl Max als auch ich durchschlafen. Das ist doch mal was. :) Wenn auch ihr verzweifelt seid und eure Augenränder größer sind als eure Augen, dann versucht es selbst mal: https://bit.ly/2I6sdiy

    Beste Grüße und gute Nacht! :)
    Frank

  8. Hallo zusammen vielen Dank für diesen interessanten und wichtigen Artikel. Ich fand es immer wichtig, dass ich als Vater entspannt mit so einer Situation umgehen kann. Das kann ich aber nur sein, wenn ich selber genügend Schlaf bekomme. Ich habe lange unter Schlafstörungen gelitten und konnte diese Lässigkeit eben nicht ausleben. Dann bin ich auf das AIVI Soundkissen gestoßen. Eine absolute innovative Weltneuheit. Es verfügt über eine Soundleiste, auf die ich mir mit einer App meine Lieblingslieder laden kann. Dadurch wird der Prozess des auditiven Stimulationsverfahrens angestoßen. Durch diese patentierte Technik werden meine Einschlagphasen optimiert. Seitdem schlafe ich wieder durch, bin gelassener im Alltag und kann auch die Probleme meiner Kinder besser handeln.

Kommentar verfassen

Menü schließen