Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Lernen und Hausaufgaben: Warum ich meinen Kindern helfe

Lernen und Hausaufgaben: Warum ich meinen Kindern helfe

Lernen und Hausaufgaben – wohl die Hauptthemen in jeder Familie mit schulpflichtigen Kindern. Soll man helfen oder nicht? Die Meinungen gehen weit auseinander.


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Weiterlesen: Lernen und Hausaufgaben: Warum ich meinen Kindern helfe

Voraussichtliche Lesedauer: 14 Minuten


Lernen und Hausaufgaben - unterstützen


Lernen und Hausaufgaben – der Zweitjob unserer Kinder

Unsere Kinder verbringen ihre Vormittage und teilweise auch Nachmittage in der Schule – in ihrer Arbeitsstelle. Wir Erwachsenen gehen nach unserem Erwerbsjob nach hause und die Arbeit bleibt dort. (Selbstständige meist ausgenommen!) Nicht so unsere Kids. Fast jeder Lehrer gibt noch etwas „Extraarbeit“ für danach mit heim. Nichts mit Durchatmen – jetzt muss noch einmal richtig angepackt werden. Und sind die Hausaufgaben erledigt, muss dann meist noch etwas gelernt werden. Schularbeiten, Tests, Vokabel-Check-Ups uvm.! Freizeit? Fehlanzeige! Lernen und Hausaufgaben sind wirklich ein Zweitjob, den unsere Kinder da locker schultern sollen.

So ganz nebenbei wird es aber eigentlich fast erwartet, dass ein Kind auch noch Mitglied in diversen Sportvereinen ist und natürlich ein Instrument lernt.


Work-Life-Balance und 4-Tage-Woche als Forderungen – aber nur für Erwachsene!

Fast jede Gewerkschaft fordert: Mehr Work-Life-Balance für Arbeiter und Angestellte. Es ist höchste Zeit die 4-Tage-Woche einzuführen. Noch nie habe ich diese Forderungen in Bezug auf Kinder und Jugendliche gehört. (Klar – die haben ja keine Gewerkschaft und keine Lobby hinter sich stehen.)

Während wir Erwachsenen also nach mehr Balance, mentaler Gesundheit und mehr Zeit für Sport, Hobby & Co. streben, erwarten wir von unseren Kids vollen Einsatz bis in die späten Nachtstunden. Man will ja gute Noten sehen! Ein Extrembeispiel stellen Lehrlinge dar – eine Vollzeitarbeitsstelle und daneben noch Berufsschule und Lernen.

Teenager haben in der Oberstufe zwischen 32 und 37 Wochenstunden reinen Unterricht. Hinzu kommen bis zu 10 Stunden Hausaufgaben. Gelernt wird abends, in der Nacht und am Wochenende! Und das in einer Phase, in der das Gehirn unserer Sprösslinge komplett umgebaut wird und das Erwachsenwerden an sich schon so viel Kraft benötigt und manchmal auch ziemlich verwirrt. Zeit für das geliebte Hobby, die Freunde oder einfach nur zum „Herumlümmeln“ bleibt einfach nicht wirklich. (Das wird natürlich auch wieder nicht gerne gesehen – ist ja wirklich unsozial wenn man seine Kontakte nicht pflegt!) Ganz ähnlich wie bei uns Müttern, können es wohl auch Kinder und Jugendliche nie allen recht machen!


Lernen und Hausaufgaben – wie kann man die Kids unterstützen?

Tja – so extrem viel kann man in Wahrheit gar nicht helfen. Sie müssen natürlich selbst in der Schule sitzen – sie müssen den Stoff selbst erlernen. ABER – man kann zumindest bei den Vorbereitungen fürs Lernen helfen, denn auch dabei geht oft sehr viel Zeit verloren, in der die Kinder „Wichtigeres“ machen können.

