Familienblog seit 2009 | Impressum | Datenschutz
Belohnungssystem statt Dauerfrust – manchmal lassen sich sogar Medikamente einsparen

Belohnungssystem statt Dauerfrust – manchmal lassen sich sogar Medikamente einsparen

Ein Belohnungssystem ist eine vielversprechende Alternative zu schwerwiegenderen Konsequenzen. Wir konnten damit einen drohenden Schulwechsel für unser autistisches Kind abwenden. Auch für ADHS-Kinder gibt es bemerkenswerte Studienergebnisse mit Hilfe von Belohnung:


Zwischenruf in eigener Sache:

Liebe Leute!
Willkommen am Familienblog "Muttis Nähkästchen"

Birgit und Christine von Muttis Nähkästchen

Für alle, die uns noch nicht kennen: Hier plaudern Birgit und Christine aus dem Nähkästchen und schreiben über das (Über-)Leben mit Kindern.

Alles, das Eltern wissen sollten! Wir bemühen uns um wertvolle Inhalte, die euch wirklich weiterhelfen. Außerdem haben wir immer wieder feine Sachen für euch zu verlosen.

Um nichts zu verpassen, folgt uns doch bitte:


Tipp: Schau auch mal bei den Rabatt-Codes vorbei! Da haben wir attraktive Preisnachlässe für viele Produkte: Aktuelle Rabatt-Codes


Wir haben in unserer Familie schon vor langer Zeit ein „Anreizsystem“ entwickelt, um unsere Kinder zur Mitarbeit im Haushalt zu motivieren. So können sich unsere Kinder durch Ausräumen des Geschirrspülers oder das Herrichten des Frühstücks zusätzliche Spielminuten am Computer bzw. am Tablet „verdienen“.
Wird jedoch z.B. die Katze geärgert, gibt es Minusminuten … Die einzelnen Anlassfälle für Plus- bzw. Minusminuten haben sich mit dem Alter der Kinder entwickelt und sie werden immer mal wieder auf weitere Gültigkeit verhandelt.

Belohnungssystem bei Autismus

Erst viel später haben wir für einen unserer Söhne die Diagnose „Asperger-Syndrom“ bekommen. Seit einigen Wochen haben wir dieses System auf Empfehlung von Autismus-Expert/-innen erfolgreich auch auf Schule und Hort ausgeweitet.

Unser Kind bekommt für jede Schulstunde einen Smiley von der Lehrerin:

  • :-) wenn er mitmacht
  • :-| wenn er nicht mitmacht, aber nicht stört
  • :-( wenn er nicht mitmacht und stört

Das Belohnungssystem, das wir alle gemeinsam mit ihm ausverhandelt haben und im Mitteilungsheft „vertraglich“ festgehalten und von allen unterschrieben wurde, bedeutet nun: Pro Schulstunde kann er zwei Spielminuten am Computer verdienen (oder bei :-( auch verlieren).
Als wir merkten, dass er in manchen Schulfächern bewusst den neutralen Smiley in Kauf nahm, erhöhten wir den Einsatz: Wenn er an einem Tag nur lachende Smiley nach Hause bringt, werden die verdienten Plusminuten verdoppelt – ein Angebot, von dem er momentan erfreulicherweise regelmäßig Gebrauch macht! :-)

ADHS: Belohnung statt Ritalin?

Auch bei ADHS-Kindern gibt es vielversprechende Erkenntnisse zum Thema Belohnung: Wissenschaftler/-innen der University of Nottingham stellten ADHS-Kindern (9 bis 15 Jahre) sowie einer Kontrollgruppe die Aufgabe, in einem Computerspiel nur grüne Aliens zu fangen – jedoch nicht die schwarzen Aliens. Für jeden grünen Alien gab es einen Pluspunkt, für jeden schwarzen Alien einen Minuspunkt. Kinder mit ADHS schnitten schlechter ab, waren unkonzentriert, impulsiv und machten viele Flüchtigkeitsfehler.
Nach einer Ritalin-Therapie (Methylphenidat) verbesserte sich die Leistung. Einen ähnlich starken Effekt brachte aber auch eine Extra-Belohnung! Statt einem Punkt bekamen die Kinder fünf Punkte – also eine deutlich attraktivere Belohnung bzw. auf der anderen Seite eine deutlichere Bestrafung durch fünf Minuspunkte.

Fazit der Forscher: Konsequentes Handeln in der Erziehung ist insbesondere bei ADHS-Kindern besonders wichtig! Heißt: Positives Verhalten sofort belohnen, negatives gleich sanktionieren. Dadurch kann die Medikation verringert bzw. ganz darauf verzichtet werden.

Voraussetzung für den Erfolg

Es gibt natürlich ein paar Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung:

  1. Das Kind muss Regeln akzeptieren können und sich auch daran halten können – gut zu sehen z.B. im gemeinsamen Spiel bei der Einhaltung von Spielregeln.
  2. Ich finde, das Belohnungssystem sollte nicht „aufgesetzt“ werden. Die Eltern sollten einen klaren Vorschlag machen, aber das Kind sollte Mitspracherecht haben und mit dem vereinbarten System schließlich einverstanden sein.
  3. Wir haben beste Erfahrung mit schriftlichen „Verträgen“ gemacht – nur Geschriebenes hat bei unseren Kindern bindenden Charakter.

Belohnungssysteme für „normale“ Kinder?

