Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Nachhaltigkeit in der Küche: leicht umsetzbar, günstig und umweltschonend

Nachhaltigkeit in der Küche: leicht umsetzbar, günstig und umweltschonend

Freilich betrifft Nachhaltigkeit in der Küche auch Geräte und Speiseplan.
Aber auch im Kleinen kann man (und frau) viel bewirken: je nachdem welche Küchenutensilien zum Einsatz kommen.
Ein paar Tipps für nachhaltige Hilfsmittel in der Küche:



Zwischenruf in eigener Sache:
Winterurlaub mit der Familie: Top 5 Skigebiete + familienfreundliche Unterkunft finden mit BestFewo

Winter is coming!

Unsere Skischuhe sind quasi schon gepackt! Wir verraten euch unsere 5 Top-Destinationen für den Winterurlaub mit der Familie. Und wie ihr die ideale Unterkunft findet. Wer diesen Winter noch in die Berge will, muss schnell sein!
Neugierig? Hier entlang: KLICK


Beitrag enthält Affiliate-Links

Ihr müsst nicht gleich den Kühlschrank rausreißen (auch wenn’s vielleicht Sinn machen würde). Auch bei den kleinen Dingen können wir darauf achten, Nachhaltigkeit walten zu lassen.

Leicht umsetzbare Ideen für Nachhaltigkeit in der Küche

#1 Hochwertige Materialien

Nachhlaltigkeit in der Küche: Schneidebrett aus heimischem Holz

Egal, Schneidebrett oder Kochlöffel – bei Materialien, die unmittelbar in den Kontakt mit unseren Lebensmitteln gelangen, sollten wir besser nicht sparen. Ich persönlich stehe da auf Holz statt Plastik. Bei letzterem wandern gut und gerne mal Chemikalien ins Essen, die wir so bestimmt nicht drinnen haben wollen.

Klar, Bambus ist schön hart – aber hat auch einen langen Weg hinter sich. Es gibt auch wunderschöne Schneidebretter aus heimischen Hölzern, z.B. dieses hier.
Ahnliches gilt selbstverständlich auch für andere Küchenutensilien, wie Pfannen, Töpfe, Kochlöffel & Co. Hier gilt wie fast überall:

Wer billig kauft, kauft teuer.

Dieser Spruch gilt meiner Meinung nach sogar in mehrfacher Hinsicht. Denn billig kann sowohl teuer in Bezug auf die Gesundheit wie auch in Bezug auf Geld sein. Letzteres, weil Billiges einfach nicht lange hält und somit schnell Ersatz angeschafft werden muss.


#2 Reinigungsmittel

Herkömmliche Reinigungsmittel belasten nicht selten sowohl die Gesundheit, wie auch die Umwelt. Besser sind ökologische Reinigungsmittel oder Hausmittel wie Essig, Zitronensäure, Natron oder Soda. Siehe zum Beispiel Haushalts-Hacks für Working Moms
Auch Spülmittel und Spülmaschinen-Tabs gibt’s in ökologisch – zum Beispiel von Ecover. Alternativ kann ich auch die Marke Frosch empfehlen. Sie ist nicht nur umweltschonend, sondern auch günstig und wird in Deutschland hergestellt. Und weniger Transportwege schonen ja auch wieder die Umwelt.
Außerdem: übertriebene Hygiene ist nicht gesund. Auch wenn uns die Werbung manchmal das Gegenteil weißmachen will.


#3 Waschbare Lappen und Schwämmchen

Nachhlaltigkeit in der Küche: Waschbare Spüllappen

Das gute alte “Wetex” (wie der Küchen-Putzlappen hierzulande heißt) hat aus gedient. Ich setze seit einiger Zeit nur mehr auf waschbare Zeitgenossen. Dass die obendrein auch noch viel besser aussehen, ist eine wirklich feine Angelegenheit: Solwang Putzlappen: gestrickte Wischlappen aus Baumwolle.

Mein Herz hat dieses Herz hier erobert: Es hat die ideale Größe, ist waschbar und verschandelt die Küche nicht:

Nachhlaltigkeit in der Küche: Waschbarer Spülschwamm

Das Herz ist aus Mikrofaser und putzt wie ein Weltmeister!
Wer jetzt aber mehr auf natürliche Materialien steht, könnte sich zum Beispiel einen Küchenschwamm aus Paketschnur selbst stricken oder häkeln. Eine Anleitung gibt es z.B. hier.