Was ich für meine Kinder mache:

  • Themen übersichtlich zusammenfassen – das Kind muss dann nur noch die Zusammenfassung lernen (es reicht dann aus die vielen Seiten im Buch nur noch zu lesen)
  • Probeschularbeiten und Probetests erstellen (das Üben fällt viel leichter, wenn man sich nicht selbst Aufgaben heraussuchen muss)
  • Ideen und Hilfe bei Referaten, Vorträgen und Buchrezensionen (Anregungen, Hilfe bei PowerPoint Präsentationen, Plakaten & Co.)
  • Karteikästen anfertigen (vom Einmaleins bis zu Lateinvokabeln – von Kärtchen lernt es sich leichter!)
  • Verständnis zeigen (Die Prüfungszeit ist hart! Das darf man anerkennen und Wut zulassen. „Ich weiß, wie schwer es gerade ist. Ich helfe dir so gut ich kann! Bald ist es geschafft!“)
  • Verwöhnen in der Prüfungszeit! (Das Lieblingsessen, Eis oder Kuchen in den Lernpausen, der Lieblingsfilm am Wochenende, eine Kleinigkeit fürs Federpennal, aufmunternde Botschaften in der Jausenbox oder im Federpennal – es gibt viele Möglichkeiten den Kids in schweren Zeiten beizustehen und zu zeigen: Egal, welche Noten du hast – ich stehe immer hinter dir – zuhause wirst du geliebt und geschätzt – Schule ist zweitrangig!)

Zugegeben – manchmal nervt es mich, dass ich selbst oft einen Abend mit einem Geschichtebuch oder mit einem Biologieheft verbringe, aber das ist eben die einzige Möglichkeit meine Kids zu unterstützen und ihnen so zumindest etwas mehr Luft zu verschaffen. Lernen müssen sie es dann ja eh alleine!


Aber sie sollen ja selbstständig werden!

Wenn mein Mann oder ich in Arbeit versinken, dann helfen wir uns! Egal in welchem Bereich! Würde mein Mann sagen: „Du solltest mal lernen selbstständig zu sein und dich alleine um deinen Kram kümmern,“ wäre das ein Grund für einen enorme Beziehungskrise. Wir hören immer, dass wir Hilfe annehmen sollen, dass wir nicht alles alleine schaffen müssen. Viele haben eine Reinigungskraft, einen Babysitter, uvm. – nur unsere Kinder müssen zwanghaft alles alleine schaffen!!

Selbstständig werden sie von ganz alleine. Viel wichtiger ist ein behütetes Aufwachsen und dass sie lernen, dass man sich gegenseitig unterstützt und hilft. Sie sollen nämlich nicht nur selbstständige, sondern wenn alles klappt, auch GUTE MENSCHEN werden. Hilfsbereite, empathische und verständnisvolle Menschen. Schadet also nicht, wenn wir ihnen das vorleben.

Einen Kollegen im Büro lässt man nicht im Stich, wenn er sein Pensum nicht schafft. Man zieht als Team an einem Strang. Auch eine Familie ist ein Team und sollte zusammenarbeiten so gut es geht.


Lernen und Hausaufgaben sollten kein Problem sein – die Schulzeit ist ja so schön!

Auch im Arbeitsleben muss man oft Hürden nehmen, hat Situationen, in denen man bewertet wird, in denen man aufgeregt und angespannt ist. Eine große Präsentation vor dem Geschäftsführer ist nicht so ohne! Da sind wir uns wohl alle einig!

Schüler haben tagtäglich Prüfungssituationen! Wer kann sich nicht daran erinnern, wie man jeden Blickkontakt mit dem Lehrer vermieden hat, weil man dieses Thema einfach nicht beherrschte oder die Hausübung nicht dabei hatte? Jeden Tag werden unsere Kinder bewertet, geprüft und miteinander verglichen. Ganz zu schweigen vom Zeugnis selbst – für viele Kinder der schlimmste Tag im Jahr! Es ist anstrengend immer bestehen zu müssen. Jeden Tag gleich gut zu funktionieren. Ganz nebenbei haben die Kids Angst sich vor den Schulkollegen und Lehrern zu blamieren und ausgelacht zu werden. Jeder Tag in der Schule ist vergleichbar mit einer Präsentation vor dem Geschäftsführer.