Besonders im Englisch-sprachigen Raum sind so genannte „Chore Charts“ und „Reward Systems“ gang und gäbe. Bei unserem Haustausch in England klebten einige davon am Kühlschrank des Tauschhauses. Für uns hat sich das etwas seltsam angefühlt – schließlich ist Motivation nicht weit entfernt von Manipulation.
Aber es funktioniert wirklich hervorragend – und bestimmt nicht nur bei Kindern mit „besonderen Bedürfnissen“. Wir sehen das an unserem anderen Kind. Entscheidet selbst …

Ein paar Ideen rund um dieses Thema hab ich auf Pinterest gesammelt.


Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder


Mehr zum Thema Autismus und Asperger

Wir sind Betroffene.
Vielleicht können andere Betroffene von unseren Erfahrungen profitieren:


Ein paar Hilfsmittel und Lösungsstrategien, die wir uns mit der Zeit zusammengesucht und ausprobiert haben:





Mehr zum Thema: spezielle Herausforderungen

Hochbegabung erkennen und testen - und wie geht es dann weiter?

Hochbegabung erkennen – und was dann?

Was ist Hochbegabung, welche Hinweise gibt es in der Entwicklung, wie hat die Verwandtschaft reagiert. Und vor allem: Wie geht es jetzt weiter?


Hochbegabung: Testen oder nicht Testen? Das sagt die Forschung: Vorteile, Nachteile und der ideale Zeitpunkt

Hochbegabung: Testen oder nicht testen?

Hochbegabung und IQ-Test: Tipps von der Expertin: Vorteile und Nutzen einer Testung, aber auch Nachteile und mögliche Probleme sowie zum idealen Zeitpunkt.


Schlechte Noten trotz Hochbegabung? Das hilft!

Schlechte Noten trotz Hochbegabung? Das hilft!

Tipps, wie man schlechten Schulleistungen vorbeugen kann – für ALLE Schülerinnen und Schüler geeignet:


Erfolgreich durch präzise Selbsteinschätzung: Wie Eltern ihre Kinder fördern können

Erfolgreich durch präzise Selbsteinschätzung: Wie Eltern ihre Kinder fördern können

Wer sich und seine Fähigkeiten realistisch einschätzt, kommt im Leben weiter als andere – es ist erstaunlich einfach!


Resilienz stärken: Wie Eltern ihre Kinder "krisenfit" machen können

Resilienz stärken: Wie Eltern ihre Kinder „krisenfit“ machen können

Tipps für Eltern, wie insbesondere die Familie viel zur Resilienz-Entwicklung ihres Kindes beitragen kann.


Selbstbewusstsein von Kindern stärken: Richtig NEIN sagen lernen

Selbstbewusstsein von Kindern stärken: richtig NEIN sagen lernen

Es ist wichtig, dass Kinder lernen NEIN zu sagen! Das ist wichtig für die Entwicklung ihres Selbstbewusstseins. Und es ist wichtig, um Übergriffen vorzubeugen.


Linke Hand: Linkshänder erkennen, woran man Linkshändigkeit erkennt

Linkshänder erkennen: Tipps für Eltern

Wie erkennt man einen Linkshänder? Und was, wenn sich Eltern nicht sicher sind? Wie wird Linkshändigkeit richtig getestet? Experten-Tipps für Eltern


Generation Kurzsichtig? Warum immer mehr Kinder und Jugendliche Brille tragen

Generation Kurzsichtig? Warum immer mehr Kinder und Jugendliche Brille tragen

Warum immer mehr Kinder und Jugendliche Brille tragen. Wie Eltern gegensteuern können.


Tics bei Kindern

Geht das wieder weg? Expertin klärt über Tics bei Kindern auf

Was sind Tics? Und wie sollte man mit ihnen und dem Kind umgehen? Tipps von der Expertin.


Sport für Kinder

Sport für Kinder: Das sollte man beachten

Bewegung ist wichtig – für uns alle! Was sollte man aber beim Sport für Kinder besonders beachten? Wie viel Bewegung sollte es sein? Ist Kraftsport erlaubt? Wie kann ich mein Kind motivieren?


War dieser Beitrag informativ und/oder hilfreich?
Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst! Du kannst unsere Inhalte auch unterstützen, indem du uns einen Kaffee spendierst oder uns auf Instagram folgst: Birgit & Christine.

Danke, dass ihr hier seid!
Birgit & Christine

Eigenwerbung!
Auf in Muttis Shop: muttis-blog.net/shop

Spreadshirt T-Shirt für Mütter
Spreadshirt Trinkglas
Spreadshirt T-Shirt für Kinder

Birgit

Hier plaudert Birgit, alias Mutti, 40+, seit 2009 aus dem Nähkästchen: Authentizitäts-Freak, selbstbewusst grauhaarig, kreativ angehaucht, völlig unperfekte Mutter. Familienblog aus dem Leben mit zwei Jungs - Mutter allein unter Männern. Mehr über Muttis Nähkästchen: About. Nix verpassen? Folgt mir via Social Media oder Newsletter.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. No Go— Das sogenannte Token System wurde auch in,,Jugendhilfe Einrichtungen“, angewendet unter anderem auch in den Hasenbergheimen und der berüchtigten Niefernburg und ist seit neustem von der Ethik Kommission hart kritisiert worden…. Ich meine was ist, wenn ein Kind, Jugendlicher einfach nicht kann und dann dafür bestraft wird. Ich meine das, die intrinsische Handlungsmotivation dadurch total verloren geht.
    Klar gibt sich das Kind mühe und will Aufmerksamkeit und Bestätigung und alles, was es lernt, ist das es sich extra Mühe geben muss und wird dressiert wie ein Hund……
    Behaviorismus in der Kinder und Jugendpädagogik gehört VERBOTEN!!!

Kommentar verfassen

Menü schließen