 


#4 Verpackungsmaterial

Es muss nicht immer Alufolie oder Frischhaltefolie sein.
Gerade das Thema Plastik und auch Aluminium hat es in sich. Plastik kann bedenkliche Inhaltsstoffe haben und bei Kontakt mit Lebensmittlen auch freisetzen. Aluminium schluckt bei der Herstellung überdimensional viel Energie und ist auch gesundheitlich nicht unbedenklich.
Siehe zum Beispiel: Gefährliches Leichtmetall in Kosmetika, Nahrungsmitteln und Medikamenten: Aluminium
Eine wunderbare Alternative sind beispielsweise Bienenwachstücher.


#5 Glasflasche statt Plastikflasche

Hasst ihr das Flaschen-Schleppen auch? Mehrweg-Glasflaschen gibt es kaum noch. Und die Plastikflasche ist immerhin Mehrweg? Naja, besser als nichts.
Die Alternative wäre Wasser aus der Leitung. Das ist gesund, kalorienfrei und ganz ohne Zucker.
Aber was, wenn die Kids auf Geschmack stehen?
Aber es gibt da noch eine andere Möglichkeit: die Nuapua Glaskaraffe.

Das Besondere daran: Mit den Flavorkapseln lässt sich Leitungswasser verfeinern und veredeln – und zwar mit 100% natürlicher Geschmack & 0% Zucker. Die Geschmacksstoffe sind 100% natürlich – es ist wirklich erstaunlich, wie viel Geschmack aus einer Flavorkapsel ins Wasser übergeht. Auch in der Nase ist der Duft wirklich umwerfend. Aktuell gibt es sechs verschiedene Geschmacksrichtungen. Unsere Favoriten sind: Manora (Mango, Orange), Piyuma (Ananas, Yuzu, Mango) und Emili (Holunderblüte, Minze, Limette).
Die Karaffe (0,75L) besteht aus mundgeblasenen Kristallglas. Alle Teile sind geschirrspültauglich. Last but not least: Dieses neuartige, innovative Trinksystem kommt aus Österreich.


Habt ihr noch weitere Ideen für Nachhaltigkeit in der Küche?

Unbedingt her damit!
Ich stehe gerade am Anfang des Umdenkens und freue mich auf zahlreiche weitere Ideen!

Das könnte dich auch interessieren:

Enthält Affiliate-Links

Auch dein regionaler Buchhandel bestellt das Buch gerne für dich! Denn: Wenn der letzte Laden verschwunden ist, das letzte Café geschlossen hat und alle Stadtviertel verwaist sind, werdet ihr feststellen, dass Online-Shoppen doch nicht so toll war! Buy local!

Für mehr Fairness & Transparenz im Netz: Affiliate Links führen zu Produkten in Online-Shops. Bei einem Kauf erhalte ich eine kleine Provision, was das Produkt jedoch nicht teurer für euch macht.

Nachhaltigkeit in der Küche: leicht umsetzbar, günstig und umweltschonend

Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Verwandte Themen:

Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Ich hab mir aus einer alten Gaze-Gardine mehrere Beutel genäht, die ich beim Einkauf als Gemüse- und Obstnetze verwende. Funktionieren aber auch wunderbar als Wäschenetze oder Zwiebel- und Kartoffelaufbewahrung…

  2. Hallo meine Liebe…deine Ideen sind toll.

    Ich habe mir von meiner Mama zu Ostern waschbare Küchenrolle nähen lassen.(ich bin selber ne 0 im Nähen). Saugfähiger Stoff auf der einen und hübschen Landhausblumenstoff auf der Rückseite…jeweils noch 3 bunte Druckknöpfe dran und fertig…sie meinte es ging leicht und sieht toll aus.
    Man kann soviele Tücher an eine Rolle machen wie man mag ( bei uns sinds 16) aber der Witz ist man braucht viel weniger als bei normaler Küchenrolle da man die Lappen länger verwendet ( auch weil bei 2 Kids sich beide an einem Lappen die Hände beim essen absauen können) und sie sind eben waschbar.

    Lieben Gruss und viel Spass beim weiter umdenken

Kommentar verfassen

Menü schließen