So schön war das wirklich nicht! In manchen Phasen ist bzw. war es ein Kampf. Natürlich haben sie Ferien (bis zu dem Alter, in dem sie in den Ferien Praktikas und Ferialjobs durchziehen), aber zumindest das sei den Kids vergönnt. Diese wenigen Wochen im Jahr dürfen sie noch Kind/Teenager sein. Tauschen möchte ich trotzdem nicht mehr! Wer das sagt, hat die Anspannung vergessen, die man in einer Mathe- oder Lateinstunde in sich hat, wenn man eben mal nicht perfekt vorbereitet war.


Man muss sich also nicht dafür schämen, wenn man seinen Kids helfend unter die Arme greift um so entspannt wie möglich durch die Schulzeit zu kommen. Unserem Partner oder Kollegen würden wir auch helfen! Am Ende der Schulzeit sollen nicht nur gute Noten am Zeugnis stehen – das große Ziel sollte ein empathischer Mensch sein, der eine glückliche Kindheit hinter sich hat und gestärkt mit den Eltern im Rücken in die Welt ziehen kann!


Das könnte dich auch interessieren:


Noch mehr zum Thema Probleme in der Schule

In der Schullaufbahn der Kinder lauern so manche Herausforderungen. Für viele davon habe ich schon konkrete Tipps verfasst – schaut mal rein:


Scheitern in der Schule

Schulverweigerung: Tipps für Eltern

Schulverweigerung: Was Eltern tun können

Diese Experten-Tipps zeigen, was Eltern im Fall von Schulverweigerung tun können: Was in so einer Situation hilft und welches elterliche Verhalten hinderlich ist.

Jeder Schultag zählt: Tipps gegen schulisches Scheitern

Jeder Schultag zählt: 9 Tipps gegen schulisches Scheitern

Kinder und Jugendliche mit hohen Fehlquoten laufen Gefahr, in der Schule den Anschluss zu verlieren und keinen Abschluss zu erreichen. Das hilft gegen Absentismus und Dropout.

Blauer Brief von der Schule - was tun? Tipps für Eltern


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Blauer Brief von der Schule – was tun? Tipps für Eltern

Er verheißt nichts Gutes. Denn um die schulischen Leistungen steht es mehr als schlecht: es droht eine negative Benotung im Zeugnis, der Aufstieg in die nächste Schulstufe bzw. die Versetzung ist in Gefahr. Was tun, wenn so ein blauer Brief eintrifft? Tipps für Eltern.


Soziale Schwierigkeiten

Mobbing: Dos and Don'ts für Eltern

Mobbing: Do’s und Dont’s für Eltern

Mobbing passiert meist in der Schule. Darum ist sie primär bei der Präventions- und Interventionsarbeit gefordert. Doch auch den Eltern kommt eine wichtige Rolle zu. Und sie können die Situation empfindlich beeinflussen – POSITIV wie NEGATIV! Tipps zum richtigen Umgang bei Mobbing und Mobbing-Verdacht.

Soziale Ausgrenzung in der Schule: wichtige Tipps für Eltern

Soziale Ausgrenzung in der Schule: Wichtige Tipps für Eltern

Schüler:innen erleben immer wieder soziale Ausgrenzung in der Schule: Auslachen, fehlender Gruppenanschluss oder gezieltes Mobbing. Lehrkräfte können helfen – tun es aber oft nicht. Und vor allem: Sie unterscheiden nach Geschlecht des betroffenen Kindes! Was das für uns Eltern bedeutet.


Lernschwierigkeiten

Faktoren für den Lernerfolg in der Schule

Welche Faktoren bestimmen den Lernerfolg von Kindern?

Woran liegt es, wenn ein Kind nicht den erwarteten Lernerfolg bringt? Klassengröße, Noten, Hausaufgaben, leistungshomogene oder jahrgangsübergreifende Klassen? Größe, Organisation und Finanzkraft der Schule? Soziale Herkunft? Diese Faktoren fördern tatsächlich den Lernerfolg!

