Muttis Nähkästchen | Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz

Zum Schulanfang: Recyclingpapier – hervorragende Ökobilanz, wenig Nachfrage

Könnt ihr euch noch an diese braunen Schulhelfte aus Recyclingpapier erinnern? Lange nicht mehr gesehen, oder? Fakt ist, das die Verwendung von Recyclingpapier stetig zurückgeht – obwohl der gesamte Papierverbrauch steigt! Ein paar haarsträubende Fakten zum Thema Papier – vor allem, weil bald wieder Schulbeginn ist:

Der Papierverbrauch in Deutschland steigt stetig:

  • 1950: 1,6 Mio. Tonnen Papier
  • 1990: 15,5 Mio. Tonnen Papier
  • 2007: 21,5 Mio. Tonnen Papier

Diese Fakten sollten zum Nachdenken anregen:

  • Deutschland braucht mehr Papier als Afrika und Südamerika zusammen
  • Jeder 5. Baum wird für die Produktion von Papier verwendet
  • 80 Prozent des Urwaldes ist bereits zerstört
  • Die Produktion eines einzigen A4-Blattes Papier braucht so viel Energie wie eine Glühlampe, die eine Stunde lang leuchtet

Die Ökobilanz von Recyclingpapier ist fabelhaft, trotzdem geht die Verwendung zurück! Es mangelt scheinbar an der Nachfrage … Noch 1990 wurden 70 Prozent der Schulhefte aus Recyclingpapier hergestellt, 2008 nur mehr 10 Prozent!?!

Dabei muss grau gar nicht mehr sein! 100-Prozentiges Recyclingpapier gibt es blütenweiß – umweltfreunlich mit Sauerstoff gebleicht! Auch beim Toilettenpapier war kratzig und grau gestern – und es ist auch nicht teurer als normales Toilettenpapier.

  • Recyclingpapier braucht nur einen Bruchteil des Wassers verglichen mit Frischfaser Papier
  • Wer nur 3 Blatt Frischfaserpapier gegen Recyclingpapier tauscht, spart so viel Energie, die zum Kochen von 1 Liter Wasser benötigt wird.
  • 500 Blatt Recyclingpapier spart so viel Energie, wie zum Waschen einer Waschmaschinenladung nötig ist.

Für die Produktion von Frischfaserpapier wird in etwa die 2,5-fache Menge an Wasser und Energie benötigt wie für die Herstellung derselben Menge Recyclingpapier. Auch in Punkto CO2-Emissionen ist das Recyclingpapier dem Frischfaserpendant gegenüber im Vorteil, denn die CO2-Emissionen sind im Vergleich zur Frischfaserpapierproduktion beim Recyclingpapier um beinahe 20% geringer. Der Nachhaltigkeitsrechner liefert den Vergleich in puncto Rohstoffe, Wasser, Energie und CO2-Emission.

Das weltweit strengste Siegel ist der Blaue Engel. Auch das ÖKOPAplus-Zeichen wird empfohlen. Bei anderen Labels ist Skepsis angebracht!

Muttis Fazit: Jede/r kann was tun! Und es gibt echt kein Argument für die Verwendung von Frischfaserpapier. Beim Einkauf auf den blauen Engel achten!

Quellen:

Bild: wikimedia commons

Verwandte Artikel:


Like it? Bitte folge mir:


Datenschutzhinweis: Mit Klick auf den Link verlässt du diese Seite. Es gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Plattformen.



Muttis Nähkästchen

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter (aka. Rabenmutter). Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Und übrigens: Wenn schon der Laden ums Eck kein Recycling-Papier hat, im <a href="Online-Versand gibt’s ein umfangreiches Sortiment. Schaut mal rein, ist gar nicht teuer!

    Generell gilt: Fragen, fragen, lästig sein … Vielleicht hat der Handel ja doch noch ein Einsehen.

    Hervorragendes Recycling-Toilettenpapier, Taschentücher usw. gibt’s übrigens bei dm (Eigenmarke soft & sicher – auf den blauen Engel achten! FSC-Siegel ist KEINE Alternative!).

    Grüße, Mutti

Kommentar verfassen

Menü schließen