Was läuft falsch in unseren Schulen? Interview mit einer Lerntherapeutin

Was läuft falsch in der Schule? Interview mit einer Lerntherapeutin

Ist Schule heute anders? Was in der Schule gegenwärtig schief läuft, warum Mathe ein typisches Angstfach ist und wie verzweifelten Schüler:innen (und deren Eltern) geholfen werden kann.

Schulnote: Nicht genügend

Schulnoten: Eine Vier ist eine positive Note!

„Genügend“ (in Deutschland: „Ausreichend“) ist genau das, was es sagt: es genügt bzw. es reicht aus. Punkt. Warum wir Noten nicht so bierernst nehmen sollten. Und wie es um die (vermeintliche?) Motivation und Objektivität von Schulnoten steht.

Prüfungsangst besiegen: Durch Hypnose zum Abitur/zur Matura

Durch Hypnose zum Abitur: Prüfungsangst besiegen

Durch Hypnose zum Abitur bzw. zur Matura? Die Expertin Simone Kriebs verrät, wie die Prüfungsangst bei Schüler:innen besiegt werden kann. Denn die Ursache für Prüfungsangst liegt oft im Unterbewusstsein.

Technik gegen Versagen unter Druck

Einfache und unauffällige Technik gegen Versagen unter Druck: Auch für Kinder geeignet!

Ebenso einfache wie bahnbrechende Lösung: iese einfach und unauffällige Technik hilft Sportler:innen ebenso wie Vortragenden, Studierenden und Schüler:innen. Am besten gleich vor dem nächsten Test oder der nächsten Prüfung zum Ritual machen.

Schlechte Noten trotz Hochbegabung? Das hilft!

Schlechte Noten trotz Hochbegabung? Das hilft!

Schlechte Noten für kluge Köpfe: Tipps, wie man schlechten Schulleistungen vorbeugen kann – für ALLE Schüler:innen geeignet.

Positive Fehlerkultur: Sei stolz auf deine Fehler

Weniger Drama beim Lernen: Sei stolz auf deine Fehler!

Wie wir Eltern als Vorbilder unseren Kindern einen gesunden Weg, um an Fehlern zu wachsen, vorleben können.


Eltern & Schule

Eltern in der Schule

Eltern in der Schule: Fluch und Segen für Lehrer

Nur wenn das Triumvirat Lehrpersonen – Eltern – Schüler:innen gut funktioniert und an einem Strang zieht, ist ein friedvoller und erfolgreicher Schulbesuch möglich. Leider ist das sehr oft nicht der Fall und manchmal liegt das leider an uns Eltern!

Elternfolter Gymnasium: Unbequeme Wahrheiten über weiterführende Schulen

Elternfolter Gymnasium: Unbequeme Wahrheiten über weiterführende Schulen

Was kommt da auf Eltern und Schüler:innen zu? Und muss es immer um jeden Preis das Gymnasium sein? Und wie können wir Eltern unsere Kinder beim Übertritt in die weiterführende Schule unterstützen?

Elternrechte in der Schule: Ein Schulexperte klärt auf

Elternrechte in der Schule: Ein Experte für Schulrecht klärt auf

Welche Rechte haben Eltern in der Schule – und welche nicht? Darf die Schule dem Kind das Smartphone wegnehmen? Muss ich die Fahrtkosten für die Klassenfahrt übernehmen – obwohl mein Kind krank geworden ist? Und wie ist das mit dem Recht auf individuelle Förderung in der Schule?

Schultafel: Die 2. Schulzeit - 7 Lektionen für Eltern von Schulkindern

Die „zweite Schulzeit“: 7 Lektionen für Schulkind-Eltern

Die eigene Schulzeit ist ein Klacks im Vergleich zur „zweiten Schulzeit“ – der Zeit als Mutter eines Schulkindes! Sieben Wahrheiten in sieben Lektionen für Eltern eines Schulkindes.


Lernen und Hausaufgaben

War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Christine

Christine, chaotische Mama von 4 Kids berichtet hier als Co-Bloggerin vom Leben zwischen Babybrei und Vorpubertät! Der Social-Media Name "Die lauten Nachbarn" ist hier täglich Programm. Folgt uns gerne auch auf Instagram und Facebook!

Kommentar verfassen

Menü schließen